Literatursalon Donau

Monat: April 2018

Bastard Echo

Heute wirds wild. Mehr Lyrik, mehr Wildheit in der Lyrik, mehr Schönheit, mehr Härte:

26. April 2018, 19.30 Uhr
Mehr Lyrik geht doch! 
Ein Lyrikabend mit Martin Piekar und dem gutleut-verlag
Café d’Art Augsburger Str. 35, Neu-Ulm
Moderation: Marcus Golling
Musik: Isolde Werner
(in Kooperation mit dem KunstWerk e. V. )
>>„Bastard Echo“ heißt der Lyrikband von Martin Piekar, der 2014 beim Verlagshaus Berlin erschienen ist. Ein Echo, das nicht aufhören möchte zu klingen. „Zwei schwarze Blitze feiern Hochzeit zwischen meinen Augen.“ Unkonventionell vermischt der Frankfurter Autor dreckigen Underground mit Hochkultur. Später am Abend erfahren wir von Michael Wagener wie aus einem Ausstellungsraum in Frankfurt ein Verlag entspringt. 2002 wurde der >>gutleut-verlag gegründet, dessen Bücher nicht nur ein literarischer Hingucker sind. Wir verführen Sie aber auch mit Musik. Jazzerin Isolde Werner umgarnt den Abend mit Gesang und Gitarre. Einfach die Lauscher öffnen und staunen.
Eintritt: 10 / 8 € inklusive Literatur-Late-Night im Anschluss

+

26. 4. 2018, 22:30 Uhr
Literatur-Late-Night #1: Drei Leckerbissen
Moderation: Rasmus G. Schöll
Ort: Galerie PUTTE, Brückenstraße 2, 89231 Neu-Ulm
Eintritt 6/4€ (frei für Besitzer e. Eintrittskarte zum Lyrikabend)
Jeder Autor ist zunächst Leser. Aufmerksamer Leser. Heute Abend stellen drei Autoren aus der Region jeweils ein Buch ihres persönlichen Lieblingsautors vor – es wird leidenschaftlich geschwärmt, gestritten, gelesen!
Mit Florian L. Arnold, Silke Knäpper, Sibylle Schleicher

HEUTE: Schönheit und Schrecken des Lebens

Vier Erzählungen, vier Generationen, vier außergewöhnliche Momente – Iris Wolffs Roman „So tun, als ob es regnet“ beginnt im Ersten Weltkrieg in Rumänien , endet auf den Kanarischen Inseln und umspannt dabei das zwanzigste Jahrhundert.  Ruhig, reflektiert und intensiv erzählt die 1977 in Hermannstadt geborene, heute in Freiburg lebende Iris Wolff von Schönheit und Schrecken des Lebens. Sie wird begleitet von ihrem Verleger Arno Keibel vom Otto Müller Verlag Salzburg.

„Eine Individualistin, die so schreibt, wie sonst niemand, ist sie sowieso.“
Anton Thuswalnder, Salzburger Nachrichten, 5.April 2017

Wir sehen uns heute Abend im Casino am Weinhof – wettersicher und mit herrlichem Club-Feeling!

24. 4. 2018, 19:30 Uhr
Iris Wolff liest „So tun als ob es regnet“
Ort:  „Casino“ am Weinhof, Ulm >> ANFAHRT
Moderation: Florian L. Arnold
Musik: Liam Cairns
„Man möchte es laut hinausrufen; Hier glänzt Sprache auf, hier schreibt und erzählt jemand in einer Sprache, die poetisch funkelt. Hier ist ein Buch, das man nicht versäumen darf, das man nach der Lektüre für eine Weile an die Brust drückt, weil man es nicht loslassen will. Unbedingt lesen!“ Dieser sehr zutreffenden Kritik von Gallus Frei-Tomic fügen wir nur hinzu: Kommen und glücklich werden!

Eintritt 10/8 €

Heute: Bittersüße Anekdoten über Sinn und Unsinn des Lebens

Montag, 23. 4. 2018, 19:30 Uhr
Ralf Schlatter: Steingrubers Jahr. Mit Michael Wernli.
Ort: Aicher-Scholl-Kolleg, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm

>> Anfahrtsweg

„Selten wurde Nebensächliches, Alltägliches, aber eben auch Glück und Verlust so lakonisch und schön beschrieben“ sagt Kabarettist Jess Jochimsen zu Ralf Schlatters neuem Roman „Steingrubers Jahr“. Schlatter ist „poetischer Kabarettist“ und ein Autor, der seine Leser mit unerbittlich schönen und nachwirkenden Figuren und Sätzen fesselt.

Felix Steingruber ist Katzenhalter, Kammerjäger und Junggeselle mit unspektakulärem Leben: Von Schädlingen geplagte Hausfrauen nötigen ihn zum Kaffeetrinken, seine Mutter gibt die Hoffnung auf Enkelkinder nicht auf, Frau Obermüller bringt hin und wieder nach Katzenart ein Geschenk nach Hause. Nach einem seltsamen Traum aber muss Steingruber über den Tod nachdenken. Ein Ratgeber aus der Bibliothek empfiehlt ihm, Tagebuch zu führen. Das macht er, ein ganzes Jahr lang. Außerdem findet er in der Bibliothek eine Bibliothekarin, die dieses Jahr zu etwas Einzigartigem macht …
Ralf Schlatter versteht es unnachahmlich, Tragisches und Komisches ineinander zu verweben, er entdeckt die Poesie im Unscheinbaren, die Schönheit im Morbiden.

„Ein tragikomischer Tagebuch-Roman, der unerbittlich bohrt und fragt. Und wenn wir das lesen? Lesen wir uns dabei dann auch so manches von der Seele? Es lohnt sich, diesen Versuch zu machen.“
Christopher Zimmer, Surprise

Impressionen vom Eröffnungsabend am 20. 4. 2018

Wir freuen uns, daß die Ulmer Fotografin Kathrin Häckert uns diese feinen Impressionen des Eröffnungsabends der Literaturwoche Donau 2018 zur Verfügung stellt. Wie man sieht – ein sehr heiterer Abend mit Verleger Ricco Bilger und seinem Autor Hernan Ronsino an der Seite seines Übersetzers Luis Ruby. Ebenso gelungen festgehalten: Unser Pianist des Abends Janis Pfeifer und Stadtschreiberin Sudabeh Mohafez sowie unser Laudator Ralph Seiffert von der Stadt Neu-Ulm.

Fotos: Kathrin Häckert, Ulm

Impressionen!

Wir haben vom Ulmer Fotografen Guido Gerlach einen schönen Satz Fotografien vom Eröffnungsabend der diesjährigen Literaturwoche Donau bekommen. Eine schöne Erinnerung an diesen Abend mit Hernan Ronsino, Luis Ruby und Ricco Bilger!

Kraft!

Autoren, Verleger und „Macher“ ganz hautnah erleben, wenn sie über Bücher, über gute Texte sprechen – wie inspirierend das sein kann, durften wir durch die vergangenen Abende der Literaturwoche Donau 2018 erleben. Nun geht es weiter mit fabelhaften Charakterzeichnungen im Buch „Kraft“ von Jonas Lüscher.

HEUTE: Jonas Lüscher: Kraft, Stadtbibliothek Ulm , Ulm am 22.04.18, Beginn: 19:30 Uhr
Stadtbibliothek Ulm , Vestgasse 1, 89073 Ulm

Was für ein Buch, möchte man sagen. Kein Wunder, daß die Feuilletons sich mit Lob überschlugen und seither ein Preis nach dem anderen auf dieses Buch und den Autor zukommt. Dabei beginnt Jonas Lüschers psychologisch ausgefeilter Blick in die menschliche Seele mit ganz nachvollziehbaren Problemen seines Hauptcharakters Richard Kraft. Der Rhetorikprofessor in Tübingen, unglücklich verheiratet und finanziell gebeutelt, nimmt an einer wissenschaftlichen Preisfrage des Silicon Valley teil. Die Frage scheint unlösbar, doch mit einer guten Antwort könnte Kraft sich von seiner anspruchsvollen Frau und seinem verpfuschten Leben freikaufen …
Jonas Lüschers Roman eines Mannes in den Trümmern seines Lebens wurde zu Recht mit dem Schweizer Buchpreis 2017 ausgezeichnet und war heißer Kandidat auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2017.

Musikalisch begleitet uns der englische Sänger und Songwriter Michael Moravek, Sänger, seine Geschichten von Suchern, Entwurzelten und Getriebenen mit wortreichen, lyrischen Texten sind wie Roadmovies. Direkt im Anschluß an die Lesung gibt uns Moravek im „Casino“ am Weinhof ein Konzert: Songs wie fiebrige Tagträume oder kalte Chicagoer Februarnächte ab cirka 21:30 Uhr.

Moderation: Magdi Aboul-Kheir, Musik: Michael Moravek

Ein Abend für Dagny

Stefan Weidle und der georgische Autor Zurab Karumidze bescherten uns einen unvergesslichen Abend im Ulmer Künstlerhaus. Zwei schier unfasslich belesene Literatur- und Kunstkenner trafen da aufeinander, um uns Karumidzes wild wuchernden Kosmos „Dagny oder ein Fest der Liebe“ (Weidle Verlag, 2017) vorzustellen. Zudem kamen wir in den seltenen Genuss einer Kostprobe der Sangestalente der beiden Herren, die sich glänzend aufgelegt zeigten.

Für die Musik sorgte das Baseler Künstlerkollektiv „Slendro“ mit Christoph Gisin, Jerome an Allmen und Dominik Schürmann, deren vorzüglich groovende Klänge die heiligen Kunsthallen zu späterer Stunde in einem kleinen Konzert mit dem perfekten Mix aus Tempo und Innerlichkeit erfüllten.

Für die Fotos danken wir Guido Gerlach, Ulm!

 

HEUTE: Ein großes postmodernes Spiel

21. 4. 2018, 19:30 Uhr
Zurab Karumidze & Stefan Weidle: Dagny oder Ein Fest der Liebe
Ort: Künstlerhaus Ulm im Ochsenhäuser Hof
Musik: Slendro

Fast wäre es leichter aufzuzählen, was in diesem Roman nicht vorkommt, denn Zurab Karumidze hat alles in seinen Roman der Künstler und Kunstgestalten gesteckt, dessen er nur irgend habhaft werden konnte. Dabei schenkt er uns eine schillernde zentrale Figur: Dagny Juel. Die gab es wirklich, sie wurde am 4. Juni 1901 in Tiflis von einem nicht erhörten Liebhaber erschossen. Dagny Juel war Norwegerin, sie lernte früh Edvard Munch kennen und wurde sein Modell (etwa für die berühmte „Madonna“). Zurab Karumidze und sein Verleger und Übersetzer Stefan Weidle stellen uns den Roman vor.

Musikalisch führt uns die Basler Gruppe „Slendro“ mit seidigen Klängen zwischen Jazz und Funk in ferne Welten. Das ist seidig, bekannt und auf sehr angenehme Weise fremdartig.

Eintritt: 12/10 €

Heute: Zurab Karumidze & Stefan Weidle: Dagny oder Ein Fest der Liebe

Fast wäre es leichter aufzuzählen, was in diesem Roman nicht vorkommt, denn Zurab Karumidze hat alles in sein großes postmodernes Spiel gepackt, dessen er nur irgend habhaft
werden konnte. Immerhin aber hat er uns eine zentrale Figur geschenkt, Dagny Juel.
Die gab es wirklich, sie war Edvard Munchs schönstes Modell (etwa für die berühmte „Madonna“). Zurab Karumidze und sein Verleger und Übersetzer Stefan Weidle stellen uns den Roman vor. Musikalisch führt uns die Basler Gruppe „Slendro“ mit seidigen Klängen zwischen Jazz und Funk in ferne Welten

Ort: Künstlerhaus Ulm, Grüner Hof 5
Musik: Slendro

Eintritt: 12/10 €

Heute: Literatur mobil beim „Kunst Schimmer(n)“!

Literaturwoche meets Kunstschimmer: >>Das Magazin MAUERLÄUFER auf der Bühne / 13:30 und 15.00 Uhr im Foyer / u.a. mit Katrin Seglitz
& ab 13.30 Uhr spontane kleine Lesungen an verschiedenen Plätzen in der Messehalle u.a. mit Hippe Habasch.

>> Hippe Habasch

Das Dreigestirn

Wir freuen uns: Unsere Gäste Luis Ruby (Übersetzer), Hernan Ronsino (Autor) und Ricco Bilger sind da. Gleich geht es los.
Foto: Boris Kerenski.

„Gutes Übersetzen ist viel Handwerk und etwas Inspiration. Ein Glück, wenn beides zusammenkommt“

20. 4. 2018, 19:30 Uhr
Eröffnung der Literaturwoche Donau 2018 mit Hernan Ronsino & Luis Ruby (Übersetzer), Gespräch mit Verleger Ricco Bilger.
Haus der Museumsgesellschaft, Neue Straße 85, 89073 Ulm
Musik: Silber Quartett 

28. Juni 1999. Abelardo und sein Freund Bicho sitzen am offenen Feuer und beobachten Ameisen, die eine tote Kakerlake ausnehmen. Dieses Bild begleitet den Leser durch das Buch. Am Ende erweisen sich die Bemühungen der Ameisen als vergeblich, weil starker Regen einsetzt. Auch die Schrift einer Zeitung, die Abelardo Kieffer vor sich hat, verschwindet im Regen … Die beiden Freunde leben in Chivilcoy, einem Ort, der vom Erinnern lebt. Und das tun die beiden Männer während des Asados. Sie denken an die Anfänge ihrer Freundschaft, an die Unglücksfälle von der Kindheit bis ins Jetzt.
Hernán Ronsino erzählt in starken Bildern. Stimmen und Fragmente fügen sich zu einem atmosphärischen Ganzen. Das Chivilcoy der vergangenen sechzig Jahre, die dieser Kurzroman berührt, ist eine Kleinstadt in Auflösung.

„Gutes Übersetzen ist viel Handwerk und etwas Inspiration. Ein Glück, wenn beides zusammenkommt: Darum geht es mir.“ 
Luis Ruby ist einer der großen Übersetzer wenn es um Literatur aus dem Spanischen, Italienischen und Portugiesischen geht. So hat er Titel von Lorenzo Licalzi, Marco Malvaldi, Javier Márquez Sánchez und eben auch Hernán Ronsino übersetzt, mit dem er am heutigen Freitag in der Ulmer Museumsgesellschaft erstmals dessen in Kürze auf Deutsch vorliegendes neues Werk „In Auflösung“ vorstellt. Ein großer Roman über die vielen Schichten des Erinnerns.

 

 

 

Heute Eröffnung der Literaturwoche Donau 2018

Was geschieht mit der menschlichen Erinnerung? Wie definieren uns unsere Erinnerungen – und wie wird eine Gesellschaft von ihren Erinnerungen bestimmt? Hernan Ronsinos >>“In Auflösung“ stellt existenzielle Fragen und beleuchtet zugleich das heutige Argentinien. Große Literatur, die wir mit Hernan Ronsino selbst, seinem Übersetzer Luis Ruby und seinem Verleger Ricco Bilger heute Abend in der Museumsgesellschaft Ulm erleben dürfen.

Das wird gut …

Vom 20. bis 29. April gibt es an verschiedenen Orten in Ulm und Neu-Ulm wieder bekannte Autoren, aufstrebende Talente und interessante Verlage. Und eine wichtige Neuerung dazu.

> LINK Augsburger Allgemeine: „Was bei der „Literaturwoche Donau“ geboten ist“

 

Luftveränderung!

Man hat nicht immer Glück. Mit Zurab Karumidze und seinem Verleger und Übersetzer Stefan Weidle haben wir hochkarätige Gäste am 21. 4. zur Literaturwoche zu Gast. Aber der ursprüngliche Auftrittsort „Internationale Botschaft“ in der Ulmer Stadtmitte ist nicht länger zugänglich.
Daher ziehen wir mit der Lesung um ins schöne Künstlerhaus Ulm, Ochsenhäuser Hof, wo wir vor den Buchrollen von Round-not-Square eine schöne Kulisse für Karumidzes fabelhaften Künstler-Roman „Dagny“ haben werden!

Runde Bücher – ab 5. 4. 2018 in Ulm!

Die Neuerfindung der Buchrolle – so lautet der Slogan des Berliner Startups, dass tatsächlich ein Printmedium kreiert hat, das es so in der heutigen Zeit nicht gibt. Rund nicht eckig, eine Rolle und kein gebundenes Werk. Der Berliner Verlag hat den Büchern alle Ecken und Kanten zumindest rein optisch abgewöhnt – die „Buchrollen“ dieses tollen Indieverlags aber haben es in sich: großartige Autoren wie Hendrik Jackson und Larry Yust schreiben für Ioan Brumer und Antonia Stolz, alle Bücher sind hervorragend durch Künstler gestaltet und in einer einzigartigen Technik auf bis zu 20m langen Bahnen gedruckt. Und noch etwas: Auch wenn die Rolle zusammengerollt ist, sieht sie verdammt gut aus – ein elegantes Designobjekt, das in jedem Bücherregal auffällt.
Eröffnung am kommenden Donnerstag um 19 Uhr im Künstlerhaus.
… Warum haben Bücher nochmal kanten?

 

Copyright © 2018 Literatursalon Donau

Theme von Anders Norén↑ ↑