Literaturklassiker im Winter
13. 11. 2018 – 24. 1. 2019


In der Schule quälte man uns mit dem Auswendiglernen von Gedichten, marterte das Schülerhirn mit Ausschnitten aus „Faust“ oder „Glasperlenspiel“. Der Teenager wandte sich ab. Und dann?

Erwachsen geworden stellen wir fest, wie viel uns die „Klassiker“ zu sagen haben, wie tief ihr Einblick ins Menschliche ist, wie sie uns in entfernte Zeiten locken oder mit verblüffender Weisheit fesseln. Wir möchten an sieben Abenden in diesem Winter die Magie der Literaturklassiker entfalten und freuen uns auf diese Programmpunkte.

In Kooperation mit „Aegis Literatur Buchhandlung“ und der vh ulm.

 

KLASSIKER #1: Brecht, Bert Brecht
13.11.2018 :: 19:30 Uhr  :: Dorothea Grathwohl
Veranstaltungsort: Aegis, Breite Gasse 2, Ulm
Eintritt: 6 €

Brecht war immer cool. Ein Mann, der nie ums Wort verlegen war, den man gern falsch verstand. Dorothea Grathwohl, Brecht-Kennerin aus tiefstem Herzen, kredenzt uns 50 Minuten hocherhitzter Extrakte aus dem Gesamtwerk.
Brecht forever!

:: ::

 

KLASSIKER #2: Kisch. Egon Erwin Kisch
15.11.2018  :: 19:30 Uhr  :: Bernd Weltin
Veranstaltungsort: Aegis
Eintritt: 6 €

„Es ist keine Größe, wenn man bloß im Glück groß ist; im Unglück groß zu sein ist die wahre Größe.“
Der das sagte war einer der ganz großen Journalisten und Essayisten und, was man weniger weiß, ein feinsinniger Literat: Egon Erwin Kisch, auch genannt der „rasende Reporter“.
„Nichts ist verblüffender als die Wahrheit, nichts exotischer als unsere Umwelt, nichts phantastischer als die Wirklichkeit.“
Ganz in diesem Sinne wird uns Bernd Weltin ins Werk Egon Erwin Kischs einführen. Mögen wir alle staunen und beglückt sein.

 

:: ::

KLASSIKER #3: Erich Mühsam.
Mit Manja Präkels, Markus Liske und dem singenden Tresen

17.11.2018 19:30 Uhr  ::  Manja Präkels
Veranstaltungsort: Club Orange, vh Ulm, Einsteinhaus
Eintritt: 10 €

Manja Präkels, 1974 in Zehdenick/Mark geboren, ist Sängerin der hochgelobten Band »Der singende Tresen« und Autorin des Lyrikbandes »Tresenlieder«. Sie ist Mitherausgeberin der erzählerischen Anthologie »Kaltland – Eine Sammlung«, eines Klassikers der Nachwende-Literatur.
Für den Verbrecher Verlag stellte sie mit Markus Liske das Erich-Mühsam-Lesebuch »Das seid ihr Hunde wert!« (2014) und den Band »Vorsicht Volk! Oder: Bewegungen im Wahn?« (2015) zusammen.

An diesem Abend präsentiert sie uns den Revolutionär und Dichter Erich Mühsam. Mühsam schrieb Kampf-, Marsch- und Spottlieder, schrieb leidenschaftliche Plädoyers für politische Gefangene und verfolgte ein anarchistisches Revolutionskonzept. Es wird Zeit, den Publizist und Antimilitaristen Mühsam wieder zu entdecken als das, was er (auch) war: einen wortmächtigen Humanisten.

 

:: ::

 

KLASSIKER #4: Edgar Allen Poe
22. 11. 2018  ::  19:30 Uhr  :: Klaus Reibisch
Veranstaltungsort: Aegis, Breite Gasse 2
Eintritt: 6 €

Edgar Allen Poe. Ein Name, der nie an Hall verloren hat. Der Meister von unzähligen Klassikern wie etwa „Arthur Gordon Pym“ oder „Das verräterische Herz“, dem „Raben“ und vielen mehr …
Edgar Allan Poe (* 19. Januar 1809 in Boston, Massachusetts, USA; † 7. Oktober 1849 in Baltimore, Maryland) prägte entscheidend die Gattung der Kurzgeschichte sowie die Genres der Kriminalliteratur und der Horrorliteratur. Einzelne Erzählungen haben spätere Autoren der Science-Fiction wie Jules Verne beeinflusst, seine Prosa setzte das Fundament des Symbolismus und des Surrealismus – und damit der modernen Dichtung.

Klaus Reibisch kredenzt uns zwei weniger bekannte Erzählungen Poes: düster, herrlich verstörend und den Meister auf der Höhe seiner imaginativen Kunst zeigend …

:: ::

KLASSIKER #5 (Buchpremiere): „Die Weiden“ von Algernon Blackwood
Verlag Danubebooks  ::  Thomas Zehender  ::  Thomas Mahr
27.11.2018 ::  19:00 Uhr
Veranstaltungsort: Aegis, Breite Gasse 2
Freier Eintritt

Freut Euch auf ein Kleinod der Donau-Literatur und ein wiederentdecktes Meisterstück der fantastischen Literatur:“Die Weiden“ von Algernon Blackwood! Nach dem book release bei der BUCH WIEN feiern wir bei Aegis die Deutschland-Premiere des Buchs gemeinsam mit dem Ulmer danube books Verlag von Thomas Zehender.

In seiner Reisereportage „Eine Kanufahrt auf der Donau“ schildert Algernon Blackwood eine turbulente Kanufahrt auf der Donau von Quelle bis nach Budapest um das Jahr 1900. Eine Episode daraus diente ihm als Vorlage für „Die Weiden“, die sprachlich und psychologisch zum Besten aus dem Genre der fantastischen Literatur zählt. Ergänzt wird der Band durch die literaturgeschichtliche und soziologische Betrachtung „Blicke vom Boot. Reisen auf der Donau“ von Ortrun Veichtlbauer.
Mit einer Einführung durch Thomas Mahr.
Lesung: Florian L. Arnold

:: ::

KLASSIKER #6: Moby Dick – von Herman Melville
Bernd Wengert & Michael Moravek
11. Januar 2019, 20 Uhr
Ort: Aegis, Breite Gasse 2
Vorverkauf: nur AK 

Eintritt: 8 €

Seit er auf hoher See im Kampf mit dem legendären weißen Wal ein Bein verloren hat, ist Ahab, der selbstherrliche Kapitän eines dem Untergang geweihten Walfangschiffes, von grenzenlosem Hass erfüllt. Von Rachegelüsten getrieben und ohne Rücksicht auf seine Mannschaft macht er sich auf die erbitterte Jagd nach seinem gespenstischen Widersacher. Der Schauspieler Bernd Wengert ist Ismael und Ahab zugleich, Erzähler und rachsüchtiger Kapitän.

Über ein Jahr hat Musiker, Songwriter und Gitarrist Michael Moravek, inspiriert von Melvilles Klassiker, Songs für das Theaterstück geschrieben. 2018 kam sein erstes Solo-Album „In Transit (is what we are)“ auf den Markt, ein ebenso elegantes, wie folky swingendes, verträumtes Werk im Americana-Stil. Nun hat er die Geschichte von Moby Dick musikalisch als grandiose Allegorie über die Unberechenbarkeit von Natur und Schicksal ausgestattet.
Freut euch auf ein wahres Erlebnis mit einem der großartigsten Klassiker der maritimen Literatur!

„We see only the surface of things.“ – Bob Dylan über Moby Dick

:: ::

KLASSIKER #7: Theodor Storm – Die Regentrude
Timo Ben Schöfer
24. Januar 2019, 19:30 Uhr
Ort: Aegis, Breite Gasse 2
Vorverkauf: nur AK 

Eintritt: 8 €

„Einen so heißen Sommer, wie nun vor hundert Jahren, hat es seitdem nicht wieder gegeben. Kein Grün fast war zu sehen; zahmes und wildes Getier lag verschmachtet auf den Feldern.“
Feuer- und Wasser-Fantasie, Storms „Regentrude“ ist so etwas wie die erste Öko-Dystopie der Literatur.

Eine furchtbare Dürreperiode lässt die Pflanzen verdorren und das Vieh verdursten. Die Menschen leiden unter der unerträglichen Hitze. Nur der Wiesenbauer hatte schon vor Jahren eine tiefgelegene Wiese erworben, die noch genug Feuchtigkeit besitzt, um die Heuernte reichhaltig ausfallen zu lassen. Die von der Hitze heimgesuchte Landwirtschaft verursachte eine Teuerung, von der einzig der Wiesenbauer profitierte. Er kann es sich sogar leisten, seiner Nachbarin, der etwa 50-jährigen Mutter Stine, einen Kredit über 50 Taler über den Rückzahlungstermin hinaus zu stunden.
Doch selbst dabei verliert er seinen Vorteil nicht aus den Augen und fordert Stines verbliebene Ländereien zum Pfand.

 

Kuratiert von Florian L. Arnold & Rasmus Schöll
Karten für alle Veranstaltungen gibt es in der Buchhandlung Aegis, Ulm, Breite Gasse 2