Monat: April 2022

11. 5. 2022: Nino Haratischwili liest „DAS MANGELNDE LICHT“


11. Mai 2022, 19:30 Uhr, Einlaß 19 Uhr
Nino Haratischwili liest „DAS MANGELNDE LICHT“
Ort: Museumsgesellschaft Ulm, Neue Strasse 85, Ulm

Nach der lang ersehnten Unabhängigkeit vom ins Taumeln geratenen Riesen stürzt der junge georgische Staat ins Chaos. Zwischen den feuchten Wänden und verwunschenen Holzbalkonen der Tbilisser Altstadt finden Ende der 1980er Jahre vier Mädchen zusammen: die freiheitshungrige Dina, die kluge Außenseiterin Ira, die romantische Nene, Nichte des mächtigsten Kriminellen der Stadt, und die sensible Keto. Die erste große Liebe, die nur im Verborgenen blühen darf, die aufbrandende Gewalt in den Straßen, die Stromausfälle, das ins Land gespülte Heroin und die Gespaltenheit einer jungen Demokratie im Bürgerkrieg – allem trotzt ihre Freundschaft, bis ein unverzeihlicher Verrat und ein tragischer Tod sie schließlich doch auseinandersprengt.

Erst 2019 in Brüssel, anlässlich einer großen Retrospektive mit Fotografien ihrer toten Freundin, kommt es zu einer Wiederbegegnung. Die Bilder zeigen ihre Geschichte, die zugleich die Geschichte ihres Landes ist. Eine intime Rückschau, die den Vorhang über der Vergangenheit hebt.

Nino Haratischwili, geboren 1983 in Tbilissi/Georgien, ist preisgekrönte Theaterautorin, –regisseurin und Romanautorin. Ihr großes Familienepos Das achte Leben (Für Brilka), in 25 Sprachen übersetzt, avancierte zum weltweiten Bestseller, eine große internationale Verfilmung ist in Vorbereitung. Ihr Werk wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Anna-Seghers-Literaturpreis, dem Bertolt-Brecht-Preis und dem Schiller-Gedächtnispreis, ihr Roman Die Katze und der General stand auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2018.
Heute lebt die Autorin in Berlin.

Wir sind wieder da!

Liebe Freunde:innen des Literatursalon,

wir hatten so eine Ahnung, daß die Herbst- und Winterzeit keine einfache sein würde, besonders nicht für uns Vereinsarbeiter, deren Arbeit ja im wesentlichen auch im Planen und Durchführen von Literatur- und Begegnungsabenden besteht. Diese waren nicht möglich oder nur unter Einschränkungen, die womöglich Absagen oder aufwändige Hygieneprogramme notwendig gemacht hätten. Nun, Schwamm drüber – der Frühling steht vor der Tür und wir freuen uns, wieder zu literarischen Begegnungen einladen zu dürfen: Lesen Sie weiter

Copyright © 2022 Literatursalon Donau

Theme von Anders Norén↑ ↑