Literatursalon Donau

Monat: Januar 2018

Joshua Cohen kommt nach Ulm!

Es ist uns ein Fest! Joshua Cohen wird in Ulm aus seinem neuen Roman „Das Buch der Zahlen“ lesen – am 20. Februar 2018.

Joshua Cohen wurde 1980 in New Jersey geboren und hat an der Manhattan School of Music studiert. Er hat mehrere Erzählbände und Romane sowie den kulturkritischen Band ATTENTION! veröffentlicht, ist der Buchkritiker des Harper’s Magazine und schreibt regelmäßig Essays für die New York Times Book Review, die London Review of Books und andere. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Pushcart Prize (2012) und den Matanel Prize in Jewish Literature (2013).

Das Buch der Zahlen

Ein gescheiterter Autor verliert am 11. September alles, was ihm am Herzen liegt: Seine Frau verlässt ihn, sein Buch floppt, der Buchladen, in dem er sein Geld verdient, liegt in Trümmern. Da erhält er den lukrativen Auftrag, die Memoiren eines Mannes zu schreiben, der genauso heißt wie er und ansonsten sein genaues Gegenteil ist: Ein Internetmogul, Erfinder des Algorithmus, der die totale Überwachung ermöglicht und unser aller Leben verändert.
Autobiografie, Familiengeschichte, Ghostwriting fur Anfänger, Silicon-Valley-Historie, internationaler Thriller, Sexkomödie – Buch der Zahlen ist ein überschäumendes Buch und in Amerika Kult.
> > > ZUM BUCH

„Joshua Cohen ist ein ganz und gar außerordentliches Genie.“
Christian Kracht 
„Joshua Cohens Buch der Zahlen liest sich, als hätte jemand die Werke von Philip Roth zusammen mit denen von David Foster Wallace in einen Teilchenbeschleuniger geschossen.“
New York Times

 

24. Januar 2018: Der Blauanteil der Dinge

24. 1. 2018, 19:30 Uhr in der Stadtbücherei Neu-Ulm.
Eintritt: 6 Euro

Von der »blauen Blume« der Romantik über den »Azur« von Mallarmé bis zu »Tangled Up  in Blue« von Literaturnobelpreisträger Bob Dylan: die Lyrik hat schon lange einen hohen Blauanteil.
Auch die beiden Sprachkünstler GERALD FIEBIG und MARTYN SCHMIDT spüren deshalb dem »BLAUANTEIL DER DINGE« nach, filtern aus dem Grau der Alltagssprache die poetisch verwertbaren Frequenzbänder heraus: Lesung trifft auf Loop- und Sample-Poetry, Spoken Word Performance auf Poetry Songs.

Schmidt und Fiebig gehören zu den profiliertesten Stimmen der deutschen Lyrikszene. Gerald Fiebig veröffentlichte mehr als ein halbes Dutzend Lyrikbände, seine Texte wurden u.a. ins Englische, Französische und Polnische übersetzt. Martyn Schmidt ist ein Grenzgänger zwischen Lyrik und Musik, Sprache und Klang. Er erhielt den »1. Preis für grenzüberschreitende Kunst« und sammelt experimentelle Wortkunst im eigenen Label »Atemwerft« .

Gerald Fiebig und Martyn Schmidt haben sich an den Blauanteil in der Lyrik gewagt. Und kredenzen uns am 24. Januar einen spannend Cocktail aus Loop-Poetry, Spoken Word Performance und klassischer Rezitation. Weg mit dem Grau der Alltagssprache!

Einlass: 19 Uhr

https://geraldfiebig.wordpress.com/
https://atemwerft.bandcamp.com/

 

Copyright © 2018 Literatursalon Donau

Theme von Anders Norén↑ ↑