Literatursalon Donau

Kategorie: Impressionen

Neue Fotos der Lese-Abende

Kathrin Häckert hat wieder fleißig fotografiert und so können wir unsere Galerie der Literaturwoche Donau 2017 um viele schöne neue Fotos bereichern.

Schaut doch mal rein:

Eröffnung – die Fotos

Wir freuen uns, daß zur Eröffnung mit Mohamed Amjahid  die Räume der Museumsgesellschaft Ulm bis auf den letzten Platz gefüllt waren – mehr als 170 Gäste. Wir danken Frau Dr. Dagmar Engels für die fabelhafte Moderation und Mohamed Amjahid für viele denk- und erinnerungswürdige Aussagen. Ein Abend, der aber bei allem Ernst der Thematik durchaus auch zum Lächeln und zu Heiterkeit Gelegenheit bot.  Die zunehmenden Einschränkungen und Beschneidungen der Meinungsfreiheit auch in vielen europäischen Ländern ließ uns einen Moment für das freie Wort und die Freiheit der Kunst nehmen – indem wir auch den Fall Deniz Yücel ins Gedächtnis riefen. Ein deutscher Journalist, der aufgrund obskurer Beschuldigungen in einem türkischen Gefängnis einsitzt ohne Aussicht auf Freilassung oder ein faires Verfahren.

Ein besonderes Zuckerl noch zum Ausklang: Die schöne Projektion von Andreas Hauslaib (Hauslaib Lichtwelten), der aus Sätzen und Zitaten von Kurt Tucholsky, Jean Paul und Arno Tauriinen eine wild wirbelnde Literaturwochenwortwolke entwarf, die den  zentralen Hans-und-Sofie-Scholl Platz in ein kleines Lichterspektakel verwandelte.

Wir danken Kathrin Häckert für die schönen Fotos!

Lesepunkte 2016

++  04. 07. 2016  ++

Bachtyar Ali zu Gast in Neu-Ulm – am 21. Juli 2016

++ In Neu-Ulm am 21. Juli 2016, Steinwerkstatt Vogel
Zusammen mit dem Kulturprojekt „Cafe Beirut“ haben wir einen Lesungs- und Begegnungsabend mit dem Autor Bachtyar Ali und seinem Schweizer Verleger Lucien Leitess eingefädelt: Am 21. Juli kommt Bachtyar Ali nach Neu-Ulm und stellt seinen grandiosen Roman „Der letzte Granatapfel“ selbst vor. Schon jetzt ist der Roman auf der SWR-Bestenliste, Rang 7. Er könnte, nach unserer bescheidenen Meinung, ruhig noch ein paar Plätze weiter vorrücken!
>> Bestenliste des SWR – mit „Der letzte Granatapfel“

 

++  01. 06. 2016  ++

Lutz Seiler stellt sein neues Buch vor:
„Die römische Saison“

++ In Ulm am 24. JUNI 2016 in der Museumsgesellschaft
2014 war sein Roman „Kruso“ der sympathische Favorit für den Deutschen Buchpreis, nicht wenige freuten sich mit dem Lyriker Lutz Seiler für diese Auszeichnung. Ein großartiges Buch über Eigenbrötler und Figuren am Rande von Gesellschaft und Zeitgeschichte. Dieser Roman hat eine interessante Vorgeschichte – die nun im kleinen Ulmer Verlag „Topalian & Milani“ erstmals in Buchform erscheinen wird.
Seiler berichtet darin sehr offen und mit subtilem Witz von den Anforderungen des Schreibprozesses. Wie sich eine Idee verwandelt, entgleitet und einer neuen Idee weichen muß . Seiler berichtet mit Offenheit und subtilem Witz von den unvorhersehbaren Einflüssen, die sein Aufenthalt in der „Villa Massimo“ in Rom auf ein geplantes Romanprojekt hatte – und wie am Ende aus den Trümmern einer Idee die Geschichte von „Kruso“ geboren wird.

Ein lebendiger Text über das Schreiben, über das Bittersüße des Schaffensprozesses. Auch hier beweist der Autor sein Talent für die Magie des Augenblicks, in dem Freude und Traurigkeit eng miteinander verbunden sind.

Wir freuen uns am 24. Juni 2016 um 19:30 Uhr auf diese Buchpremiere, die der „Literatursalon Ulm e. V.“ in Kooperation mit der Museumsgesellschaft Ulm und dem Verlag Topalian & Milani veranstaltet. Der Autor wird sein Buch selbst vorstellen.

++  10. 05. 2016  ++

Der Verein

++ Förderverein „Literatursalon Ulm e. V.“ gegründet
Kleine feine Literaturveranstaltungen abseits des üblichen – das wollen wir als Verein ermöglichen, auch in Kooperation mit anderen Vereinen und Institutionen in Ulm und Umland. Die Gründung fand im April 2016 statt – jetzt sind wir offiziell ein „e. V.“ und freuen uns auf literaturbegeisterte Mitglieder. Mehr zum Verein, seine Ziele und ein Beitrittsformular gibt es HIER.

++  09. 05. 2016  ++

Der Letzte macht die Lichter aus!

++ Abschluss der Literaturwoche Donau 2016 – und ein kräftiges Dankeschön!

Das war die Literaturwoche Donau 2016:
NORA GOMRINGER
VOLAND &QUIST
BILGERVERLAG
DEBORAH FELDMAN
GERTRAUD KLEMM
ROGER MONNERAT
KAI WEYAND
WALLSTEIN VERLAG, THORSTEN AHREND
SEBASTIAN GUGGOLZ
ANDREAS ESCHBACH
HUBERT KLÖPFER (KLÖPFER & MEYER)
TEATRO CAPRILE: DIE BESEITIGUNG DER RATLOSIGKEIT!
WALTER FREI
FELICITAS ANDRESEN
STEFANA SABIN
TOMMI BREM
LUCIEN LEITESS
UNIONSVERLAG
EDWIN GANTERT
EDITION DREIKLEIN
TOPALIAN & MILANI
MARCO KERLER
DANUBEBOOKS VERLAG

BUCHKUNST VON EINAR TURKOWSKI UND DEN CONNOR BROTHERS

MUSIK:
KNULP
ROADSTRING ARMY
DUO KURZWEIL
SIEGFRIED ARNOLD
AYHAN COSKUN

Wir sagen danke an:
– Klaus Rinkel
– Museumsgesellschaft Ulm e. V.
– Verena Schneider & Venet-Haus Galerie
– Patrick Schmidt fürs Fotografieren und Filmen!
– Literatursalon Ulm e. V.
– Samy Wiltschek
– Wibke Richter
– Johannes Vogel
– Heidi Völzke
– Martin Leibinger
– Kathrin Häckert
– Buchhandlung Jastram, Ulm
– Vorstatttheater Ulm
– Stadt Neu-Ulm und Frau Mareike Kuch
– Free Fm Ulm
– Tommi Brem
… und allen, die geholfen haben oder gute Gedanken beisteuerten!

Eure Literaturwochenmacher
Florian L. Arnold
Rasmus Schöll
vielen, vielen Dank! Und bis nächstes Jahr!

 

++  08. 05. 2016  ++

Rückblick von Jan Haag

++ Der Literaturblog von Jan Haag blickt zurück auf die „Literaturwoche Donau 2016“
Vielen Dank an Jan Haag, für diesen wunderbaren Rückblick auf die Literaturwoche Donau 2016. „Alles ging nicht. Dazu war das Programm der „Literaturwoche Donau 2016“ zu prall, zu vielfältig, zu dicht. Es hieß auswählen, mit anderen Terminen und Interessen abstimmen – auch gelegentlich schweren Herzens verzichten. Was blieb, war mehr als genug. Begegnungen mit Autoren und Autorinnen, Künstlerinnen und Künstlern, Verlegern, und nicht zuletzt Musikern die lange in Erinnerung bleiben.“
>> weiterlesen

++  05. 05. 2016  ++

Die Beseitigung der modernen Ratlosigkeit!
Teil 1

++ Teatro Caprile beseitigt Ratlosigkeit und Humormangel!
Ein Hoch auf Austria – dort blühen die herrlichsten verschrobenen Autorenblüten. Oder Konrad Bayer. Texte dieser und auch vieler anderer Autoren sind selten auf der Bühne. Das Teatro Caprile hat sich Texte vorgeknöpft, die niemals zuvor auf der Bühne zu erleben waren – und bringt uns damit endlich die heiß ersehnte „Beseitigung der modernen Ratlosigkeit“!
Texte von Daniil Charms, Konrad Bayer, György Dalos und Florian L. Arnold.
Aufführungen am
3. 5. 2016, 19:30 Uhr, VorstattTheater Ulm (Premiere)
4. 5. 2016, 19:30 Uhr, Museumsgesellschaft Ulm
5. 5. 2016, 19:30 Uhr, Venet-Haus Galerie, Bahnhofstr. 41, Neu-Ulm

>> LINK zur Website des Teatro Caprile
>> LINK zum Blog Faselloch: „Kennen Sie Konrad Bayer?“

++  02. 05. 2016  ++

Kennen Sie Walter Frei?
Kennen Sie Werner Dürrson?

++ Heute: Walter Frei liest Werner Dürrson 
Es mag sein, daß Sie Walter Frei nicht kennen, auch nicht Werner Dürrson. Aber es wäre sicherlich kein Fehler, beide kennen zu lernen.
Walter Frei ist Schauspieler und seit der ersten Stunde Teil der kleinen feinen Bühne „Theaterei Herrlingen“, wo er große Rollen spielte, eigene Stücke entwickelte, als Dramaturg und Regisseur wirkte – und auch Literaturabende konzipierte, die seit vielen Jahren Pflichtprogramm sind für die Literaturfreunde der Region Ulm. Frei ist ein großartiger Erzähler und Rezitator, dem es gelingt, Stimmungen und Personen so darzustellen, daß sie im wahrsten Sinne des Wortes „lebendig“ werden.
Er liest heute abend im Rahmen der Literaturwoche in der „Venet-Haus Galerie“ in Neu-Ulm und stellt den Lyriker Werner Dürrson vor, der einen einzigen großen Roman hinterließ – aber was für einen! „Lohmann – oder die Kunst, sich das Leben zu nehmen“ (Verlag Klöpfer & Meyer).
Eine schonungslose, autobiographische Rückschau, gesetzt in die schönsten und radikalsten Worte, die dem Lyriker Dürrson zur Verfügung standen. Ein mitreißendes Buch, ein Zeitdokument. Wir freuen uns darauf – 2. 5. 2016, 19:30 Uhr, Venet-Haus Galerie in Neu-Ulm
>> LINK zur Veranstaltung
>> Wo ist das?
>> Über Walter Frei & Theaterei Herrlingen (LINK)

++  01. 05. 2016  ++

Rückblick auf den Abend mit Gertraud Klemm

++  Was für eine schlagfertige, wortmächtige, dabei gut aufgelegte und witzige Autorin. Wir freuen uns, daß Gertraud Klemm bei uns zu Gast war und aus ihren Büchern „Aberland“ und „Muttergehäuse“ las und sehr offen Einblick in ihre Arbeit gewährte.
Sie blickt auch selbst zurück auf den Abend: „Dank an alle vom Team Literaturwoche Donau und Kulturbuchhandlung Jastram!“ 
>> LINK

++  30. 04. 2016  ++

Rückblick auf den Abend mit dem Bilgerverlag

++ Beitrag auf „Faselloch“ 
Neuentdeckungen, Wiederauflagen, die „Urbarmachung“ eines sechsten Literatur-Kontinents. Lesen Sie hier über den Bilgerverlag:
>> LINK

++  28. 04. 2016  ++

Wir gehen ins Museum!

++ Heute geht es ins Museum!
Neuentdeckungen, Wiederauflagen, Blicke über den Tellerrand: Ricco Bilgers Verlag ist eine Fundgrube für Leser, die nach dem Besonderen suchen. Das finden sie zum Beispiel im Werk von Roger Monnerat, der an diesem Abend seine Bücher vorstellt: blitzgescheite Prosa mit Einsprengseln von Humor und Surrealität.
“Kurzweil” begleitet uns musikalisch: virtuose, verspielte Kammermusik zwischen Klassik, Pop und Jazz.
Ort: Edwin-Scharff-Museum, Hermann-Köhl-Str. 12, 89231 Neu-Ulm

 

++  28. 04. 2016  ++

„Skizzen aus der Provinz“

++ Verlegersein kann auch in einer (relativ) kleinen Stadt Sinn machen. Vor allem, wenn man mit Herzblut Mut zur Nische beweist. Martin Gehring, selbst Autor und Publizist, schreibt in seinem Gastbeitrag beim Literaturblog „Faselloch“ über den Verleger- und Autorenabend der „Literaturwoche Donau“.
>> LESEN (Link)

++  27. 04. 2016  ++

„Ein Dienstagabend im April“

++ Dieser sehr schöne Bericht zum gestrigen Verleger- und Autorenabend, den Wibke Richter so fabelhaft moderierte, schickte uns Jan Haag (https://litos.wordpress.com)
Wir danken und möchten das gerne teilen – für alle, die nicht dabei sein konnten:
>> …weiterlesen!

++  26. 04. 2016  ++

Wo kommen die kleinen Verlage her?

++ Literatur, Gespräche, Musik: Bei diesem Autoren- und Verlegerfest im tradierten Neu-Ulmer Kulturcafé D’Art kommt die regionale Literaturszene zu Wort. Die Verlage DANUBEBOOKS VERLAG, TOPALIAN & MILANI VERLAG und EDITION DREIKLEIN stellen sich vor.
Was verlegen regionale unabhängige Verleger? Wie kommen sie an Autoren und Leser?
Darüber sprechen wir an diesem Abend auch mit den Autoren Tommi Brem, Martin Gehring, Marion Hartlieb und Marco Kerler, die jeweils ihre neuen Bücher vorstellen.
Zeigt eure Bücher: Autorenfest, Verlegerfest
Verlage und Autoren aus der Ulmer Region stellen sich vor.
Moderation: Wibke Richter
Livemusik von “Roadstring Army”
Eintritt: 5,00 €

++  23. 04. 2016  ++

Der mutige Schatzsucher

++ Sebastian Guggolz gründete seinen Verlag, um jene Autoren verlegen zu können, die ihm zusagen – vergessene Literaturnobelpreisträger wie Frans Emil Sillanpäa oder Heðin Brú, Michail Prischwin oder Andor Endre Gelléri. Guggolz, der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften studiert hatte und beim Berliner Verlag Matthes & Seitz tätig war, wagte 2013 den Weg in die verlegerische Eigenständigkeit. Er verlegt seither AutorenInnen des 19. und 20. Jahrhunderts aus Nord- und Osteuropa, die in Vergessenheit geraten sind.
Gutgelaunt las Sebastian Guggolz aus seinen Büchern und berichtete über den märchenhaften Gewinn in der Sendung „Quiz-Champion“, der es ihm ermöglichte, ohne finanziellen Druck seine verlegerische Vision umzusetzen. Ein anregender und geistreicher Gast, den Geld und Karriere nie interessierten, der immer nur eines wollte (und es erreicht zu haben scheint): so arbeiten zu können, wie es ihm gefällt.
>> Fotos des Abend auf unserer Bilderseite

++  22. 04. 2016  ++

Die starke Stimme der Lyrik

++ „Nora Gomringer ist die wohl wichtigste deutsche Dichterin ihrer Generation – und trotzdem ein Querkopf. Warum ihr Auftritt in Ulm mehr als eine Lesung ist… (…) Vor allem kann sie aber eines: Vortragen. Gomringer spricht, flüstert, schreit, singt und keucht, wenn sie ihre Texte rezitiert, sie verdreht die Augen und reckt die Hände nach oben. Auf den Poetry-Slam-Bühnen hat sie gelernt, wie man ein Gedicht zu einem Rocksong machen kann. Doch anders als gewöhnliche Slam-Poesie, die allzu oft nach Beifall heischt, verpuffen Gomringers Worte nicht, wenn dieser verebbt. Weil sie anspielungsreich („Ich bin Rilkes Panther-Tierpfleger“), humorvoll („Denn, wenn er nicht gestorben wäre, dann lebte er noch heute“) und auch tief bewegend sind.“
>> Der ganze Artikel von Marcus Golling in der Neu-Ulmer Zeitung hier: LINK

++  17. 04. 2016  ++

++ Maro-Verlagsabend entfällt! ++

++ Aufgrund familiärer Umstände muss der Verlagsabend mit dem Maro-Verlag am 24. April entfallen. Wir hoffen das Beste für Benno Käsmayr und daß wir ihn bei einer kommenden Auflage der Literaturwoche in Ulm begrüßen können!

++  17. 04. 2016  ++

Deborah Feldman zu Gast…

++ Deborah Feldman beeindruckt. Nicht nur als Autorin des Erfolgsromans „Unorthodox“, sondern auch im persönlichen Kontakt. Über 60 Gäste in der gesteckt vollen Buchhandlung Jastram erlebten eine junge, beeindruckende Autorin von zutiefst humanistischer Auffassung.
Fotos des Abends von Kathrin Häckert und anderen haben wir HIER.

++  15. 04. 2016  ++

Die Literaturwoche Donau 2016 ist … eröffnet!

++ Heute wurde die Literaturwoche Donau 2016 in der Venet-Haus Galerie eröffnet. Zahlreiche Gäste wollten sich den Blick auf die Buchkunst-Arbeiten von Einar Turkowski und den Connor Brothers nicht entgehen lassen. Die Literaturwochen-Macher gaben einen kurzen Ausblick auf kommende Attaktionen.
HIER gibt es einen schönen Pressebericht der Neu-Ulmer Zeitung.
Zum Beispiel Deborah Feldman am 15. April bei Jastram oder Nora Gomringer am 20. April in der Ulmer Museumsgesellschaft.
Einige Impressionen des Abends wie immer auf unserer Facebookseite und auch unter „Bilder“ (LINK)

++  09. 04. 2016  ++

Die Literaturwoche trägt sich zu Markte…

++ Heute gab es die Literaturwoche auf dem Wochenmarkt zu erleben. Bücher und Literatur neben Spargel und Kohl? Warum nicht. Es kam trotz aprilkalter Temperaturen gut an. Auf unserer Facebookseite ein paar Eindrücke der Aktion:
LINK ++

++  08. 04. 2016  ++

Turkowski und die Connor Brothers:
BuchKunst und KunstBuch

++ Heute in der Venethaus-Galerie: Auspacken der Arbeiten von Einar Turkowski und den Connor Brothers. Die Ausstellung wird großartig. ++

++  10. 03. 2016  ++

Das ganze Programm. Wirklich alles.

Das Programm der Literaturwoche Donau 2016 steht. Und ist gespickt mit tollen Gästen aus der Literatur. Dazu feine Musik. Tolle Buchkünstler. Schaut einfach selbst und seid dabei, wenn wir am 14. April in der Kunstgalerie „Venet-Haus Galerie“ in Neu-Ulm die (bis jetzt) größte Literaturwoche im Zeichen unabhängigen Verlegens und Schreibens eröffnen!
Hier die PDF-Datei zum Herunterladen, Schmökern, Weiterschicken … !

++  06. 02. 2016  ++

SCHLUSS … mit Hesse!

Eine schöne Nachricht für uns und alle Gäste der Literaturwoche Donau: Der Verlag Klöpfer & Meyer gibt sich zur Litraturwoche Donau 2016 die Ehre – und kommt zum Abschluss der Literaturwoche Donau 2016 am 7. Mai nach Neu-Ulm.
1991 wurde Klöpfer & Meyer als „Verlag für Schöne Literatur, Sachbuch und Essayistik“ in Tübingen gegründet, und zwar von Hubert Klöpfer, Klaus Meyer und einigen engagierten Compagnons.
Von Anfang an setzte der Verlag programmatisch nicht aufs bloß Erwartete, Marktgängige, Übliche, sondern er suchte das Besondere, die Entdeckung, die Überraschung – oder eben, frei nach Hannah Arendt: „Bücher fürs Denken & Lesen ohne Geländer“. An diesem Abend hören wir auch alles über das Buch „Sex mit Herrmann Hesse“.
Ab 21 Uhr spielt die junge Kultband KNULP. Knulp, der sympathische Landstreicher aus Hermann Hesses gleichnamigen Roman, ist der Pate und Namensgeber der Singer-Songwriterkooperation, von Marco Moritz und Marcus Molière. Folk und Seefahrtromantik zwischen Lemmy Kilmister und Bing Crosby.

 

++  01. 02. 2016  ++

Buchkünstler Einar Turkowski kommt nach Ulm

Das Ausstellungsprogramm zur kommenden Literaturwoche wird fein. Neben dem grandiosen Einar Turkowski, der in der Galerie im Venet-Haus seine Arbeit als Zeichner und Buchkünstler zeigt, kommen Londoner Buchkünstler „The Connor Brothers“.
Erstmals in Deutschland werden die witzigen Buch-Objekte der “Connor-Brothers” aus London gezeigt: Überarbeitungen von Buchcovern und -illustrationen entkitschen das Schmonzettenromanbild und machen aus Trash Kunst.
Eröffnung: 14. April 2016, 19:30 Uhr
Dauer der Ausstellung bis 28. Mai 2016. 
Große Vorfreude bei uns!

+++  13. 01. 2016  +++

Literaturwoche Ulm wird „Literaturwoche Donau“

Die nächste Literaturwoche in und um Ulm herum nimmt Formen an – und bringt ein paar Änderungen. Neben einem Förderverein, der momentan gegründet wird, öffnen wir uns für das Umland. Auch konzeptuell passen wir einiges an – was für uns bedeutet, daß wir ein wenig am Namen des „Kindes“ arbeiten und aus der „Literaturwoche Ulm“ die „Literaturwoche Donau“ machen.
Wenn wir am 14. April 2016 in der „Galerie im Venet-Haus“ in Neu-Ulm mit einer Ausstellung des Buchkünstlers Einar Turkowski starten, wird aber eines weiterhin Fixpunkt unserer Bemühungen sein: die Präsentation der unglaublich vielfältigen und kreativen Bereiche des unabhängigen Buchmarkts!

Florian L. Arnold & Rasmus Schöll,
Organisatoren der „Literaturwoche Donau 2016“

+++++

+++  28. 12. 2015  +++

Blick auf Lovecraft: Moebius:

Diesen Blick auf H. P. Lovecraft aus der Zeichenfeder des legendären Moebius wollen wir den Lesern unserer Seite nicht vorenthalten:
>> LINK


Ein ungewöhnlicher Künstler im Ulmer Wintergrau

Ein ungewöhnlicher Künstler im Ulmer Wintergrau

Derzeit campiert der britische Aktionskünstler Stephen Sheehan in der Griesbadgalerie. Wie man auf den folgenden Fotos sehen kann, ist das buchstäblich so. Stephen bringt nicht nur für einen kurzen Zeitraum mit seinen markanten Aktionen etwas positive Unruhe ins Ulmer Wintergrau – er fiel uns auch auf mit seinen kurzen Notaten und Skizzen, die in ihrer knappen Art eine fesselnde Poesie besitzen:

 

Rückblick: Literaturwoche 2013

2013:
Roter Teppich für Literatur im Griesbad:
ERSTE LITERATURWOCHE in der Griesbadgalerie Ulm

Am Montag, 17. Juni 2013, trafen sich fünf Autoren und kredenzten unter dem Titel „Spitzzüngig!“ eigene Texte zwischen Parodie, Groteske, Wortspiel und lyrischem Kontrapunkt.
Mit an Bord:
– Das „Wortkunstlauf“-Team (Elvira Lauscher und Jörg Neugebauer)
– Der Weißenhorner Autor und Lyriker Josef Feistle, der die Leerstellen des Alltags mit Spitzfindigkeiten in Gedichtform zu füllen versteht.
– Der Pforzheimer Lyriker Marcus Nickel
– Der Autor, Performer und Radiomacher Paolo Percoco.
Die von Florian L. Arnold moderierte Veranstaltung lockte eine kleine Runde Geniesser in die Galerie.

Die Augsburger Allgemeine schrieb am 21. Juni:

“(…) Eine „Literaturwoche“ in der Griesbadgalerie lockte am Montag Literaturfans in die Griesbadgalerie, wo sich fünf Autoren zum Thema „Spitzzüngig!“ mit feinen Nadelstichen und viel Humor dem Nerv der Zeit widmeten. Wie sich das gesprochene Wort in theaterartige Szenen verwandeln und Gedichte mit Augenzwinkern den Finger an wunde Stellen legen – das gab es in „Salonatmosphäre“ zu erleben. (…) Die zahlreichen Möglichkeiten der humoristischen Literatur – von fröhlicher Groteske bis feinsinniger Gegenwarts-Betrachtung – stellte dieser Abend mit viel Szenenapplaus ins Rampenlicht.”

Am 19. Juni 2013 war der Wiener Autor, Theatermacher, Musiker und Verleger Walter Baco in der Galerie zu Gast.

Im Rahmen der ersten “Chaoslesung” in Kooperation mit dem Theater Neu-Ulm gab es nicht nur einen Blick in den Giftschrank der Literatur, sondern auch eine grandiose Performance von Baco, der aus seinen Romanen “Die Erhebung” und “Die Zöglinge der Schwerkraft” frei rezitierte.

Hierüber urteilte die Augsburger Allgemeine in ihrem Artikel vom 21. Juni:

“(…) „Chaos im Sinne einer offenen Struktur, deren Ordnung wir nicht erkennen“ definierte Heinz Koch den Abend, der als literaturzentriertes, lustiges Format mit verspielten Elementen unterhielt. So gab es eine Lesung „aus dem Giftschrank der Literatur“ und viele musikalische Bonmots von Pianist Siegfried Arnold. Walter Baco stellte sich als Autor, Verleger, Theatermacher und Musiker vor: Ein sympathischer Entdecker weißer Flecken auf der Literaturlandkarte. Er fördert Autoren, er komponiert, er hat eine eigene Tanzkompanie, mit der er europaweit unterwegs ist: “Es gibt zu vieles zu entdecken um sich nur auf einem Feld der Kunst zu bewegen” sagt der Meister der Non-Mainstream-Literatur. Aus einigen seiner Romane und Hörspiele spielte er Szenen und bewies, dass H. C. Artmann Recht hatte, als er Bacos Roman “Die Zöglinge der Schwerkraft” als “grandiose Literatur” pries. Die Kooperation zwischen Griesbadgalerie und Theater Neu-Ulm soll nach dem gelungenen Abend eine Fortsetzung finden”.

Die zweite Auflage der “Ulmer Literaturwoche” findet vom 22. Juni bis zum 6. Juli 2014 in Kooperation mit dem THEATER NEU-ULM, der Kulturbuchhandlung JASTRAM sowie der Kulturinitiative “STIEGE” statt. Weiteres in Kürze auf der Homepage der Griesbadgalerie sowie auf Facebook

Copyright © 2017 Literatursalon Donau

Theme von Anders Norén↑ ↑