Literatursalon Donau

Kategorie: Kunst

Runde Bücher – ab 5. 4. 2018 in Ulm!

Die Neuerfindung der Buchrolle – so lautet der Slogan des Berliner Startups, dass tatsächlich ein Printmedium kreiert hat, das es so in der heutigen Zeit nicht gibt. Rund nicht eckig, eine Rolle und kein gebundenes Werk. Der Berliner Verlag hat den Büchern alle Ecken und Kanten zumindest rein optisch abgewöhnt – die „Buchrollen“ dieses tollen Indieverlags aber haben es in sich: großartige Autoren wie Hendrik Jackson und Larry Yust schreiben für Ioan Brumer und Antonia Stolz, alle Bücher sind hervorragend durch Künstler gestaltet und in einer einzigartigen Technik auf bis zu 20m langen Bahnen gedruckt. Und noch etwas: Auch wenn die Rolle zusammengerollt ist, sieht sie verdammt gut aus – ein elegantes Designobjekt, das in jedem Bücherregal auffällt.
Eröffnung am kommenden Donnerstag um 19 Uhr im Künstlerhaus.
… Warum haben Bücher nochmal kanten?

 

Literalotto ist wieder da.

2016 hatten wir mit „Literalotto“ eine lustige neue Reihe gestartet, die Elemente des Poetry Slam, des „Literarischen Quartetts“ und improvisierter Elemente kombiniert. Zugunsten anderer Projekte haben wir Literalotto 2017 ruhen lassen – und holen es am Donnerstag, 1. März 2018 wieder aus dem Winterschlaf.

LiteraLotto ist Literatur zum Mitspielen, da machen wir auf knackig-prägnante Weise mit spannenden Büchern abseits der Bestsellerlisten bekannt und machen die Besucher zum Lyriker beim „Spontanen Gedicht”. Und am Ende gibt es etwas zu gewinnen!

Unser Special Guest: Axel Dielmann (Dielmann Verlag)

Die Mitwirkenden sind die Literalottomeister Florian L. Arnold (Ulm), sowie Rasmus Schöll (Ulm). Musikalisch begleitet Maria Schmidt-Deiß. Gast: Axel Dielmann
Eintritt: €5

Kein schöner Land …?

IST DIES DIE WELT, IN DER WIR LEBEN WOLLEN?
Diese Frage stellten sich Hans und Sophie Scholl angesichts des Nazi-Terrors und fanden für sich eine mutige Antwort, die vom Widerstand gegen jede Form von Unrecht zeugt. Aus Anlass des Gedenktages an die „„Weisse Rose“ haben KollegiatenInnen des „Aicher-Scholl-Kollegs“ aus Texten und Liedern u. a. von Selma Meerbaum-Eisinger, Rose Ausländer, Maschka Kaleko sowie Hans und Sophie Scholl einen Abend zusammengestellt, der aufzeigt, wie gespalten unsere Welt ist. In ihren eigenen großartigen Texten – Gedichten, Kurzessays, Liedtexten – zeigen die jungen AutorInnen, wie eine Welt mit mehr Mut, mehr Courage, mehr Menschlichkeit aussehen kann.

27. FEBRUAR 2018, 20 UHR
Putte, Projektraum für aktuelle Kunst,
Brückenstrasse 2, 89231 Neu-Ulm.
Eine Veranstaltung der vH Ulm, der Literaturkurse des Aicher-Scholl-Kolleg Ulm
in Kooperation mit dem Literatursalon Donau e. V. und „Putte“

24. Januar 2018: Der Blauanteil der Dinge

24. 1. 2018, 19:30 Uhr in der Stadtbücherei Neu-Ulm.
Eintritt: 6 Euro

Von der »blauen Blume« der Romantik über den »Azur« von Mallarmé bis zu »Tangled Up  in Blue« von Literaturnobelpreisträger Bob Dylan: die Lyrik hat schon lange einen hohen Blauanteil.
Auch die beiden Sprachkünstler GERALD FIEBIG und MARTYN SCHMIDT spüren deshalb dem »BLAUANTEIL DER DINGE« nach, filtern aus dem Grau der Alltagssprache die poetisch verwertbaren Frequenzbänder heraus: Lesung trifft auf Loop- und Sample-Poetry, Spoken Word Performance auf Poetry Songs.

Schmidt und Fiebig gehören zu den profiliertesten Stimmen der deutschen Lyrikszene. Gerald Fiebig veröffentlichte mehr als ein halbes Dutzend Lyrikbände, seine Texte wurden u.a. ins Englische, Französische und Polnische übersetzt. Martyn Schmidt ist ein Grenzgänger zwischen Lyrik und Musik, Sprache und Klang. Er erhielt den »1. Preis für grenzüberschreitende Kunst« und sammelt experimentelle Wortkunst im eigenen Label »Atemwerft« .

Gerald Fiebig und Martyn Schmidt haben sich an den Blauanteil in der Lyrik gewagt. Und kredenzen uns am 24. Januar einen spannend Cocktail aus Loop-Poetry, Spoken Word Performance und klassischer Rezitation. Weg mit dem Grau der Alltagssprache!

Einlass: 19 Uhr

https://geraldfiebig.wordpress.com/
https://atemwerft.bandcamp.com/

 

Ein ungewöhnlicher Künstler im Ulmer Wintergrau

Ein ungewöhnlicher Künstler im Ulmer Wintergrau

Derzeit campiert der britische Aktionskünstler Stephen Sheehan in der Griesbadgalerie. Wie man auf den folgenden Fotos sehen kann, ist das buchstäblich so. Stephen bringt nicht nur für einen kurzen Zeitraum mit seinen markanten Aktionen etwas positive Unruhe ins Ulmer Wintergrau – er fiel uns auch auf mit seinen kurzen Notaten und Skizzen, die in ihrer knappen Art eine fesselnde Poesie besitzen:

 

Copyright © 2018 Literatursalon Donau

Theme von Anders Norén↑ ↑