Literatursalon Donau

Monat: April 2019

Literaturwoche Donau 2019: ARCHIPEL. Lesung entfällt!

Literaturwoche Donau 2019: ARCHIPEL

Dienstag, 30. 4. 2019, 19:30 Uhr
ARCHIPEL. Lesung & Gespräch mit Inger-Maria Mahlke, Buchpreisträgerin 2018>

++ Lesung muss aufgrund eines Trauerfalls leider entfallen! ++
++ Termin wird 2020 nachgeholt, Karten können bei den VVK-Stellen zurückgegeben werden! ++

Inger-Maria Mahlke ist in nur wenigen Jahren zu einer der renommiertesten deutschen Schriftstellerinnen avanciert und hat sich mit jedem ihrer Bücher thematisch und formal stets weit vorgewagt. In „Archipel“ führt sie rückwärts durch ein Jahrhundert voller Umbrüche und Verwerfungen, großer Erwartungen und kleiner Siege.

Das Buch ist mehr als nur ein Roman: Fesselnde Zeitgeschichte, Appell und mitreißende Erzählkunst.

 

http://literatursalon.net/literaturwoche-donau-2019/
https://www.facebook.com/LiteraturwocheDonau/
https://www.rowohlt.de/hardcover/inger-maria-mahlke-archipel.html

Montag, 29. April, 22:30 Uhr: Nachtschwärmerinnen!

Heute feiern wir unser erstes Literatur Late Night der 2019er Saison – mit den drei „Nachtschwärmerinnen“ Constance Hotz, Silke Knäpper und Sibylle Schleicher.

Nachtschwärmerinnen: Die 1. Stadtschreiberin Neu-Ulm trifft Kolleginnen

Ort: Aegis Buchhandlung, Breite Gasse 2, ULM
Eintritt: 6 €
Achtung: Begrenzte Platzzahl. Maximal 25 Gäste möglich!

Constance Hotz (Foto rechts) ist die erste Neu-Ulmer Stadtschreiberin. An diesem Abend trifft sie auf die Autorenkolleginnen Silke Knäpper (Mitte) und Sibylle Schleicher. Worum es geht? Um Lieblingsautoren, Inspirationsquellen und lesenswerte Literatur abseits bekannter Pfade. Wie lesen Autorinnen, welche Zeilen von anderen Autoren lösen ihre eigene Fantasie aus?

 

Fotos von Guido Gerlach

Unser Literaturwochen-Fotograf Guido Gerlach hat mit aufmerksamem Blick die besonderen Momente der vergangenen Abende festgehalten. Wir freuen uns, diese Momentaufnahmen der Begegnungen mit Christian Lorenz Müller, Arno Kleibel, Tini Prüfert, Thomas Douglas, Mario Marchisella und weiteren Gästen mit euch zu teilen:

Lesung und Gespräch mit Christian Lorenz Müller am 26. April 2019, Club Orange

 

Live-Hörspiel „Der Amokläufer“ von Stefan Zweig, eingerichtet von Katja Langenbach.
Es spielten: Tini Prüfert, Mario Marchisella und Thomas Douglas.
Museumsgesellschaft Ulm, 27. April 2019

 

Literaturwoche Donau 2019: Unvergessen. Montag, 29. April 2019

Die Literaturwoche beginnt die Woche mit einem Doppeltermin. Gleich zweimal kann man am Montag Literatur genießen – in einem eigens kuratierten Literaturabend mit Sibylle Clauß-Schleicher und jungen Autoren*innen bei „Fischerins Kleid“ – sowie einem „Late Night“ in der Buchhandlung Aegis Buchhandlung:

Literatur-Abend bei Fischerins Kleid: Unvergessen
Ein Literaturabend zur Rana Plaza-Katastrophe 2013
Lese- und Gesprächsabend bei „Fischerins Kleid“, Fischergasse 6, 89073 Ulm
Eintritt 6 €

Die Fashion Revolution Week hat sich im Nachgang des Zusammensturzes der Rana Plaza Textilfabrik, Bangladesh am 24.4.2013 gebildet, bei dem weit über 1000 Menschen getötet und noch mehr verletzt wurden. In Erinnerung an diese Katastrophe werden an diesem Abend von Autorin und Schauspielerin Sibylle Schleicher Texte rund um das Thema Menschenwürde, Gerechtigkeit und Arbeitsethos gelesen – und auch ein Auszug aus der Menschenrechtserklärung.
Eine literarische Reise von 1798 bis 2019 mit Texten von E. Sitwell, J.Ringelnatz, I.Keun, F. Endrikat, H. Heine, Sarah Scherer, Theresa Komprecht, Maximilian Stuka und Sibylle Schleicher und anderen…- rund um die Themen Kleidung, Textilindustrie, Konsum, Menschenwürde, Arbeitsethos.
Heitere und ernste Denkanstöße, musikalisch von Ferdinand Schlichtig umrahmt.

22:30 Uhr
Nachtschwärmerinnen: Stadtschreiberin Neu-Ulm trifft Kolleginnen
Stadtschreiberin Neu-Ulm trifft Kolleginnen
Ort: Aegis Buchhandlung, Breite Gasse 2, ULM
Eintritt: 6 €

Constance Hotz ist die erste Neu-Ulmer Stadtschreiberin. An diesem Abend trifft sie auf die Autorenkolleginnen Silke Knäpper und Sibylle Schleicher. Worum es geht? Um Lieblingsautoren, Inspirationsquellen und lesenswerte Literatur abseits bekannter Pfade.

 

Heute abend: Die Magie von Raum und (W)Ort

MAGIE VON RAUM UND (W)ORT. Olaf Velte und Axel Dielmann im Gespräch

28. April 2019, 19:30 Uhr
vh ulm – EinsteinHaus, Club Orange
Moderation Florian L. Arnold

Heute begrüßen wir den Autor Olaf Velte und seinen Verleger Axel Dielmann, letzterer wird sich zudem auch als Autor mit seinem neuen, bei Diaphanes erschienenen Erzählband „Die Schneiderin“ präsentieren.

Olaf Velte, 1960 in Bad Homburg geboren, hat Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften sowie Philosophie studiert. Veltes Literatur ist von einer einzigartigen Bildmächtigkeit: Ein Autor, dessen stark verdichtete und sprachlich durchkomponierte Texte sich gegen eine oberflächliche Lesart sperren – eine Literatur, die mit Bedacht und Ruhe genossen werden will. Er wird an diesem Abend begleitet von seinem Verleger Axel Dielmann, der seinerseits eigene Erzählungen zur Kunst vorstellt: Verstört irrt der Erzähler seines Buches„Die Schneiderin“ durch die Ausstellung im Anatomischen Theater, „Körperkunst – 42 Einblicke“. Nicht nur die Exponate verstören – auch das unheimliche Kind namens „Kubin“ und der ausser Kontrolle geratende innere Monolog im Angesicht der Kunst.

 

Literaturwoche Donau 2019: Hinaus nach Blaubeuren!

Montag, 29. April 2019, 20 Uhr
Olaf Velte und Axel Dielmann im Gespräch

Theater in der Talmühle, Blaubeuren
:: LINK

Zur Literaturwoche Donau 2019 haben wir uns Olaf velte und Axel Dielmann als Duo eingeladen. Man kann die beiden am  > Sonntag, 28. April in der Ulmer Volkshochschule erleben.
Wer aber an diesem Abend nicht dabei sein kann, dem sei ein Ausflug nach Blaubeuren empfohlen, wo Dielmann & Velte sich am Montag im Theater in der Talmühle ein weiteres Stelldichein geben. Sicherlich ist diese „Doppelconference“ ein lohnenswerter Termin und der erste Pogrammpunkt der Literaturwoche in Blaubeuren!

Olaf Velte, ein Autor, dessen stark verdichtete und sprachlich durchkomponierte Texte sich gegen eine oberflächliche Lesart sperren, wird an diesem Abend begleitet von seinem Verleger Axel Dielmann, der seinerseits eigene Erzählungen zur Kunst vorstellt. Humorvoll werden nicht nur literaturbestimmende Faktoren beleuchtet, sondern durch viele Lese-Auszüge ein Einblick in das vielgestaltige Werk zweier zeitgenössischer Autoren gegeben, die mit dem Wort so elegant umzugehen wissen, wie es heute selten geworden ist.

 

 

Literaturwoche Donau 2019: Der Amokläufer. Hörstück nach Stefan Zweig.

Wir laden herzlich ein zum dritten Abend im Rahmen der Literaturwoche Donau 2019:

Samstag, 27. April 2019, 19:30 Uhr
DER AMOKLÄUFER. Von Stefan Zweig.

Hör-Stück für zwei Stimmen und Gitarre
Mit: Mit Thomas Douglas und Tini Prüfert, Livemusik Mario Marchisella, Regie Katja Langenbach
Eintritt frei
Museumsgesellschaft Ulm

„Es war eine Qual, ihn anzuschauen: ich spürte aus seinem geduckten Wesen Scham, unendliche Scham, sich verraten zu haben an mich, an diese Nacht.“

Regisseurin Katja Langenbach hat aus Stefan Zweigs furioser Erzählung mit Tini Prüfert und Thomas Douglas ein Livehörspiel ganz im Sinne von Balzacs Comédie humaine gemacht. Die expressive Sprache, die den Leser sofort in das Geschehen hineinzieht, öffnet für universelle Themen: Das Exilantenschicksal, die (irrationalen) Mechanismen von Geschlechterrollen, die Besessenheit.

Zweigs Geschichte als fesselnde szenische Lesung verspricht ein Genuß zu werden.

 

Furios: Raoul Schrott bei der Literaturwoche Donau 2019!

Großartiger Auftakt der siebten Literaturwoche Donau 2019: Raoul Schrott erzählt über „Erste Erde“

Fotos: Florian L. Arnold

 

Besucherrekord in der Ulmer Museumsgesellschaft zum Auftakt der siebten „Literaturwoche Donau“. Zu verdanken hatten wir das auch einem Autor, der im wahrsten Sinne des Wortes allen Zuschreibungen zu Genres entgleitet. Ein Autor, der sich ein universales Wissen aneignet, dem es nicht genügt, sich über ein Thema zu informieren, sondern der alles bis auf atomare Ebene geistig durchdringt, bevor er es in Literatur verwandelt: Raoul Schrott.

Eine erzählte Reise durch das Universum – wie wir es sehen

Er las nicht aus seinem Buch. Er erzählte uns dessen Genese. Von der ersten Idee bis zur Vorbereitung des ersten Satzes. Erzählte von Gasen, die sich zu Sonnen ballen, die explodieren, erzählte uns, wieso in jedem Körper mindestens drei Sonnenexplosionen abgebildet sind (auf atomarer Ebene) und wieso Afrika mitten in Tirol beginnt. Von einer ebenso unfasslichen wie wundersamen Begegnung mit einem Schwarzbären auf der Jagd nach dem ältesten Stein der Welt. Und wieso wir alle eigentlich das Recht hätten zu sagen: Ich bin ein Schwamm.

Man muss „Erste Erde“ lesen.

Man muss „Erste Erde“ lesen. Man muss Raoul Schrott live erleben. Wir hatten das große Vergnügen. Und danken Dr. Christian Katzschmann (Theater Ulm) und Ralph Seiffert (Stadt Neu-Ulm) für ihre den Abend so wunderbar einleitenden Grußworte.

 

Raoul Schrott: Erste Erde. Epos.
848 Seiten
Hanser Verlag
Fester Einband
ISBN 978-3-446-25282-0

Text: Florian L. Arnold

Literaturwoche Donau 2019: Sprache und Identität. Lesung Christian Lorenz Müller am 26. 4. 2019

Wir laden herzlich ein zum zweiten Abend im Rahmen der Literaturwoche Donau 2019:

SPRACHE & IDENTITÄT: Lesung Christian Lorenz Müller
Freitag, 26. April, 19:30 Uhr

Gast: Verleger Arno Kleibel, Otto Müller Verlag
Eintritt AK 10 € (ermäßigt mit Literaturwochenpass)
EinsteinHaus, Club Orange – vh ulm

Christian Lorenz Müller, 1972 in Rosenheim geboren, ist gelernter Trompetenbauer. Sein Roman »Ziegelbrennen« beschreibt die Lebensgeschichte der Rosmarinka Quendler. Die gebürtige Kroatin hätte wohl ihr ganzes Leben in ihrem Heimatdorf verbracht, wäre sie als junges Mädchen nicht ausgerechnet an den Donauschwaben Raimund Quendler geraten. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs bedrängen Titos Partisanen den Hof der Quendlers, und so flieht die Familie nach Österreich. „Der Autor verfügt über eine Wortgewalt und ein Einfühlungsvermögen in die Protagonisten, die ihresgleichen suchen!“ (Freiburger Nachrichten).

„Mit Ziegelbrennen ist Müller ein vorzüglicher Roman gelungen: In seiner Sprache leuchten viele aparte Wörter und ausdrucksvolle Bilder hervor. Er verknüpft Familienschicksal und Politik und macht das lange Nachschwelen von Gewalt deutlich.“
// Hedwig Kainberger, Salzburger Nachrichten //

Karte reservieren: LINK

Am 25. April 2019: Eröffnung der 7. Literaturwoche! Mit Raoul Schrott.

7. Literaturfestival unabhängiger Literatur in Ulm und Neu-Ulm
25. April 2019 bis 5. Mai 2019.

ERÖFFNUNG Donnerstag, 25. April, 19:30 Uhr

ERSTE ERDE. Eröffnung der Literaturwoche Donau 2019 mit Raoul Schrott
Grußwort Dr. Christian Katzschmann, Theater Ulm
Eintritt frei
Museumsgesellschaft Ulm, Neue Str. 93

Raoul Schrott, geboren 1964, erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Peter-Huchel- und den Joseph-Breitbach-Preis.
Bei Hanser erschienen zuletzt u.a. Homers Heimat (2008) und seine Übertragung der Ilias (2008) sowie das Epos „Erste Erde“, das er uns an diesem Abend vorstellen wird.

„Erste Erde“ ist das Ergebnis einer intensiven Auseinandersetzung mit dem heutigen Wissen über die Welt: Vom Urknall über die Entstehung des Planeten bis hin zu uns unternimmt es den großen Versuch, unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse literarisch umzusetzen und sie an einzelnen Lebensgeschichten anschaulich zu machen. In wechselnden poetischen Formen ergibt sich ein ungemein dichtes, packendes, im Ton unwiderstehlich lyrisches Panorama.

 

Foto: © Peter-Andreas Hassiepen.

 

Preview-Abend „Vorfreude“ am 15. April 2019

Wir finden, daß die schönsten, spannendsten Bücher von unabhängigen Verlagen gemacht werden. Das war auch der Anlass, dieses Literaturfestival Literaturwoche Donau für und mit der unabhängigen Verlagsszene 2013 ins Leben zu rufen. Weil hier Charakterköpfe und Individualisten, Kenner, Könner, Künstler und Spezialisten die besten Stoffe für den Leser zugänglich machen. Neu- und Wiederentdeckungen, Gewagtes, Experimentelles, Mut zum Eigensinn.
Das ist es, was Literatur braucht, das wird man erleben und kennen lernen bei der siebten Literaturwoche Donau, die am 25. April 2019 in den Räumen der Museumsgesellschaft Ulm startet.

Wir laden ein zum Preview-Abend „Vorfreude“ am kommenden

Montag, 15. April, um 19:30 Uhr in der Ulmer Buchhandlung Aegis (Breite Gasse 2).

Was bietet die Literaturwoche Donau 2019? Welche AutorenInnen, Verlage und Bücher spielen eine Rolle? Was erwartet den Besucher unseres ersten Abends „Ab 18“ und wo findet man das „Casino“? Kommen Sie gerne zum „Rundgang“ durch das Programm der anstehenden Literaturwoche, die am 25. April 2019 eröffnet wird.

Mit Christian Katzschmann, Chefdramaturg am Theater Ulm, der uns auch die Literatur Late Night „Die wahre Hölle ist die Erde“ gestaltet, schauen wir auf die Highlights, stellen Verlage und Autoren vor und schüren die Vorfreude auf das 7. Literaturfestival unabhängiger Literatur in Ulm und Neu-Ulm vom 25. April 2019 bis 5. Mai 2019.

Mit: Rasmus Schöll, Florian L. Arnold, Christian Katzschmann.

Meisterklassenworkshop Illustration und Zeichnen mit Paul Rietzl

Die siebte „Literaturwoche Donau“ bietet für herausragende Schüler der oberen Jahrgangstufen im Bereich Kunst einen Meisterklassenworkshop Illustration und Zeichnen mit Paul Rietzl in Ulm an. Der Workshop findet Anfang April vierstündig am Nachmittag statt. Zuvor konnten Schulen geeignete Schüler für den Meisterkurs vorschlagen, bei dem maximal 25 Teilnehmer zugelassen sind.
Der Kurs ist für die Schüler kostenfrei und wird von der Museumsgesellschaft Ulm und der Aegis Literatur Buchhandlung in Zusammenarbeit mit dem Literatursalon Donau e.V. gestiftet.

Die Arbeiten werden zur Eröffnung der 7. Literaturwoche Donau in der Museumsgesellschaft Ulm ausgestellt und sind zu den Veranstaltungen am 25. und am 27. April zu sehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Paul Rietzl ist freier Illustrator und Comiczeichner aus Augsburg. Illustrationen für die SZ und diverse Buchprojekte. Zuletzt erschien seine epische Graphic Novel „Shipwreck“ beim Berliner Verlag „Round not Square“, der auch bei der diesjährigen Literaturwoche zugegen sein wird.
Portfolio: http://paulrietzl.de/website/pages/page_kontakt.html

Die Literaturwoche Donau 2019 beginnt am 25. April 2019 und endet am 5. Mai 2019. Das Festival stellt inhabergeführte Verlage und deren Autoren vor.
Unterstützer der Literaturwoche sind die Städte Ulm und Neu-Ulm sowie die Buchhandlung Aegis, die Museumsgesellschaft Ulm und die vh ulm.
www.literatursalon.net

 

 

Ab in den Wald!

Am 1. April hatten wir den herrlich entspannten Finn-Ole Heinrich bei uns zu Gast. Finn-Ole las mit (elektronischem!) Lagerfeuer und Waldklängen aus seinem aktuellen Buch „Reise zum Mittelpunkt des Waldes“ (Mairisch Verlag), versüßte uns den Abend dann aber auch durch einen ersten Auszug aus seinem nächsten Buch – das, wie auch die herrliche „Reuber“-Mär, viele Momente des Lachens und Staunens bescheren wird.
Für Finn-Ole sicherlich ein denkwürdiger Abend, traf er doch bei „Aegis“ auch auf einen neunjährigen Fan, der sich perfekt auskannte in der Reuber-Welt (fast noch besser als der Autor selbst, hatte man den Eindruck).

Fotos: Anja Reiprich

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

#mairischverlag #finnoleheinrich #mairischverlag #diereisezummittelpunktdeswaldes

Was ist ein Vater?

Vater werden ist nicht schwer … ?

Was macht ein Vater eigentlich? Ist er Held oder Pantoffelfigur, Kumpel und Erzieher? Was ist ein Vater in seiner Rolle als Mensch, als Gegenstück zur starken, schönen Mutter des gemeinsamen Kindes? das weiß der Ich-Erzähler von Finn-Ole Heinrichs Held aus „Reise zum Mittelpunkt des Waldes“ nicht. Aber weil die Welt eine gefährliche ist und der werdende Vater sich selbst als „Klappspaten“ und Gummibärchen auf zwei Beinen sieht, zieht er in den Wald, um sich dort fachkundig Rat zu holen – von keinem geringeren als dem „Reuber“.

… Reuber sein dagegen sehr!

Der Reuber denkt nicht, er handelt. Ein Instinktmonster, das frisst, wenn es kann und niemandem traut.
Der Ich-Erzähler kennt ihn nur aus Geschichten, plötzlich steht er vor ihm: Haarig, riesig, monströs wild. Definitiv einer, der nur nach seinen eigenen Regeln lebt. So liest man sie auch, riesig und grün, als Graffito kongenial witzig durch die isländische Grafikerin Rán Flygenring in Szene gesetzt.
Regel Nummer vier etwa: „Im Wald hat einer immer recht und du bist es nicht.“
Regel Nummer zehn: „Ein Reuber gefühlt nicht in der Welt herum.“

Manchmal wird Finn-Ole Heinrichs Buch als „Kinderbuch“ apostrophiert. Das stimmt so nicht. Aber: Es macht Kindern wie Erwachsenen Spaß.

Heute abend in der Buchhandlung Aegis in Ulm!

Finn-Ole Heinrich, Rán Flygenring: „Die Reise zum Mittelpunkt des Waldes“. Reuberroman. Mairisch Verlag, Hamburg 2018. 184 S., geb., 20,– Euro.

 

Copyright © 2019 Literatursalon Donau

Theme von Anders Norén↑ ↑