Literatursalon Donau

Monat: September 2017

Literatur unter Bäumen (in Räumen) – gleich geht es los!

Liebe Freunde,

wir hatten für unsere schöne Literatur unter Bäumen um schönes Wetter gebeten, fleißig die Teller leer gegessen … aber es soll heute Abend kalt und auch etwas feucht werden. Das schadet nicht nur den Instrumenten unseres Musikers Uli Hahnel, leider sind auch die Bücher nicht wetterfest. Darum ziehen wir in unser Ausweichquartier in der Schützenstrasse 32 um – das markante rote Ziegelgebäude der NUWOG, wo wir uns auf den PETER HAMMER VERLAG, persönlich vertreten durch Verlegerin MONIKA BILSTEIN, freuen können. Mag das Wetter an der Donau auch kalt und herbstlich sein – durch die Texte von Ernesto Cardenal, Eduardo Galeano, Chinua Achebe, Aniceti Kitereza und Ahmadou Kourouma werden wir in wärmere Gefilde gelockt.

g a l e a n o

Donnerstag, 7. September, 19.30 Uhr, im NUWOG-Gebäude in der Schützenstrasse 32
Grenzgänge: Peter Hammer Verlag, Wuppertal – mit Verlegerin Monika Bilstein
MUSIK: Klangbilder von Uli Hahnel
Moderation: Florian L. Arnold
Eintritt: 6 Euro

 

Heute: Literatur unter Bäumen #4: Grenzgänge!

Literatur & Musik Open Air in Neu-Ulm

Unter dem Motto „Literatur unter Bäumen“ veranstaltet die Stadt Neu-Ulm in diesem Sommer in Kooperation mit dem Literatursalon Donau e.V. und kuratiert vom Literaturbureau Topalian & Milani erstmals eine Literaturreihe. „Literatur unter Bäumen“ ist die Begegnung mit neuen Verlagen und ihren Machern an schönen Orten in Neu-Ulm – unter freiem Himmel – und garniert mit dazu passender ungewöhnlicher Live-Musik.

Donnerstag, 7. September, 19.30 Uhr:
Grenzgänge
Peter Hammer Verlag, Wuppertal: Verlegerin Monika Bilstein
ORT: Nuwog, Schützenstrasse 32, Neu-Ulm

MUSIK: Klangbilder von Uli Hahnel
Moderation: Florian L. Arnold
Ort: Kollmannspark
Eintritt: 6 Euro

Hinaus in fremde Regionen

Freuen wir uns auf den PETER HAMMER VERLAG, persönlich vertreten durch Verlegerin MONIKA BILSTEIN, die an diesem Abend anhand der Bücher von Ernesto Cardenal, Eduardo Galeano, Chinua Achebe, Aniceti Kitereza und Ahmadou Kourouma in die Ferne lockt. In Wuppertal beheimatet, ist der Peter Hammer Verlag Heimstatt für Literatur aus dem Nahen Osten, aus Südamerika und anderen (uns fremden) Regionen der Welt. Vielfach haben wir diesem Verlag literarische Europa-Debüts zu verdanken, nicht selten verhalf der Verlag wichtigen Autoren zum Durchbruch.

Die Musik zum Abend

Uli Hahnel ist in der Klassik ebenso zuhause wie in der Neuen Musik und in der Filmmusik. Für die kleine literarische Weltreise dieses Abends kreiert der Komponist und Violinist eigens „Klangbilder“ zu den Texten.

Bei jedem Wetter!

Bei schlechtem Wetter finden die Veranstaltungen im Geschäftsgebäude der NUWOG (Schützenstrasse 32) statt. Informationen hierzu erhalten Sie am Veranstaltungstag unter dem Info-Telefon: (0731) 7050-2121.

Peter Hammer Verlag zu Gast am 7. 9. 2017

Als wir die Reihe „Literatur unter Bäumen“ kuratierten, die seit Juni in Neu-Ulm stattfindet, war eines klar: Der Wuppertaler Peter Hammer Verlag muß dabei sein. Nicht nur, weil dieser Verlag die schönsten und eigenwilligsten Kinderbücher produziert und nebenbei die künstlerische Heimat des unerreichten WOLF ERLBRUCH (LINK) ist, sondern auch wegen seiner aufregenden Reihe von Literatur aus Südamerika, Asien, Amerika.

Wenn wir Verlegerin Monika Bilstein bei der vierten Ausgabe „Grenzgänge“ bei uns zu Gast haben, werden wir auch über Eduardo Hughes Galeano sprechen, 1940 in Montevideo/Uruguay geboren und 2015 dort gestorben. Ein Ausnahmepoet, ein brillanter Geist, ein Autor, wie ihn sich jeder Leser (und Verleger) nur wünschen kann.

Kaleidoskop von Geschichten, Splittern und Zitaten

Galeano begann seine journalistische Karriere 1960 als Chefredakteur der Zeitschrift für Kultur und Politik MARCHA. Zwischen 1964 und 1966 war er Direktor von EPOCA, der Zeitschrift der „unabhängigen Linken“ in Uruguay. 1973 übernahm er in Buenos Aires die Chefredaktion der Zeitschrift CRISIS. 1976 floh Galeano ins Exil nach Spanien.

eduardo galeano _c_ peter hammer verlag 2015

1985, nach der Beendigung der Militärdiktatur in Uruguay, kehrte er nach Montevideo zurück. Für seine literarische Arbeit erhielt Galeano zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Preis der „Casa de las Americas“ und den „American Book Award“ der Universität Washington für die Trilogie „Erinnerungen an das Feuer“. Er ist Ehrendoktor der Universitäten La Paz, Havanna und Neuquén/Argentinien.

„Um nicht stumm zu sein, müssen wir anfangen, nicht taub zu sein.“

Galeano war förmlich besessen von dem Wunsch, Geschichte zu erinnern. Mit seinem weltberühmten Buch „Die offenen Adern Lateinamerikas“ schrieb er ein unorthodoxes Geschichtswerk, das er mit „Fast eine Weltgeschichte“ zu erweitern suchte. Darin erzählt er Hunderte kleiner Begebenheiten, und in allen spiegelt sich das Verhältnis von Oben und Unten, von Macht und Ohnmacht: „Ich schreibe für die, die seit Jahrhunderten Schlange stehen.“

Copyright © 2017 Literatursalon Donau

Theme von Anders Norén↑ ↑