Schlagwort: Florian L. Arnold

Literatur unter Bäumen 2021: Zweiter Abend „Erhellungen“

2. 9. 2021, 19:30 Uhr: ERHELLUNGEN
Wallstein Verlag, Göttingen
Gäste: Thedel von Wallmoden & Claudia Hillebrand
Es liest Markus Hottgenroth, Theater Ulm

Wir lesen uns einmal durch die schönsten aktuellen Bücher.
Musik: Jazzpianist Dominik Wiedenmann, Würzburg
Ort: Auf dem Schwal, Neu-Ulm
Einlass: 19 Uhr
Eintritt: 8 € / 5 € ermässigt

Der Göttinger Wallstein Verlag steht für exquisite Wiederauflagen, typographische Kleinode, eine Literaturzeitschrift von höchster Qualität und Sachbücher, die man lesen muss. Verleger Thedel von Wallmoden und Claudia Hillebrand stellen fabelhafte Wallstein-Bücher vor, unter anderem von Georges-Arthur Goldschmidt, Anna Baar und Theresa Präauer. Markus Hottgenroth vom Ulmer Theater liest, mit sommerlichen Jazzklängen begleitet der junge Pianist Dominik Wiedenmann (Würzburg)

Literatur unter Bäumen – das sind spannende Geschichten und dazu passend ungewöhnliche Live-Musik, unplugged, intelligent, neu. Für Getränke und ausreichend Bücher ist gesorgt. Lesen Sie weiter

Literatur unter Bäumen 2021: Erster Abend „Erkundungen“

1. 9. 2021, 19:30 Uhr: ERKUNDUNGEN
Sabine Dörlemann stellt den Dörlemann Verlag vor.

Wir lesen uns einmal durch die schönsten aktuellen Bücher.
Musik: Jazzpianist Dominik Wiedenmann, Würzburg
Ort: Auf dem Schwal, Neu-Ulm
Einlass: 19 Uhr
Eintritt: 8 € / 5 € ermässigt

Der Züricher Dörlemann Verlag hat nicht nur wunderbaren Klassikern der Moderne wie Dorothy Parker, Ivan Bunin oder Patrick Leigh Fermor zu neuem Glanz verholfen – die „Klassiker von Morgen“ gibt es hier ebenfalls zu entdecken. Sabine Dörlemann stellt herausragende Neuigkeiten aus den aktuellen Programmen vor und weiss kurzweilig über Autoren:innen und Übersetzer:innen zu erzählen.
Mit sommerlichen Jazzklängen begleitet uns der junge Pianist Dominik Wiedenmann (Würzburg)

 

»Der 2003 gegründete Verlag zählt zu den erfreulichsten Erscheinungen des Buchmarkts. Er hat ein überschaubares, aber hochkarätiges Programm … Die Bücher des Reiseschriftstellers Patrick Leigh Fermor sind ebenso bei Dörlemann erschienen wie die Kriegsreportagen und Novellen von Marha Gellhorn oder die todtraurigen Romane Patrick Hamiltons. Elizabeth Taylors Versteckspiel und Richard Hughes‘ Abenteuerroman Orkan über Jamaika zählen zu den schönsten literarischen Entdeckungen, auf die der Falter in diesem Jahr gestoßen ist. Ach ja: Dass die Bücher auch haptisch und optisch ein Fest sind, sollte eventuell auch noch erwähnt werden.«
Klaus Nüchtern, Falter

Literatur unter Bäumen 2021 | Begegnungen mit Büchern und Menschen | Open Air am Donau-Ufer vom 1. bis 4. September 2021

Literatur unter Bäumen 2021

 

Spätsommer? Wir sind optimistisch!
Wir laden wieder ein zu  „Literatur unter Bäumen“.

Seit 2017 veranstaltet die Stadt Neu-Ulm im Sommer in Kooperation mit dem Literatursalon Donau e.V. die Literaturreihe „Literatur unter Bäumen“.

Literatur unter Bäumen ist die Begegnung mit Verlagen und ihren Machern an schönen Orten in Neu-Ulm – unter freiem Himmel – und garniert mit dazu passender ungewöhnlicher Live-Musik. Die Veranstaltungsreihe macht sich auf die Suche nach besonderer Literatur abseits der Bestsellerlisten.
Wir lesen uns einmal quer durch die Verlagsbücher, durch das lebendige Erzählen steigen wir ein ins Leben der Büchermacherinnen und Autoren*innen. Durch die Abende führt Florian L. Arnold.
Lesen Sie weiter

Literaturwoche Donau 2021: Raphaela Edelbauer

Raphaela Edelbauer liest aus „Dave“

Raphaela Edelbauer wird uns den heutigen Freitag mit einer furiosen Dystopie, nein, sagen wir besser Vision versüßen. Open Air in der Wilhelmsburg, und danach spielen uns Thom And The Wolves zur Nacht.

Literaturwoche Donau: Raphaela Edelbauer: Dave

 

 

 

#literaturwochedonau2021 #literaturfestivalulm #literatursalondonau #klettcottaverlag #stürmtdieburg2021 #indiebooks #buchhandlungaegis #florianlarnold #raphaelaedelbauer #dytopianliterature

Literaturwoche Donau 2021: Gion Mathias Caveltys Buchlabyrinthe + Konzert Herr Polaris

 

10. 8. 2021, 19:30 Uhr
Irr+Witz: Gion Mathias Caveltys Buchlabyrinthe
+ Konzert Herr Polaris
Moderation: Florian L. Arnold, Autor
Ort: Cabaret Eden, Karlstr. 71

Was passiert, wenn Menschen nicht in Büchern lesen, sondern Bücher in Menschen? Beim Schweizer Autor Gion Mathias Cavelty ist nie etwas so, wie man es kennt – oder erwartet. Das neueste Werk ist eine absurde Höllenfahrt voll schrägem Personal und noch schrägerem Humor: Der Inquisitor Innozenz wird vom Papst ins kleine Dorf Schwamendingen geschickt. Seine Mission: den Schädel des ersten Menschen aufzuspüren, der sich dort in den Händen einer diabolischen Sekte befinden soll. Begleitet wird Innozenz vom absolut reinen Buch, das durch keinen einzigen Buchstaben besudelt wird.

Lesen Sie weiter

Literaturwoche Donau 2021: Walle Sayers Wortfährten, Alltagsbühnen

Schlechtwetter-UPDATE: Wir sind heute in den Räumen der Museumsgesellschaft Ulm, Neue Strasse 85, 89073 Ulm.

 

Mit Walle Sayer begrüßen wir am Sonntag, 1. August, um 18:30 Uhr einen Gast, mit dem wir uns seit längerem schon verbunden fühlen – auch durch seinen emsigen und begeisterungsfähigen Verleger Hubert Klöpfer, der seit diesem Jahr in der Edition Klöpfer Literaturschätze publiziert.

Sayers neuer Band „Nichts, nur“ ist ein opus magnum aus Texten der letzten 35 Jahre. Entstanden ist ein schönes, dem Autor würdiges Buch in Ganzleinen, bei der Edition Klöpfer im Kröner Verlag, Stuttgart 2021, erschienen.

Gegenden, Landschaften, Orte, ein Figurenkabinett, die Herkunft, der Historienhauch, das Antlitz der Dinge, Wortfährten, Alltagsbühnen … Nichts, nur versammelt Gedichte, Prosagedichte und Erzählminiaturen von Walle Sayer aus 35 Jahren: Lesebuch, Kompendium, Querschnitt und Zwischensumme zugleich.

Walle Sayer: „Mitunter, wenn mir der Vers im Satz aufgeht, wenn zwei, drei Sätze mit lyrischen Mitteln eine Erzählfläche abstecken, konzentrisch, mehr abschweifend als ausschweifend, wenn das Gedicht einen Erzählkreis zieht um den poetischen Augenblick, sich zwischen die Formen begibt, Aufzeichnung wird, Eintragung, Essaygedanke, ausufernde Notiz, Litanei …, entsteht das, was ich Prosagedicht nenne.“

Zur Veranstaltung: Literaturwoche Donau: Walle Sayer im Gespräch mit Hubert Klöpfer [Museumsgesellschaft Ulm]

 

„Die Unschärfe der Welt“: Iris Wolff & Corinna Kroker im Gespräch. Videopremiere!

Autorin und Lektorin im Gespräch: Es war leider nicht mit Publikum möglich, aber das Team des „Kulturspeicher Ulm“ unter Leitung von Jan Ilg hatte alles getan, damit wir eine angenehme Zeit im Ulmer Kornhaus hatten. So konnte – vor Kameras – die Begegnung mit Iris Wolff und Lektorin Corinna Kroker (beide: Klett-Cotta-Verlag) stattfinden und es wurde eine angeregte Plauderstunde über das Buch „Die Unschärfe der Welt“ und die Kunst des Schreibens. Moderiert von Autor Florian L. Arnold.

„Ich versuche so wenig wie möglich anzureißen und doch zugleich eine Tiefenschärfe hin zu bekommen, so daß die Sätze sind wie kleine Kammern, die sich öffnen. Bilder, die bestehen bleiben. Das ist für mich Poesie (…)“

„In dem Buch geht es darum, wer man in den Augen eines anderen Menschen ist und wer man auch jenseits von politischen und gesellschaftlichen Systemen ist.“ Lesen Sie weiter

Impressionen von Iris Wolff und Corinna Kroker

Autorin und Lektorin im Gespräch …

Es war leider nicht mit Publikum möglich, aber das Team des „Kulturspeicher Ulm“ unter Leitung von Jan Ilg hatte alles getan, damit wir eine angenehme Zeit im Ulmer Kornhaus hatten. So konnte – vor Kameras – die Begegnung mit Iris Wolff und Lektorin Corinna Kroker (beide: Klett-Cotta-Verlag) stattfinden und es wurde eine angeregte Plauderstunde über das Buch „Die Unschärfe der Welt“ und die Kunst des Schreibens.

Besonders schön: Lektorin Corinna Kroker gab einen tiefen Einblick in ihren Tätigkeitsbereich, der vom „Erstkontakt“ mit AutorIn und Manuskript bis hin zur Programmgestaltung und Buchgestaltung reicht. Iris Wolff berichtete über die Genese der Charaktere ihres Buches, aber auch beispielsweise die Bedeutung des Reisens in der Phase der Ausarbeitung.

Das alles ist digital gesichert und wird in Bälde abrufbar sein. Bis dahin einige Impressionen (Fotos: Florian L. Arnold)

Signierte Ausgaben des neuen Romans „Die Unschärfe der Welt“ von Iris Wolff sind – in limitierter Zahl- bei der Ulmer Buchhandlung Aegis erhältlich!

Iris Wolff in Ulm …

Iris Wolff erzählt die Geschichte einer Familie aus dem Banat, die auch von den Wirren der Geschichte des 20. Jahrhunderts nicht auseinander gerissen wird. Über vier Generationen spannt die Autorin ihre Geschichte – nicht unähnlich zum Vorgängerband „So tun als ob es regnet“. Doch im neuen Buch geht es um die Lebenswege von sieben Personen, sieben Wahlverwandten, die vor dem Hintergrund des zusammenbrechenden Ostblocks immer miteinander verbunden bleiben, mitunter durch die absurdesten „Zufälle“.

„Ein schillernder Mikrokosmos an Figuren, (…) eindrücklich, als wär’s die eigene Erinnerung“. FAZ

 

Für den Donnerstag, 4. Februar 2021 haben wir im Ulmer Kulturspeicher die Lesung mit Iris Wolff und ihrer Lektorin Corinna Kroker angesetzt.
Die Lesung kann nun, bekanntermaßen, aufgrund der Covid-Beschränkungen nicht mit Publikum stattfinden – und aus technischen Beschränkungen auch nicht als Live-Stream. Wir werden statt dessen das Gespräch aufzeichnen und auf Youtube veröffentlichen.
Mehr hierzu in Bälde.

Signierte Bücher von Iris Wolffs neuestem Werk „Die Unschärfe der Welt“ kann man ab Freitag, 5. 2. 2021, bei der Aegis Buchhandlung in Ulm erwerben (auch Versand!)
> MAIL

ZUM VIDEO (Link folgt)

 

Lesung Alexander Häusser: Sehnsucht nach dem Verlorenen

 

Noch alle Zeit: Roman einer schmerzhaften Suche

Nach dem Tod seiner Mutter entdeckt Edvard ein Sparbuch auf seinen Namen. Ein kleines Vermögen hat sich angesammelt. Warum hat seine Mutter ihm das Sparbuch verschwiegen? Steckt vielleicht sein vor 50 Jahren verschwundener Vater dahinter? Jetzt will Edvard die Wahrheit wissen und eine erste Spur führt ihn zu einer Bank in Oslo. Auf der Überfahrt lernt er die junge Berliner Journalistin Alva kennen. Auch sie ist auf der Suche – nach sich selbst. Lesen Sie weiter

Erinnerung: Lesung mit Alexander Häusser am 4. 10. 2020

„Und jetzt? Zur Adresse Deine Vaters? Sie ist etwas außerhalb von Bergen“ sagte Lemskos.Edvard blickte zum Timetable.
„Nein, es ist vorbei.“
„Vorbei? Du willst die Suche beenden, kurz vor dem Ziel?
„Es spielt keine Rolle mehr. Ich weiß jetzt genug über meinen Vater.“
Edvard drückte Lemskos Hand.
„Danke, Isak. Danke für alles!“
Hamburg Departure.‘ Es muss noch einen Platz geben, dachte er, es muss.‘“

Wir sprechen am kommenden Sonntag, 4. 10. 2020 um 17 Uhr in der Theaterei Herrlingen mit Alexander Häusser („Zeppelin“, „Memory“) über seinen neuesten Roman – und mit seinem Verleger Günther Butkus (Pendragon Verlag) über den besonderen „Sound“ seines Autors.
Ein Autor vom Schlage der Christoph Meckel und Klaus Böldl – also der Großen Stillen im Land. Ein Schriftsteller, dessen Arbeiten konsequent versammeln was wirklich bedeutende Literatur ausmacht: Genauigkeit, Beharrlichkeit und die Weigerung, sich vorschnell zufrieden zu geben.

> Kartenservice

 

Beitrag auf „Deutschlandfunk Kultur“

„Langsam, in Bildern von beeindruckender Präzision und Schönheit, beschreibt Häusser die Reise seines Helden ins ferne Norwegen. Eingeflochten werden betörende Erinnerungssequenzen an den jugendlichen Edvard von einst, dem quasi über Nacht die ihn überfordernde Rolle des Familienoberhaupts zuwuchs – alleine und schutzlos den Launen und Ängsten der Mutter ausgesetzt.“

Literatur unter Bäumen 2020: Wunder. Mirabilis Verlag, Meissen

Literatur unter Bäumen 2020: Wunder. Mirabilis Verlag, Meissen
Samstag, 29. August 2020, 19 Uhr
> Auf dem Schwal, Neu-Ulm

Gäste: Barbara Miklaw, Verlegerin
Martina Altschäfer, Autorin
Florian L. Arnold, Autor
Musik: Sax kisses Piano, Henning Dampel und Silvia Bleicher
Moderation: Marius Müller, Bibliothekar, Blogger

 

Literatur unter Bäumen widmet sich in seiner vierten Auflage den Verlegerinnen. War die Buchbranche früher eine männliche Domäne, ist die unabhängige Verlagsszene der Gegenwart geprägt durch zahlreiche Verlegerinnen, die für neue, unbekannte, übersehene oder unterschätzte Bereiche der Literatur eintreten. Das wichtigste Kapital der eingeladenen Verlegerinnen ihre Begeisterung, ihre Überzeugung von der absoluten Notwendigkeit ihrer Arbeit und ihre Liebe zum Wort. Im diesjährigen Programm wollen wir diese Verlegerinnen kennenlernen. „Ohne Autoren kein Verlag“ – welche Texte sind Vergelerinnen wichtig, wie arbeiten sie, worüber sprechen ihre Bücher?

„Mirabilia“ bedeutet auf deutsch „Wunder“. Der Mirabilis Verlag, 2011 von Barbara Miklaw ins Leben gerufen, ist ein Schatzkästchen für besondere Literatur vom Gedicht bis zum hochwertigen Kunstband. Anliegen des Verlags ist es, Bücher zu veröffentlichen, die auch lange nach dem Lesen noch in Erinnerung bleiben – der besonderen Sprache, der tiefgehenden und berührenden Erzählweise wegen. „Ohne Autoren kein Verlag“ ist das Credo der Verlegerin, die eine kontinuierliche und aufmerksame Zusammenarbeit mit den Autoren ins Zentrum stellt – von der Entdeckung bis zur öffentlichen Lesung. Besonderheit bei „Mirabilis“: Doppeltalente. Viele AutorenInnen sind zugleich auch als Bildende KünstlerInnen hervorgetreten. Bei Mirabilis werden die Bücher durchweg von Künstlern gestaltet. Als Doppeltalente in Kunst und Literatur hat die Verlegerin ihre Autoren Martina Altschäfer und Florian L. Arnold dabei, aber auch die Mirabilis-Titel zu Peter Handke und die Lyrik-Reihe tas:ir werden eine Rolle spielen.
mirabilis-verlag.de

Eintritt: 8 € inkl. eines nichtalkoholischen Getränks
Tickets an der Abendkasse, Einlass 18:30 Uhr

Schlechtwetter-Regelung: Bei schlechter Witterung sind wir in der Stadtbücherei
Neu-Ulm, Heiner-Metzger-Platz 1. Dort sind aufgrund der Corona-Regeln nur 25 Plätze möglich.
Wetter-Telefon ab 16 Uhr am jeweiligen Veranstaltungstag: 0731/ 7050-2121
www.literaturbaeume.neu-ulm.de
www.literatursalon.net
facebook.com/literaturbaeume/
instagram: stadt.neuulm
Die Reihe wird ermöglicht dank der Unterstützung durch Prof. Gerhard Mayer. Eine Veranstaltungsreihe der Stadt Neu-Ulm in Kooperation mit dem Literatursalon Donau e. V.

Literatur unter Bäumen 2020

Literatur unter Bäumen widmet sich in seiner vierten Auflage den Verlegerinnen. War die Buchbranche früher eine männliche Domäne, ist die unabhängige Verlagsszene der Gegenwart geprägt durch zahlreiche Verlegerinnen, die für neue, unbekannte, übersehene oder unterschätzte Bereiche der Literatur eintreten. Das wichtigste Kapital der eingeladenen Verlegerinnen ihre Begeisterung, ihre Überzeugung von der absoluten Notwendigkeit ihrer Arbeit und ihre Liebe zum Wort. Im diesjährigen Programm wollen wir diese Verlegerinnen kennenlernen. Improvisierte Musik regionaler Künstler rundet den Literaturgenuss unter freiem Himmel ab.

Drei Verlage, drei Verlegerinnen. Beim Augsburger Maro Verlag geht nun ein Urgestein der unabhängigen Verlagsszene in die nächste, weibliche Generation über und erfindet zwar das Rad nicht neu, bringt aber frischen Wind in vermeintlich bekannte Ideen und Konzepte.

Der Cass Verlag fokussiert auf japanische und koreanische Literatur der Gegenwart und sorgt neben diesem weit offenen Fenster auf eine uns weitgehend unbekannte Literaturwelt auch für berückend schöne Bücher.
Der Mirabilis Verlag tritt an als Domäne für Doppel- und Mehrfachtalente. Gegenwartsliteratur aus dem deutschsprachigen Raum, Lyrik und Kunstbücher – Hier sind die Buchkünstler oft Autor*in, Illustrator*in und Buchkünstler*in in Personalunion. Wie Peter Handke da hineinpasst verrät uns Verlegerin Barbara Miklaw.

Ort: Auf dem Schwal, Donau-Insel Neu-Ulm
> Karte
Eintritt jeweils 8 € inkl. eines nichtalkoholischen Getränks

Tickets an der Abendkasse, Einlass 18:30 Uhr
Musik: Ferdinand Schlichtig, Sax kisses Piano

Schlechtwetter-Regelung: Bei schlechter Witterung sind wir in der Stadtbücherei Neu-Ulm, Heiner-Metzger-Platz 1. Dort sind aufgrund der Corona-Regeln nur 25 Plätze möglich.

Wetter-Telefon ab 16 Uhr am jeweiligen Veranstaltungstag: 0731/ 7050-2121

www.literaturbaeume.neu-ulm.de
www.literatursalon.net
facebook.com/literaturbaeume/
instagram: stadt.neuulm

Die Reihe wird ermöglicht dank der Unterstützung durch Prof. Gerhard Mayer.

Eine Veranstaltungsreihe der Stadt Neu-Ulm in Kooperation mit dem Literatursalon Donau e. V.
Der Literatursalon Donau e. V. wird gefördert durch die Stadt Ulm.

WAS BEWEGT DICH? Ein literarischer Abend

Wir laden herzlich ein zu einem besonderen Literaturabend junger AutorenInnen:

WAS BEWEGT DICH?
Ein literarischer Abend der KollegiatInnen des Kurses „Kreatives Schreiben“ am Aicher-Scholl-Kolleg
12. März 2020, 19:30 Uhr, Club Orange, in der vh ulm

In den vergangenen Monaten schrieben die KollegiatInnen im Rahmen des Kurses „Kreatives Schreiben“ (Dozent Florian L. Arnold) Gedichte, Kurprosa, Balladen und Betrachtungen, die unsere Gegenwart durchleuchten. Wer sind wir – als Individuen, als Gesellschaft? Was treibt uns an, welche Träume verfolgen wir, was macht uns aus? Nachdenkliche und heitere Texte im Wechsel, scharfe Analysen, gewitzte Parodien und Hommagen zeigen wortstarke junge NachwuchsautorInnen.

Eintritt frei, Spenden zugunsten Deutscher Kinderschutzbund Ulm/Neu-Ulm e. V. erbeten.
Eine Veranstaltung der vH Ulm, des Aicher-Scholl Kollegs – in Kooperation mit dem Literatursalon Donau e. V.

 

Wort trifft Klang: Literaturwoche Donau 2020

In diesem Jahr findet die Literaturwoche Donau bereits zum achten Mal statt. Was als zartes Pflänzchen in der Ulmer „Griesbadgalerie“ begann, hat sich zu einem veritablen Fest der unabhängigen Verlage gemausert und wird auch in diesem Jahr mit vielen ungewöhnlichen Stimmen der Gegenwartsliteratur faszinieren.

Erstmals werden wir in diesem Jahr mit dem KlangHaus-Festival von Jürgen Grözinger kooperieren – unser Festival der Worte trifft auf das Festival der Klänge. An drei gemeinsamen Abenden werden wir zu neuen Sineshorizonten aufbrechen.

Das Programm zur Literaturwoche Donau 2020 wird online Mitte März 2020 veröffentlicht.

LiteraturKlassiker im Winter #2: Stefan Zweig!

LiteraturKlassiker im Winter #2:
Stefan Zweig „Episode am Genfer See“ und „Der Amokläufer“

20.11.2019 – 19:30 Uhr
Es liest Florian L. Arnold.
Veranstaltungsort: Aegis, Eintritt frei

„Episode am Genfer See“ und „Der Amokläufer“ – zwei Novellen des großen Erzählers Stefan Zweig, die sich mit dem Ausgestoßensein und der Einsamkeit von Menschen befassen, die alles verloren haben. Mit einer magischen Sprache beschreibt Zweig zwei Ausnahmesituationen. Lesen Sie weiter

Rückblick: Iris Wolff und Arno Kleibel bei „Literatur unter Bäumen“

„Literatur unter Bäumen“ macht sich auf die Suche nach besonderer Literatur abseits der Bestsellerlisten. Jeder Abend trägt ein Motto, anhand dessen die Gäste durch das Programm des jeweiligen Verlages wandern. Ein Autor des Verlags stellt seine aktuelle Arbeit vor, liest vor und stellt sich den Fragen des Publikums.

Die Gesellschaft der Schlaflosen

 

Iris Wolff gab uns die Ehre zur letzten Ausgabe von „Literatur unter Bäumen“ 2019. Schon 2018 hatten wir die aussergewöhnliche Autorin mit ihrem Verleger Arno Kleibel bei uns zu Gast und die lebendige und inspirierende Art dieser beiden Literaturschaffenden wollten wir gerne in Neu-Ulm noch einmal erleben. Einmal mehr fällt hier auch auf: Gute Literatur ist stets das Zusammenwirken von Autor*in, Verlag und einer Thematik, die sich über momentane Moden und kommerzielle Erwägungen hinwegzusetzen versteht.

Das Wetter zeigte sich wieder von der garstigen Seite mit hersbtlich-kalter Luft und gut durchfeuchtetem Blätterdach, so daß wir erneut ins Trockene flüchten mussten. Der Begegnung mit Wolff und ihrem Salzburger Verleger Arno Kleibel tat das keinen Abbruch, die Magie der Erzählkunst von Iris Wolff konnte sich auch in der Neu-Ulmer Stadtbücherei entfalten.

Historische Lebenswege

Wie historische Ereignisse die Lebenswege von Einzelnen prägen, das erzählt Iris Wolff in höchst poetischen Sprachbildern. Hier ist kein Wort zu viel und keines zu wenig. Der alles durchdringende liebevolle Blick der Erzählerin und ihre außergewöhnlich sensible und elegante Sprache machen die in Freiburg lebende Autorin zu einer der bemerkenswertesten Stimmen im gegenwärtigen Literaturbetrieb – die nach drei überaus erfolgreichen Titeln im Otto Müller Verlag 2020 mit einem neuen Roman bei Klett-Cotta ihren Weg fortsetzen wird.

Für die Musik danken wir Maria Schmidt-Deiss, die ganz kurzfristig den erkrankten Ivan Antonic ersetzte und uns einfühlsam mit althergebrachten jüdischen Melodien begleitete.

Die Reihe der Stadt Neu-Ulm in Kooperation mit dem Literatursalon Donau wird 2020 fortgesetzt.

Für die Fotos danken wir Guido Gerlach, Ulm!

 

 

Literatur unter Bäumen #3: Die Gesellschaft der Schlaflosen

Literatur unter Bäumen #3: Die Gesellschaft der Schlaflosen
05.09.2019 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: (wetterbedingt) Neu-Ulm, Stadtbücherei (Heiner-Metzger-Platz 1).
Veranstalter: Stadt Neu-Ulm

Die wunderschöne Open-Air Reihe der Stadt Neu-Ulm muss sich dem Herbstwetter beugen und in die Stadtbücherei umziehen. Die Begegnung mit Autorin Iris Wolff und Verleger Arno Kleibel wird diese witterungsbedingte Änderung nichts von ihrem Reiz nehmen, denn ihre außergewöhnlich sensible und elegante Sprache machen die in Freiburg lebende Autorin zu einer der bemerkenswertesten Stimmen im gegenwärtigen Literaturbetrieb.

STAUNT! TRÄUMT! WUNDERT EUCH!

Eine junge Frau besucht nachts die „Geheime Gesellschaft der Schlaflosen”. Ein Motorradfahrer ist überzeugt, dass er sterben wird. Eine Frau beobachtet die Ausfahrt eines Fischerbootes, das nie mehr zurückkehren wird. Wie historische Ereignisse die Lebenswege von Einzelnen prägen, das erzählt Iris Wolff in höchst poetischen Sprachbildern. Hier ist kein Wort zu viel und keines zu wenig. Der alles durchdringende liebevolle Blick der Erzählerin schafft intime und psychologisch nahe gehende Echoräume.

An diesem Abend bekommen wir einen brandneuen, noch unveröffentlichten Text von Iris Wolff kredenzt. Durch den Abend führt Florian L. Arnold.

Aufgrund des unbeständigen Wetters findet die Veranstaltung in der Stadtbücherei statt (Heiner-Metzger-Platz 1).

 

 

Mehr Literatur!

Wir freuen uns auf viel Literatur in den kommenden Tagen.
Da wäre zunächst das Flugschrift-Projekt im Rahmen des Festival Contre le Racisme.
Der Ulmer Lyriker Marco Kerler rief im März 2019 Dichterinnen und Dichter im Namen des Literatursalons Donau dazu auf, Gedichte gegen Rechts für eine Flugschrift des Festivals Contre Le Racisme Ulm/Neu-Ulm, einzureichen. Aus ganz Deutschland, aber auch aus Österreich und der Schweiz, wurden Gedichte eingeschickt. Eine Auswahl davon, 40 Gedichte, werden in der Flugschrift veröffentlicht. Unter den Schreibenden befinden sich u. a. Adrian Kasnitz (Köln), Crauss (Siegen), Roland Adelmann (Dortmund), Jörg Neugebauer (Neu-Ulm) und Kai Pohl (Berlin), um nur einen kleinen Teil des Spektrums zu nennen.

Setzer und Drucker waren schon immer mit Kunst und Literatur verbunden. Als Kunsthandwerker wurden sie gebraucht, um Drucksachen herzustellen, damit die Informationen unter die Leute gebracht werden konnten. Dieser Tradition folgend wurde die Flugschrift durch den „Verein zur Pflege historischer Druckverfahren e. V.“ in der druckwerkstatt ulm mit traditioneller Technik hergestellt – also im Handsatz mit Bleilettern gesetzt und mit einem Original Heidelberger Zylinder aus den 50er Jahren gedruckt.

Die Flugschrift wird am Mittwoch, 10. Juli 2019 um 19:30 Uhr in der Ulmer Buchhandlung Aegis vorgestellt. Hierzu laden wir herzlich ein.

Und ebenso sehr freuen wir uns auf den Donnerstag, zur zweiten Ausgabe von „Literatur unter Bäumen“ in diesem Jahr.

Literatur unter Bäumen: Literatur & Musik Open Air in Neu-Ulm
Donnerstag, 11. Juli 2019, 19.30 Uhr: LIEDER DES UTOPISCHEN
Berliner Verlagshaus mit Andrea Schmidt, Odile Kennel und Alexander Graeff
Musik: Maria Schmidt-Deiss
Ort: auf dem Schwal (Parkanlage auf der Neu-Ulmer Insel)

Poetisiert euch!
Gedichte liest doch keiner? Stimmt nicht! Niemand weiß das besser als das Team des VERLAGSHAUS BERLIN, ein feiner Independent-Verlag für Lyrik und Illustration. Auf der Speisekarte stehen Gegenwartslyrik und Wiederentdeckungen aus dem deutschen und internationalen Sprachraum. Die Berliner erkunden Sprachen, Literaturen und Inhalte, die sonst nirgendwo hörbar sind. Die Verlagsleiterin und -gestalterin Andrea Schmidt bringt uns die Autorin Odile Kennel mit, deren Sprache sich nicht bändigen lassen will: Nach wenigen Augenblicken schon bröckelt der sichere Rahmen der Sprache, da wird wild gespielt, einverleibt, begehrt.

Die literarische Runde wird komplettiert durch Alexander Graeff, dessen bildhafte Poetik uns erkennen lässt, dass es lange vor uns schon eine reichhaltige Welt gab.

Musik: Maria Schmidt-Deiss begleitete uns schon in der Saison 2018 – das war so schön, dass wir sie auch in diesem Jahr nicht missen wollten. Eine klare Stimme, eine Gitarre, und schon zaubert uns die junge Sängerin mit Ulmer Wurzeln in urbane Traumecken, lässt uns einen Moment die Zeit vergessen und einfach den Moment genießen.

Eintritt: 8 Euro

Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in der Stadtbücherei statt (Heiner-Metzger-Platz 1). 
Das Info-Telefon (0731) 7050-2121 gibt zwei Stunden vor Beginn der Veranstaltung darüber Auskunft, wo die Veranstaltung stattfindet.

#neuulm #aegisliteratur #schönebücher #literature #druckwerkstattulm

 

Literatur an außergewöhnlichen Orten

Werkstattgespräch: Drei Autoren, ein Verleger, neun erste Sätze

Lesungen finden üblicherweise in Bibliotheken oder Buchhandlungen statt. Die Stadt Neu-Ulm begibt sich mit ihren Lesungen an Orte, die bisher nicht mit Literatur in Verbindung gebracht wurden. Autoren stellen ihre Texte vor und können persönlich kennengelernt werden.

Am Donnerstag, 13. Juni 2019, kann man nicht nur die Neu-Ulmer Stadtschreiberin Constance Hotz erleben, sondern auch ihre Kollegin Silke Knäpper und den Autor und Verleger Axel Dielmann (Frankfurt). Das „Werkstattgespräch“ der drei Autoren*innen erlebt man in einer Werkstatt – und entsprechend gibt es einen sehr persönlichen und tiefen Einblick in das „Geschäft des Schreibens“. Wie kommt man zum berühmten „ersten Satz“? Wie entwickelt sich eine Idee bis hin zum fertigen Buch? Das und einiges mehr gibt es am 13. 6. 2019 zu erfahren, Beginn 19:30 Uhr.

Donnerstag, 13. Juni 2019:
Werkstattgespräch. Die Neu-Ulmer Stadtschreiberin stellt ihre Arbeit vor.
Weitere Gäste: Silke Knäpper (Neu-Ulm) und der Frankfurter Verleger Axel Dielmann. Durch den Abend geleitet Florian L. Arnold, musikalisch umrahmt wird das Programm von Jochen Anger und Markus Munzer Dorn.
Fahrzeughalle der Firma Wilhelm Mayer Nutzfahrzeuge, Industriestraße 29-33, Neu-Ulm

 

Weitere Termine in dieser Reihe:

Donnerstag, 4. Juli 2019: Augenblicke einer Stadt. Ein Abend für Eduard Ohm.
Grundschule Weststadt Schießhausallee 7, Neu-Ulm) B
eginn: 19.30 Uhr
Donnerstag, 29. August 2019: Sehnsuchtsorte. Ein Abend mit Leopold Federmair.
Ulmer Spatz (Schiff der Lebenshilfe Donau-Iller, Anlegestelle Friedrichsau, Böfinger Halde)
Beginn 19.30 Uhr
Anmeldung unter: a.gmehlin@neu-ulm.de
oder Telefon: (0731 / 7050-2001).
Donnerstag, 12. September 2019: Um die Welt. Ein Abend mit dem Berenberg Verlag.
Aussegnungshalle Friedhof Neu-Ulm (Zypressenweg 1, Neu-Ulm). Beginn 19.30 Uhr.

Der Eintritt zu allen Lesungen ist frei. 150 JAHRE STADT NEU-ULM: Die Stadt Neu-Ulm feiert von April bis September 2019 ihr 150. Stadtjubiläum.
Mehr finden Sie auf www.wir-leben-neu.de.

Rückblick: Dielmann & Velte Duett

Raum und (W)Ort: Multitalente auf der Bühne

Rückblick: Vergnüglich und in bester Erzähllaune stellten uns Axel Dielmann und Olaf Velte ihre Bücher vor. Da gab es neben zwei sehr entdeckenswerten Autoren auch einen Einblick in das „dritte Leben“ Dielmanns, der auch als Bildender Künstler arbeitet. Wir danken den Gästen und dem Club Orange, Vh Ulm für einen sehr gelungenen Abend. Fotos wieder aus der bewährten Werkstatt Guido Gerlach!

 

Literaturwoche Donau 2019: Hinaus nach Blaubeuren!

Montag, 29. April 2019, 20 Uhr
Olaf Velte und Axel Dielmann im Gespräch

Theater in der Talmühle, Blaubeuren
:: LINK

Zur Literaturwoche Donau 2019 haben wir uns Olaf velte und Axel Dielmann als Duo eingeladen. Man kann die beiden am  > Sonntag, 28. April in der Ulmer Volkshochschule erleben.
Wer aber an diesem Abend nicht dabei sein kann, dem sei ein Ausflug nach Blaubeuren empfohlen, wo Dielmann & Velte sich am Montag im Theater in der Talmühle ein weiteres Stelldichein geben. Sicherlich ist diese „Doppelconference“ ein lohnenswerter Termin und der erste Pogrammpunkt der Literaturwoche in Blaubeuren!

Olaf Velte, ein Autor, dessen stark verdichtete und sprachlich durchkomponierte Texte sich gegen eine oberflächliche Lesart sperren, wird an diesem Abend begleitet von seinem Verleger Axel Dielmann, der seinerseits eigene Erzählungen zur Kunst vorstellt. Humorvoll werden nicht nur literaturbestimmende Faktoren beleuchtet, sondern durch viele Lese-Auszüge ein Einblick in das vielgestaltige Werk zweier zeitgenössischer Autoren gegeben, die mit dem Wort so elegant umzugehen wissen, wie es heute selten geworden ist.

 

 

Preview-Abend „Vorfreude“ am 15. April 2019

Wir finden, daß die schönsten, spannendsten Bücher von unabhängigen Verlagen gemacht werden. Das war auch der Anlass, dieses Literaturfestival Literaturwoche Donau für und mit der unabhängigen Verlagsszene 2013 ins Leben zu rufen. Weil hier Charakterköpfe und Individualisten, Kenner, Könner, Künstler und Spezialisten die besten Stoffe für den Leser zugänglich machen. Neu- und Wiederentdeckungen, Gewagtes, Experimentelles, Mut zum Eigensinn.
Das ist es, was Literatur braucht, das wird man erleben und kennen lernen bei der siebten Literaturwoche Donau, die am 25. April 2019 in den Räumen der Museumsgesellschaft Ulm startet.

Wir laden ein zum Preview-Abend „Vorfreude“ am kommenden

Montag, 15. April, um 19:30 Uhr in der Ulmer Buchhandlung Aegis (Breite Gasse 2).

Was bietet die Literaturwoche Donau 2019? Welche AutorenInnen, Verlage und Bücher spielen eine Rolle? Was erwartet den Besucher unseres ersten Abends „Ab 18“ und wo findet man das „Casino“? Kommen Sie gerne zum „Rundgang“ durch das Programm der anstehenden Literaturwoche, die am 25. April 2019 eröffnet wird.

Mit Christian Katzschmann, Chefdramaturg am Theater Ulm, der uns auch die Literatur Late Night „Die wahre Hölle ist die Erde“ gestaltet, schauen wir auf die Highlights, stellen Verlage und Autoren vor und schüren die Vorfreude auf das 7. Literaturfestival unabhängiger Literatur in Ulm und Neu-Ulm vom 25. April 2019 bis 5. Mai 2019.

Mit: Rasmus Schöll, Florian L. Arnold, Christian Katzschmann.

Dienstag, 27. 11. 2018: Algernon Blackwood Buchpremiere!

KLASSIKER #4: Algernon Blackwood – Buchpremiere „Die Weiden“
27.11.2018 :: 19:30 Uhr :: Danubebooks Verlag
Veranstaltungsort: Aegis, Breite Gasse 2, Ulm
Eintritt frei

Deutschland-Premiere für Algernon Blackwood:
„Die Weiden“.

Ein Kleinod der Donau-Literatur in bislang nicht erhältlicher Zusammenstellung, neu herausgegeben von danube books. Kultstatus schon jetzt garantiert!

Ein zu Unrecht in Vergessenheit geratenes Kleinod der Donau-Literatur in neuer, bislang nicht erhältlicher Zusammenstellung. In seinem lebendigen Reisebericht „Eine Kanufahrt auf der Donau“ schildert Algernon Blackwood eine Kanufahrt auf der Donau von der Quelle bis nach Budapest um das Jahr 1900. Eine Episode daraus diente ihm als Vorlage für die phantastische Schauergeschichte „Die Weiden“, die sprachlich und psychologisch zum Besten aus dem Genre der fantastischen Literatur zählt. Landschafts- und Naturbeschreibungen, übersinnliche Wahrnehmungen und ihre Auswirkung auf die Psyche der Protagonisten entwickeln eine ständig steigende Spannung.

Der Donauliteratur-Experte und Buchhändler Thomas Mahr, von dem die Initiative zu dieser Veröffentlichung ausging, wird in Leben und Werk von Algernon Blackwood einführen. Florian L. Arnold vom Literatursalon Donau wird anschließend aus dem Buch rezitieren.

Zeit für Klassiker!

Wir freuen uns immer an der Geschliffenheit und Brillanz der Autoren früherer Tage. Kaum etwas kann die Kunst solcher Autoren wie Bert Brecht, Egon Erwin Kisch, Theodor Storm, Erich Mühsam und Edgar Allen Poe einholen, aber wir dürfen und sollen uns weiterhin an ihrer Kunst begeistern und entzünden lassen.

In diesem Sinne gilt in diesem Winter beim Literatursalon: Bühne frei für Klassiker – und ihre Fans.

 

KLASSIKER #1: Brecht, Bert Brecht
13.11.2018 19:30 Uhr
Mit Dorothea Grathwohl

KLASSIKER #2: Egon Erwin Kisch
15.11.2018 19:30 Uhr
Mit Bernd Weltin

KLASSIKER #3: Erich Mühsam
17.11.2018 19:30 Uhr
Mit Manja Präkels, Markus Liske und dem „Singenden Tresen“
>> Im Club Orange, vh ulm!

KLASSIKER #4: Edgar Allen Poe
22.11.2018 19:30 Uhr
Mit Klaus Reibisch

KLASSIKER #5: Algernon Blackwood
27. 11. 2018, 19:30 Uhr
Mit Thomas Zehender, Thomas Mahr
Lesung: Florian L. Arnold

KLASSIKER #6: Herman Melville: Moby Dick
11. 1. 2019, 20 Uhr
Mit Michael Moravek und Bernd Wengert 

KLASSIKER #7: Theodor Storm: Die Regentrude
24. 01. 2019, 19:30 Uhr
Timo Ben Schöfer liest

 

 

Bildergalerie Lesung Silke Knäpper

Wir freuen uns, diese schönen Bilder von der Buchpremierenlesung im Künstlerhaus Ulm mit Silke Knäpper am 5. 10. 2018 zu präsentieren. Großer Dank an Guido Gerlach, Ulm.

Silke Knäpper, 1967 in Ulm geboren, legt mit „Das Lieben der Anderen“ ihren dritten Roman vor – einen veritablen Krimi rund um Helen, eine Frau im Dunkeln, eine heimliche Beobachterin. In einer Märznacht sieht sie eine Frau gegenüber vom Balkon stürzen. Bevor die Polizei eintrifft, sieht Helen noch einen Mann, der sich auf die Tote zubewegt, kurz innehält und davoneilt. Und Helen ist fest entschlossen, diesem Mann näher zu kommen. Damit bricht sie aus ihrem Leben, das „keine Höhen und Tiefen“ kennt, endgültig aus. Knäpper entwirft einen in dichter Sprache verfassten „Seelenkrimi einer Stalkerin“.

Zur Premierenlesung vertiefte Cellistin Anne Schumacher zusammen mit Sibylle Schleicher die literarische Spannung. Florian L. Arnold führte durch den Abend.

 

Lesung Bachtyar Ali & „Die Stadt der weißen Musiker“

Lesung Bachtyar Ali & „Die Stadt der weißen Musiker“
09.10.2018, 20 Uhr 
Veranstaltungsort: Stadtbücherei Neu-Ulm, Heiner-Metzger-Platz 1, Neu-Ulm
>>>Vorverkauf

Bachtyar Ali, in seiner kurdischen Heimat ein Starautor, findet auch in Deutschland eine stetig wachsende Schar von Anhängern. In seinem Roman „Die Stadt der weißen Musiker“ geht es um einen reuigen Henker, einen fantastischen Flötenspieler und eine bezaubernde Welt, in der der Tod allgegenwärtig ist und die Kunst ungeahnte Rettung bringt. Ein Roman über Dichtung und Wahrheit in einer unmenschlichen Welt. Es ist auch ein großer Roman über die Liebe, die Gerechtigkeit, ein Epitaph für die Opfer der kurdischen Kriege. Universelle Themen, die uns alle berühren, eingebettet in eine Mythenwelt kurdischen Ursprungs, die nicht so weit von uns entfernt ist, wie es scheinen mag. Der Abend wird moderiert von Florian L. Arnold, mit musikalischer Begleitung.

Veranstalter: Stadt Neu-Ulm

JETZT: Literatur unter Bäumen – Sommer pur!

Hurra, heute ist uns das Wetter bei „Literatur unter Bäumen“ wohl gesonnen. Wir waren schon kurz davor, alles in „Literatur in geschlossenen Räumen“ oder „Literatur im Regen“ umzutaufen – aber nun wird alles gut. Nelly Bly und viele andere spannende Frauenfiguren heute Abend bei „Literatur unter Bäumen“!

Seit zwanzig Jahren erweitert Britta Jürgs mit ihrem Verlag den literarischen Kanon um weibliche Stimmen und Perspektiven – vergessene Schätze, literarische Entdeckungen und Bücher über außergewöhnliche Frauen in der Reihe „Wiederentdeckte Schriftstellerinnen“ …

Für Musik sorgt nun Maria Schmidt-Deiss, die schon so oft für die Literaturwoche etc. für feine musikalische Kommentare sorgte.

Copyright © 2021 Literatursalon Donau

Theme von Anders Norén↑ ↑