Literatursalon Donau

Monat: April 2019

Preview-Abend „Vorfreude“ am 15. April 2019

Wir finden, daß die schönsten, spannendsten Bücher von unabhängigen Verlagen gemacht werden. Das war auch der Anlass, dieses Literaturfestival Literaturwoche Donau für und mit der unabhängigen Verlagsszene 2013 ins Leben zu rufen. Weil hier Charakterköpfe und Individualisten, Kenner, Könner, Künstler und Spezialisten die besten Stoffe für den Leser zugänglich machen. Neu- und Wiederentdeckungen, Gewagtes, Experimentelles, Mut zum Eigensinn.
Das ist es, was Literatur braucht, das wird man erleben und kennen lernen bei der siebten Literaturwoche Donau, die am 25. April 2019 in den Räumen der Museumsgesellschaft Ulm startet.

Wir laden ein zum Preview-Abend „Vorfreude“ am kommenden

Montag, 15. April, um 19:30 Uhr in der Ulmer Buchhandlung Aegis (Breite Gasse 2).

Was bietet die Literaturwoche Donau 2019? Welche AutorenInnen, Verlage und Bücher spielen eine Rolle? Was erwartet den Besucher unseres ersten Abends „Ab 18“ und wo findet man das „Casino“? Kommen Sie gerne zum „Rundgang“ durch das Programm der anstehenden Literaturwoche, die am 25. April 2019 eröffnet wird.

Mit Christian Katzschmann, Chefdramaturg am Theater Ulm, der uns auch die Literatur Late Night „Die wahre Hölle ist die Erde“ gestaltet, schauen wir auf die Highlights, stellen Verlage und Autoren vor und schüren die Vorfreude auf das 7. Literaturfestival unabhängiger Literatur in Ulm und Neu-Ulm vom 25. April 2019 bis 5. Mai 2019.

Mit: Rasmus Schöll, Florian L. Arnold, Christian Katzschmann.

Meisterklassenworkshop Illustration und Zeichnen mit Paul Rietzl

Die siebte „Literaturwoche Donau“ bietet für herausragende Schüler der oberen Jahrgangstufen im Bereich Kunst einen Meisterklassenworkshop Illustration und Zeichnen mit Paul Rietzl in Ulm an. Der Workshop findet Anfang April vierstündig am Nachmittag statt. Zuvor konnten Schulen geeignete Schüler für den Meisterkurs vorschlagen, bei dem maximal 25 Teilnehmer zugelassen sind.
Der Kurs ist für die Schüler kostenfrei und wird von der Museumsgesellschaft Ulm und der Aegis Literatur Buchhandlung in Zusammenarbeit mit dem Literatursalon Donau e.V. gestiftet.

Die Arbeiten werden zur Eröffnung der 7. Literaturwoche Donau in der Museumsgesellschaft Ulm ausgestellt und sind zu den Veranstaltungen am 25. und am 27. April zu sehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Paul Rietzl ist freier Illustrator und Comiczeichner aus Augsburg. Illustrationen für die SZ und diverse Buchprojekte. Zuletzt erschien seine epische Graphic Novel „Shipwreck“ beim Berliner Verlag „Round not Square“, der auch bei der diesjährigen Literaturwoche zugegen sein wird.
Portfolio: http://paulrietzl.de/website/pages/page_kontakt.html

Die Literaturwoche Donau 2019 beginnt am 25. April 2019 und endet am 5. Mai 2019. Das Festival stellt inhabergeführte Verlage und deren Autoren vor.
Unterstützer der Literaturwoche sind die Städte Ulm und Neu-Ulm sowie die Buchhandlung Aegis, die Museumsgesellschaft Ulm und die vh ulm.
www.literatursalon.net

 

 

Ab in den Wald!

Am 1. April hatten wir den herrlich entspannten Finn-Ole Heinrich bei uns zu Gast. Finn-Ole las mit (elektronischem!) Lagerfeuer und Waldklängen aus seinem aktuellen Buch „Reise zum Mittelpunkt des Waldes“ (Mairisch Verlag), versüßte uns den Abend dann aber auch durch einen ersten Auszug aus seinem nächsten Buch – das, wie auch die herrliche „Reuber“-Mär, viele Momente des Lachens und Staunens bescheren wird.
Für Finn-Ole sicherlich ein denkwürdiger Abend, traf er doch bei „Aegis“ auch auf einen neunjährigen Fan, der sich perfekt auskannte in der Reuber-Welt (fast noch besser als der Autor selbst, hatte man den Eindruck).

Fotos: Anja Reiprich

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

#mairischverlag #finnoleheinrich #mairischverlag #diereisezummittelpunktdeswaldes

Was ist ein Vater?

Vater werden ist nicht schwer … ?

Was macht ein Vater eigentlich? Ist er Held oder Pantoffelfigur, Kumpel und Erzieher? Was ist ein Vater in seiner Rolle als Mensch, als Gegenstück zur starken, schönen Mutter des gemeinsamen Kindes? das weiß der Ich-Erzähler von Finn-Ole Heinrichs Held aus „Reise zum Mittelpunkt des Waldes“ nicht. Aber weil die Welt eine gefährliche ist und der werdende Vater sich selbst als „Klappspaten“ und Gummibärchen auf zwei Beinen sieht, zieht er in den Wald, um sich dort fachkundig Rat zu holen – von keinem geringeren als dem „Reuber“.

… Reuber sein dagegen sehr!

Der Reuber denkt nicht, er handelt. Ein Instinktmonster, das frisst, wenn es kann und niemandem traut.
Der Ich-Erzähler kennt ihn nur aus Geschichten, plötzlich steht er vor ihm: Haarig, riesig, monströs wild. Definitiv einer, der nur nach seinen eigenen Regeln lebt. So liest man sie auch, riesig und grün, als Graffito kongenial witzig durch die isländische Grafikerin Rán Flygenring in Szene gesetzt.
Regel Nummer vier etwa: „Im Wald hat einer immer recht und du bist es nicht.“
Regel Nummer zehn: „Ein Reuber gefühlt nicht in der Welt herum.“

Manchmal wird Finn-Ole Heinrichs Buch als „Kinderbuch“ apostrophiert. Das stimmt so nicht. Aber: Es macht Kindern wie Erwachsenen Spaß.

Heute abend in der Buchhandlung Aegis in Ulm!

Finn-Ole Heinrich, Rán Flygenring: „Die Reise zum Mittelpunkt des Waldes“. Reuberroman. Mairisch Verlag, Hamburg 2018. 184 S., geb., 20,– Euro.

 

Copyright © 2019 Literatursalon Donau

Theme von Anders Norén↑ ↑