Kategorie: Blog

„LiWo“ 2021: Vielfalt der unabhängigen Verlagsszene

„LiWo“ 2021: Die reiche Vielfalt der unabhängigen Verlagsszene

Ein Fest für alle Sinne, für Augen, Ohren, aber vor allem aber für den Verstand: Dies verspricht sie erneut zu werden, die Literaturwoche Donau. Im Grunde sind es über zwei Wochen, bei denen die unabhängige Literatur aus ganz besonderen Verlagen in der Donaustadt im Mittelpunkt steht. Von Samstag, 31. Juli bis Dienstag, 17. August erwartet Sie ein Programm, das einen Mix aus Bekanntem und Neuem, Debütantinnen und „alten Hasen“, ernster Literatur und feiner Lyrik, schrägen und schwarzhumorigen Texten und mitreißenden Performances bietet. Wir bieten eines der ganz wenigen Literaturfestivals, die sich nicht auf die großen Namen des „Buch-Business“ und marktführender Verlage stützen, sondern die ganz bewusst die reiche Vielfalt der unabhängigen Verlagsszene feiern.

Zu diesem Zweck wurde das Festival 2013 als Teil einer Literaturreihe in der Ulmer „Griesbadgalerie“ ins Leben gerufen, und bis heute lockt die „LiWo“ mit ihren außergewöhnlichen Lesungen an außergewöhnlichen Orten – selbst der Turm des Ulmer Münsters wurde dafür bestiegen – mehr und mehr Publikum an.

Alles draußen

Der Situation angepasst werden wir uns in diesem Jahr unter freiem Himmel aufhalten. Somit wird es auch eine Reihe neuer Orte zu entdecken geben: Für den Eröffnungsabend mit dem „Singenden Tresen“ etwa werden wir im Zusammenspiel mit dem Ulmer „Gleis 44″ die „Reithalle“ erobern. Für weitere Abende sind wir (im Rahmen von „Stürmt die Burg“) zu Gast in der fabelhaften Kulisse der Ulmer „Wilhelmsburg“. Mit Walle Sayer und seinem Verleger Hubert Klöpfer etwa werden wir auf dem Dach des „Kehlturms“ (im Areal der Wilhelmsburg) zusammenkommen. Weitere spannende Orte sind der Kulturhotspot „Cabaret Eden“ bzw. der „Lustgarten“ in der Ulmer Karlstrasse und das Kulturzentrum Roxy. Dort feiern wir unter freiem Himmel den Abschlussabend mit der umwerfenden Nora Gomringer samt Band: Unverzichtbar dieser rasante Abend zu, mit und über Dorothy Parker. Mit „Peng Peng Parker“ widmen sich Gomringer und ihre Musiker der 1893 geborenen und 1967 in New York gestorbenen Dichterin, Dramatikerin und Werbetexterin Dorothy Parker, die sowohl für ihre messerscharfe Zunge als auch für ihren enormen Alkoholkonsum bekannt wurde. Sie schrieb über die Liebe und das Leben, seufzend und lachend, immer trinkfest. Das New York der 1920er Jahre ist ohne sie undenkbar.

Freuen Sie sich auf einen Mix aus Bekanntem und Neuem, Debütant*innen und „alten Hasen“, Wieder- und Neuentdeckungen, Schönes und Schräges, Heiteres und Ernstes, kurzum: gute Literatur mit hochkarätigen Gästen aus der unabhängigen Literaturszene. Kommen Sie, bringen Sie Freunde*innen mit, feiern Sie mit uns das gute Buch aus den unabhängigen Verlagen.

 

EINTRITT: Kultur ist uns etwas wert. Viel wert. Jeder soll unsere Abende besuchen können, unabhängig vom Einkommen. Darum sagen wir: PAY WHAT YOU CAN! Gib, was es Dir wert ist und was der Geldbeutel erlaubt. Niemand soll aussen vor bleiben.

SCHLECHTWETTER-REGELUNG: Sollte das Wetter nicht mitspielen, werden wir im CABARET EDEN, Karlstraße 71, sein. Da dort nur eine begrenzte Platzanzahl im Innenraum zur Verfügung steht, bitten wir um rechtzeitiges Eintreffen (Keine Platzgarantie, keine Reservierung möglich!). Zu Aufführungen in Innenräumen bitte immer einen tagesaktuellen Corona-Test vorzeigen!
Weitere Informationen, insbesondere zu den geltenden Regelungen Corona betreffend, Details zu den Abenden finden Sie auf unserer Website: literatursalon.net   Literaturwoche Donau 2021.

Ihre: Florian L. Arnold & Rasmus Schöll

P.S.: Die „Literaturwoche Donau“ wird seit 2013 ehrenamtlich organisiert und präsentiert vom „Literatursalon Donau“ in Zusammenarbeit mit der Aegis Buchhandlung und dem Topalian & Milani Verlag. Wir können das Festival ermöglichen dank der finanziellen Unterstützung durch die Stadt Ulm und die Museumsgesellschaft Ulm sowie die Beiträge unseres Fördervereins. Wenn Sie auch zukünftig ein Festival der Literatur für Ulm und Umgebung genießen möchten – unterstützen Sie uns gerne. Werden Sie Fördermitglied im Literatursalon Donau e. V.

So können wir weiterhin Ungewöhnliches, Übersehenes, Unentdecktes auf Ihren literarischen Speiseplan setzen!

Literaturwoche Donau 2021: Alle Termine

 

31. 7. 2021, 19 Uhr
Eröffnung der Literaturwoche Donau mit Manja Präkels, Der singende Tresen & Markus Liske: „Das seid ihr Hunde wert!“ Eine Hommage an Erich Mühsam
Ort: Reithalle (beim Roxy, Schillerstr. 1)
In Kooperation mit dem Gleis 44 / Neustart Kultur

1. 8. 2021, 18:30 Uhr
Logbuch eines Sprachkünstlers: Walle Sayer im Gespräch.
Gast: Hubert Klöpfer, Verleger
Ort: Wilhelmsburg, Dach des Kehlturms
Bei schlechtem Wetter IN der Wilhelmsburg (Ort wird bekannt gegeben!)
Moderation: Florian L. Arnold
Im Rahmen von „Stürmt die Burg“

4. 8. 2021, 19:30 Uhr
Vier Frauen, vier Generationen, vier Lebenswege: Yvonne Hergane liest aus „Die Chamäleondamen“
Moderation: Sarah Käsmayr, Verlegerin des MaroVerlags
+ 21:30 Uhr: Konzert Bernhard Eder
Ort: Cabaret Eden, Karlstr. 71
In Kooperation mit Cabaret Eden & Lustgarten

5. 8. 2021, 19:30 Uhr
Aufprall: BudeMunkWieland. Eine Lesung. Eine Zeitreise. Ein Gespräch.
Moderation: Cora Schönemann
Es liest: Charlotte Wurm
Ort: Cabaret Eden, Karlstr. 71
In Kooperation mit Cabaret Eden & Lustgarten

Sa., 7. 8. 2021, 19:30 Uhr
Faust mit metallenem Kern: Markus Ostermair liest aus „Der Sandler“
Lesebühne in der Wilhelmsburg
Moderation: Florian L. Arnold
Ort: Cabaret Eden, Karlstr. 71
In Kooperation mit Cabaret Eden & Lustgarten

10. 8. 2021, 19:30 Uhr
Irr+Witz: Gion Mathias Caveltys
Buchlabyrinthe
+ 21:30 Uhr Konzert Herr Polaris
Moderation: Florian L. Arnold, Autor
Ort: Cabaret Eden, Karlstr. 71
In Kooperation mit Cabaret Eden & Lustgarten

12. 8. 2021, 19:30 Uhr
Das Leben, ein grosses Ganzes: Arno Camenisch liest
Lesebühne in der Wilhelmsburg
Im Rahmen von „Stürmt die Burg“

13. 8. 2021, 19:30 Uhr
Dave: Raphaela Edelbauer liest
Moderation: Rasmus Schöll
+ 21:30 Uhr Konzert Thom and the Wolves
Lesebühne in der Wilhelmsburg
Im Rahmen von „Stürmt die Burg“

15. 8. 2021, 19:30 Uhr
Frau Fuchs & Herr Bokowski: Lachen Sie mal, ganz im Ernst. Leseshow
Lesebühne in der Wilhelmsburg
Bei schlechtem Wetter in der Museumsgesellschaft Ulm, Neue Straße 85.
(Dort nur begrenzte Anzahl Plätze möglich)
Im Rahmen von „Stürmt die Burg“

17. 8. 2021, 19:30 Uhr
Peng Peng Parker: Nora Gomringer & Philip Scholz. Eine Hommage an Dorothy Parker mit Philipp Scholz (Schlagzeug, Komposition) und Jonas Timm (Piano)
Ort: Roxy (Biergarten), Schillerstr. 1/12
Bei schlechtem Wetter im Roxy, nur begrenzte Anzahl Plätze möglich

Wissenswert:

#Eintritt
Der Lockdown war für viele eine physische, psychische, auch finanzielle Herausforderung. Nicht alle sind daraus wirtschaftlich stark hervorgegangen.
Wir möchten es jedem möglich machen, die Angebote unseres Literaturfestivals der unabhängigen Literatur zu genießen. Darum gibt es in diesem Jahr keine fixen Eintritte. Jeder zahlt, was er kann. PAY WHAT YOU CAN. Ihr werdet es schon richtig machen und den Auftretenden eure Unterstützung im Rahmen eurer Möglichkeiten zusichern.

#Gastronomie
In der Wilhelmsburg bietet die Burgbar No. XII erfrischende Drinks und leckeres Essen an allen Veranstaltungstagen. Für weitere Informationen zur Gastronomie, besucht die Burgbar-Webseite: www.burgbar12.de
Im Cabaret Eden erwarten euch kleine Knabbereien und erfrischende Drinks.

#Shuttlebus
Um zur Wilhelmsburg zu kommen braucht man kein Auto. Man kann da oben eh nicht parken. Also setzt euch gern in einen Shuttlebus, der kostenlos vom Hans-und-Sophie-Scholl-Platz in der Stadtmitte oder von der Haltestelle Frauenstraße (Höhe Gold Ochsen Brauerei) auf die Wilhelmsburg fährt.
Bis 24 Uhr kommt ihr bequem wieder zurück in die Stadt.

#Corona_Hinweis
Zur Sicherheit aller haltet euch bitte an die aktuell gültigen Hygiene- und Abstandsregelungen – weitere Informationen veröffentlichen je nach Lage auf der Website.
Sollten wir in Innenräumen sein, gibt es nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen.
Es gelten die üblichen AHA-Regelungen. Es können keine Plätze reserviert werden, wer zuerst kommt, dem lacht das Glück.
Bei Krankheitssymptomen bleibt bitte zuhause. Stay safe & stay tuned!

#WeitereInfos
… auch auf unserem Facebook- und Insta-Bereich: >Insta

Wir danken der Stadt Ulm, dem Team des Cabaret Eden, dem Kulturamt Ulm, der Museumsgesellschaft Ulm sowie den Aegis-Buchhandlungen und dem Verlag Topalian & Milani für ihren Support. 

Die „Literaturwoche Donau“ wird seit 2013 ehrenamtlich organisiert und durchgeführt. Das Literaturfestival der unabhängigen Literatur präsentiert einen Mix aus Bekanntem und Neuem, Debütant*innen und „alten Hasen“, Wieder- und Neuentdeckungen, Schönes und Schräges, Heiteres und Ernstes, kurzum: Gute Literatur mit hochkarätigen Gästen aus der unabhängigen Literaturszene. Literatur als Ereignis für die Sinne – vor allem für den wichtigsten menschlichen Sinn, den Verstand. Kommen Sie, bringen Sie Freunde*innen mit, feiern Sie mit uns das gute Buch aus den unabhängigen Verlagen. Das wünschen: Florian L. Arnold, Rasmus Schöll

 

Edition „Wasser im Turm“

edition wasser im turm.berlin

künstlerbücher und kunstdrucke

 

Cornelius Brändle ist Buchkünstler und Verleger von Künstlerbüchern in seiner edition wasser im turm.berlin. Seine Bücher werden in kleinen Auflagen und in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, Illustratoren und Schriftstellern im Siebdruck hergestellt. Die Basis der Zusammenarbeit zwischen einem Künstler, dem Verleger und dem Drucker ist das Vertrauen in die handwerklichen Fähigkeiten und die Wertschätzung der Arbeit des anderen.

Der Verlag ist seit 1998 im Bereich der Künstlerbücher aktiv, sodass eine Vielzahl von Werken entstanden ist. Diese hinreissend schönen Künstlerbücher möchte ich an dieser Stelle gerne zur Entdeckung vorschlagen:

Lesen Sie weiter

Virtuelle Literaturwoche Donau 2020: Bernd Schuchter erzählt die Geschichte des Richard Kola

„Schuchter hat mit seinem Buch vor allem das keinesfalls idyllische Bild einer Zeit kurz nach dem Zusammenbruch des Habsburger Reichs vorgelegt: Die Inflation, die Millionen zerrinnen ließ, die Vergnügungssucht der Massen, die Not in den Städten und der Aufstieg und Fall von windigen Spekulanten. (…) Schuchter gelingt es mit diesem Buch, ein wichtiges Kapitel der österreichischen Literaturgeschichte wieder öffentlich bekannt zu machen und eine Zeit der rasanten Umbrüche zu porträtieren. Er karikiert aber auch zugleich den Literaturbetrieb und das Sepekulantentum, die sich so wenig geändert haben.“
Literaturhaus Wien, S. Speibel

www.fotoruth.at

Bernd Schuchter: Rikolas letzter Auftritt

Bernd Schuchter Schuchter schätzt übersehene und vergessene historische Figuren für seine Romane – und so fand er in Richard Kola eine Figur, an der sich heutige Tendenzen des Literaturbetriebs ebenso aufzeigen lassen wie damalige Eitelkeiten und Gepflogenheiten, die, wenn man sich nicht an diese hielt, schnell zum Sturz aus dem Literaturolymp führen konnten. Lesen Sie weiter

LiteraturKlassiker im Winter #2: Stefan Zweig!

LiteraturKlassiker im Winter #2:
Stefan Zweig „Episode am Genfer See“ und „Der Amokläufer“

20.11.2019 – 19:30 Uhr
Es liest Florian L. Arnold.
Veranstaltungsort: Aegis, Eintritt frei

„Episode am Genfer See“ und „Der Amokläufer“ – zwei Novellen des großen Erzählers Stefan Zweig, die sich mit dem Ausgestoßensein und der Einsamkeit von Menschen befassen, die alles verloren haben. Mit einer magischen Sprache beschreibt Zweig zwei Ausnahmesituationen. Lesen Sie weiter

Literatur unter Bäumen #3: Die Gesellschaft der Schlaflosen

Literatur unter Bäumen #3: Die Gesellschaft der Schlaflosen
05.09.2019 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: (wetterbedingt) Neu-Ulm, Stadtbücherei (Heiner-Metzger-Platz 1).
Veranstalter: Stadt Neu-Ulm

Die wunderschöne Open-Air Reihe der Stadt Neu-Ulm muss sich dem Herbstwetter beugen und in die Stadtbücherei umziehen. Die Begegnung mit Autorin Iris Wolff und Verleger Arno Kleibel wird diese witterungsbedingte Änderung nichts von ihrem Reiz nehmen, denn ihre außergewöhnlich sensible und elegante Sprache machen die in Freiburg lebende Autorin zu einer der bemerkenswertesten Stimmen im gegenwärtigen Literaturbetrieb.

STAUNT! TRÄUMT! WUNDERT EUCH!

Eine junge Frau besucht nachts die „Geheime Gesellschaft der Schlaflosen”. Ein Motorradfahrer ist überzeugt, dass er sterben wird. Eine Frau beobachtet die Ausfahrt eines Fischerbootes, das nie mehr zurückkehren wird. Wie historische Ereignisse die Lebenswege von Einzelnen prägen, das erzählt Iris Wolff in höchst poetischen Sprachbildern. Hier ist kein Wort zu viel und keines zu wenig. Der alles durchdringende liebevolle Blick der Erzählerin schafft intime und psychologisch nahe gehende Echoräume.

An diesem Abend bekommen wir einen brandneuen, noch unveröffentlichten Text von Iris Wolff kredenzt. Durch den Abend führt Florian L. Arnold.

Aufgrund des unbeständigen Wetters findet die Veranstaltung in der Stadtbücherei statt (Heiner-Metzger-Platz 1).

 

 

Vorpremiere in Ulm! „Das flüssige Land“

19.08.2019 19:30 Uhr
Vorpremiere: Das Flüssige Land. Mit Raphaela Edelbauer
Veranstaltungsort: Aegis
Vorverkauf: 28 Plätze verfügbar. Bitte Karte reservieren.

Was ist das für ein Roman? Kafkas „Schloss“ im 21. Jahrhundert? Kubins „Andere Seite“ auf Drogen?

Das Flüssige Land beschäftigt sich intensiv mit dem, was die Aborigines die „Traumzeit“ nennen: Die zeit- und raumlose Schöpfungsgegenwart, in der Mythen, Ursünden, Archetypen und Sprachmuster eines Volkes sich zu einem Landschaftsgewebe vereinigen.
Wir dürfen als Erste in Edelbauers Romanerstling hineinschnuppern, der uns mit einem Universum voller Geheimnisse umfängt: Ein Ort, der nicht gefunden werden will. Eine österreichische Gräfin, die über die Erinnerungen einer ganzen Gemeinde regiert. Ein Loch im Erdreich, das die Bewohner in die Tiefe zu reißen droht. In ihrem schwindelerregenden Debütroman geht Raphaela Edelbauer der verdrängten Geschichte auf den Grund.

http://www.raphaelaedelbauer.com/

 

Neuer Vorstand

Liebe Freunde des Literatursalon Donau e. V.,

wir freuen uns, nach der am 15. Mai erfolgten Hauptversammlung die folgende Zusammensetzung des neuen Vorstandes bekannt geben zu können:

Vorstände: Florian L. Arnold & Rasmus Schöll
Schatzmeisterin: Anna Kalmbach
Schriftführung: Annemarie Brückner

Wir danken den scheidenden Mitgliedern des Vorstandes, allen voran Martin Reutter, für ihre vertrauensvolle, zuverlässige und gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren.

Der Vorstand.

Hoch überm Weltenrand: Unsere Münsterturmlesung mit Philipp Weiss

Hoch hinaus: Münsterturmlesung mit Philipp Weiss
Sonntag, 5. Mai 2019, 19:30 Uhr

AM WELTENRAND: Philip Weiss im Münsterturm – Münsterturmlesung
In Zusammenarbeit mit der Münstergemeinde Ulm
Moderation: Wolfgang Schütz, Augsburger Allgemeine
Musik: Maria Schmidt-Deiss
Eintritt 16 € (nur VK) inkl. Münsterturmkarte
Ulmer Münster, Treffpunkt: 19 Uhr am Haupteingang
* Keine Toilette vor Ort *

„Als wäre ich nirgendwo zu Hause. Als stünde ich immerzu auf der Schwelle, zwischen den Dingen, den Räumen, den Menschen. Die Glücklichen, die niemals über einen Weltenrand gestürzt sind …“

Philipp Weiss‚ furioses Debüt ist ein 1000seitiges Erlebnis in fünf Bänden. Roman, Epos, Enzyklopädie, Rausch. Kühn und sinnlich durchleuchtet Weiss Aufstieg und drohende Selbstzerstörung der Menschheit. Ein imposantes Werk, das zeigt, was ein Roman alles kann. „Es ist nichts Geringeres als der geglückte Versuch, die Komplexität der Welt, in der wir leben, erzählbar zu machen“ jubelte der ORF.

:: Leseprobe

Kaffeestunde mit Hendrik Jackson!

Hendrik Jackson gibt uns heute die Ehre einer Kaffestunde!
LiteraturKaffee mit Hendrik Jackson​ im Konzertsaal in Neu-Ulm um 14 Uhr​.
Kommt – und genießt.

 

Rauschen
Regen schuf sich sein Meer und das Meer seine Wellen, schwollen
Wolken über der weißen Gischt des Meeres – helle Töne –
und wie Staub auf der Tonbandspur alles ineinander vermischt
die Stimmen, flüsternd, treten hervor aus dem Gestern, aus den
toten Gesprächen, eingewoben ins Moiré anschwellender
…sch…wellender Interferenzen, wohin der Wind geht, ob er sacht
aufbraust aufrauscht abflaut, lau oder leicht anhebt, wie Flausch
verraschelt oder aschgrau in grau verstummt – eine Handbewegung
wenn wie nach langer Krankheit alle Gleichzeitigkeiten endeten 
alle Böen sich wendeten aufgebäumt Fragen sich leichthin erhöben

 

Literaturwoche Donau 2019: Der Amokläufer. Hörstück nach Stefan Zweig.

Wir laden herzlich ein zum dritten Abend im Rahmen der Literaturwoche Donau 2019:

Samstag, 27. April 2019, 19:30 Uhr
DER AMOKLÄUFER. Von Stefan Zweig.

Hör-Stück für zwei Stimmen und Gitarre
Mit: Mit Thomas Douglas und Tini Prüfert, Livemusik Mario Marchisella, Regie Katja Langenbach
Eintritt frei
Museumsgesellschaft Ulm

„Es war eine Qual, ihn anzuschauen: ich spürte aus seinem geduckten Wesen Scham, unendliche Scham, sich verraten zu haben an mich, an diese Nacht.“

Regisseurin Katja Langenbach hat aus Stefan Zweigs furioser Erzählung mit Tini Prüfert und Thomas Douglas ein Livehörspiel ganz im Sinne von Balzacs Comédie humaine gemacht. Die expressive Sprache, die den Leser sofort in das Geschehen hineinzieht, öffnet für universelle Themen: Das Exilantenschicksal, die (irrationalen) Mechanismen von Geschlechterrollen, die Besessenheit.

Zweigs Geschichte als fesselnde szenische Lesung verspricht ein Genuß zu werden.

 

Preview-Abend „Vorfreude“ am 15. April 2019

Wir finden, daß die schönsten, spannendsten Bücher von unabhängigen Verlagen gemacht werden. Das war auch der Anlass, dieses Literaturfestival Literaturwoche Donau für und mit der unabhängigen Verlagsszene 2013 ins Leben zu rufen. Weil hier Charakterköpfe und Individualisten, Kenner, Könner, Künstler und Spezialisten die besten Stoffe für den Leser zugänglich machen. Neu- und Wiederentdeckungen, Gewagtes, Experimentelles, Mut zum Eigensinn.
Das ist es, was Literatur braucht, das wird man erleben und kennen lernen bei der siebten Literaturwoche Donau, die am 25. April 2019 in den Räumen der Museumsgesellschaft Ulm startet.

Wir laden ein zum Preview-Abend „Vorfreude“ am kommenden

Montag, 15. April, um 19:30 Uhr in der Ulmer Buchhandlung Aegis (Breite Gasse 2).

Was bietet die Literaturwoche Donau 2019? Welche AutorenInnen, Verlage und Bücher spielen eine Rolle? Was erwartet den Besucher unseres ersten Abends „Ab 18“ und wo findet man das „Casino“? Kommen Sie gerne zum „Rundgang“ durch das Programm der anstehenden Literaturwoche, die am 25. April 2019 eröffnet wird.

Mit Christian Katzschmann, Chefdramaturg am Theater Ulm, der uns auch die Literatur Late Night „Die wahre Hölle ist die Erde“ gestaltet, schauen wir auf die Highlights, stellen Verlage und Autoren vor und schüren die Vorfreude auf das 7. Literaturfestival unabhängiger Literatur in Ulm und Neu-Ulm vom 25. April 2019 bis 5. Mai 2019.

Mit: Rasmus Schöll, Florian L. Arnold, Christian Katzschmann.

Meisterklassenworkshop Illustration und Zeichnen mit Paul Rietzl

Die siebte „Literaturwoche Donau“ bietet für herausragende Schüler der oberen Jahrgangstufen im Bereich Kunst einen Meisterklassenworkshop Illustration und Zeichnen mit Paul Rietzl in Ulm an. Der Workshop findet Anfang April vierstündig am Nachmittag statt. Zuvor konnten Schulen geeignete Schüler für den Meisterkurs vorschlagen, bei dem maximal 25 Teilnehmer zugelassen sind.
Der Kurs ist für die Schüler kostenfrei und wird von der Museumsgesellschaft Ulm und der Aegis Literatur Buchhandlung in Zusammenarbeit mit dem Literatursalon Donau e.V. gestiftet.

Die Arbeiten werden zur Eröffnung der 7. Literaturwoche Donau in der Museumsgesellschaft Ulm ausgestellt und sind zu den Veranstaltungen am 25. und am 27. April zu sehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Paul Rietzl ist freier Illustrator und Comiczeichner aus Augsburg. Illustrationen für die SZ und diverse Buchprojekte. Zuletzt erschien seine epische Graphic Novel „Shipwreck“ beim Berliner Verlag „Round not Square“, der auch bei der diesjährigen Literaturwoche zugegen sein wird.
Portfolio: http://paulrietzl.de/website/pages/page_kontakt.html

Die Literaturwoche Donau 2019 beginnt am 25. April 2019 und endet am 5. Mai 2019. Das Festival stellt inhabergeführte Verlage und deren Autoren vor.
Unterstützer der Literaturwoche sind die Städte Ulm und Neu-Ulm sowie die Buchhandlung Aegis, die Museumsgesellschaft Ulm und die vh ulm.
www.literatursalon.net

 

 

Ab in den Wald!

Am 1. April hatten wir den herrlich entspannten Finn-Ole Heinrich bei uns zu Gast. Finn-Ole las mit (elektronischem!) Lagerfeuer und Waldklängen aus seinem aktuellen Buch „Reise zum Mittelpunkt des Waldes“ (Mairisch Verlag), versüßte uns den Abend dann aber auch durch einen ersten Auszug aus seinem nächsten Buch – das, wie auch die herrliche „Reuber“-Mär, viele Momente des Lachens und Staunens bescheren wird.
Für Finn-Ole sicherlich ein denkwürdiger Abend, traf er doch bei „Aegis“ auch auf einen neunjährigen Fan, der sich perfekt auskannte in der Reuber-Welt (fast noch besser als der Autor selbst, hatte man den Eindruck).

Fotos: Anja Reiprich

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

#mairischverlag #finnoleheinrich #mairischverlag #diereisezummittelpunktdeswaldes

1. April 2019: Eine Reuberlesung. Mit Finn-Ole Heinrich

„Ich lernte, wie man Leute überfällt und was es heißt, ein Tier zu töten. Der Reuber härtete mich ab, leerte mich aus, krempelte mich um. Ich wurde geschoren und neugeboren. Ich war ein Klappspaten gewesen und kam als Spitzhacke aus dem Wald zurück. Der Reuber formte aus einem Klumpen einen Pfeil und schoss ihn ab.“

Finn-Ole Heinrich & Rán Flygenring haben mit „Die Reise zum Mittelpunkt des Waldes“ einen urkomischen, zugleich klugen und optisch grandiosen Roman geschrieben. Da geht es um den „Reuber“, ein sagenumwobenes Wesen, das im wilden, fernen Wald sein Unwesen treibt.
Ein Roman? Viel mehr als das.  Eine Erfahrung. Saukomisch und krass wahr.
Finn liest. Und wir freuen uns darauf!

https :// www.finnoleheinrich.de /buch/die-reise-zum-mittelpunkt-des-waldes/
Begrenzte Anzahl Sitzplätze, bitte reservieren!

 

Heute: LiteraturKlassiker Theodor Storm

KLASSIKER #7: Theodor Storm – Die Regentrude
Timo Ben Schöfer
24. Januar 2019, 19:30 Uhr
Ort: Aegis, Breite Gasse 2
Vorverkauf: nur AK
Eintritt: 8 €

Es war an einem Vormittag. Die Dorfstraßen standen leer; was nur konnte, war ins Innerste der Häuser geflüchtet; selbst die Dorfkläffer hatten sich verkrochen. Nur der dicke Wiesenbauer stand breitspurig in der Torfahrt seines stattlichen Hauses und rauchte im Schweiße seines Angesichts aus seinem großen Meerschaumkopfe. Dabei schaute er schmunzelnd einem mächtigen Fuder Heu entgegen, das eben von seinen Knechten auf die Diele gefahren wurde. – Er hatte vor Jahren eine bedeutende Fläche sumpfigen Wiesenlandes um geringen Preis erworben, und die letzten dürren Jahre, welche auf den Feldern seiner Nachbarn das Gras versengten, hatten ihm die Scheuern mit duftendem Heu und den Kasten mit blanken Krontalern gefüllt.

So stand er auch jetzt und rechnete, was bei den immer steigenden Preisen der Überschuß der Ernte für ihn einbringen könne. »Sie kriegen alle nichts«, murmelte er, indem er die Augen mit der Hand beschattete und zwischen den Nachbarsgehöften hindurch in die flimmernde Ferne schaute; »es gibt gar keinen Regen mehr in der Welt.«

 

Morgen! Moby Dick Konzertlesung!

Am 11. Januar stechen wir in See! Unsere Reihe „Literaturklassiker im Winter“ findet ihre Fortsetzung mit einem wahrlich gigantischen Klassiker: Moby Dick.

Seit er auf hoher See im Kampf mit dem legendären weißen Wal ein Bein verloren hat, ist Ahab, der selbstherrliche Kapitän eines dem Untergang geweihten Walfangschiffes, von grenzenlosem Hass erfüllt. Von Rachegelüsten getrieben und ohne Rücksicht auf seine Mannschaft macht er sich auf die erbitterte Jagd nach seinem gespenstischen Widersacher. Der Schauspieler Bernd Wengert ist Ismael und Ahab zugleich, Erzähler und rachsüchtiger Kapitän.

Über ein Jahr hat Michael Moravek, inspiriert von Melvilles Klassiker, Songs für das Theaterstück geschrieben. Die Geschichte von Moby Dick – eine grandiose Allegorie über die Unberechenbarkeit von Natur und Schicksal.

11. Januar 2019, 19:30 Uhr
 Casino Ulm, Weinhof 7-10
Abendkasse 8 €, freie Platzwahl

 

Freitag, 11. Januar 2019: Wir stechen in See!

„Man glaubt, ich sei von Sinnen; ich aber bin besessen, bin die außer sich geratene Besessenheit selber! Jene Raserei, die nur abflaut, um sich selbst zu begreifen.“
Moby Dick

Wir laden herzlich ein zum nächsten Highlight unseres Winter-Klassiker-Festivals – am kommenden Freitag, 11. Januar 2019 um 19:30 Uhr. Das stilvolle Ambiente des  „casino“ am weinhof in Ulm ist der passende Rahmen für eine Konzertlesung aus Herman Melvilles „Moby Dick“!

„We see only the surface of things.“ – Bob Dylan über Moby Dick.

11. 1. 2019, 19:30 Uhr
NOVEMBER IN MY SOUL Die Geschichte von Moby Dick nach Herman Melville
Bernd Wengert – Schauspiel Michael Moravek – Gesang, Gitarre, Mandoline

Seit er auf hoher See im Kampf mit dem legendären weißen Wal ein Bein verloren hat, ist Ahab, der selbstherrliche Kapitän eines dem Untergang geweihten Walfangschiffes, von grenzenlosem Hass erfüllt. Von Rachegelüsten getrieben und ohne Rücksicht auf seine Mannschaft macht er sich auf die erbitterte Jagd nach seinem gespenstischen Widersacher. Der Schauspieler Bernd Wengert ist Ismael und Ahab zugleich, Erzähler und rachsüchtiger Kapitän.
Über ein Jahr hat Michael Moravek, inspiriert von Melvilles Klassiker, Songs für das Theaterstück geschrieben. Die Geschichte von Moby Dick – eine grandiose Allegorie über die Unberechenbarkeit von Natur und Schicksal.

Bernd Wengert arbeitet als freier Schauspieler und Regisseur an Theatern in Ravensburg, Konstanz und München.
Michael Moravek ist Songwriter, Sänger und Gitarrist der Band Planeausters. Kürzlich veröffentlichte er sein erstes Solo-Album „In Transit (Is What We Are)“.

KLASSIKER #6: Moby Dick – von Herman Melville
Bernd Wengert & Michael Moravek
11. Januar 2019, 20 Uhr
Ort: Casino, Weinhof 7-19, Ulm
Vorverkauf: nur AK

Eintritt: 8 €

Eine Kooperation des Literatursalon Donau e. V. mit „Aegis Literatur Buchhandlung“
und dem „Casino“.

 

Ambroise Louis Garneray: „Peche de la Baleine“, Kupferstich, koloriert
(Quelle: blueworldwebmuseum.org)

 

Alexander von Humboldt

Klare Lese-Empfehlung: Im „Buch der Begegnungen“  finden wir eine sehr gelungene Auswahl von Humboldts Aufzeichnungen: Begegnungen mit Sklaven, Frauen, die all ihre Kräfte aufbieten, um sich von ihren Peinigern loszureißen, um zu ihren geraubten Kindern zu gelangen und blühender Sklavenhandel im Kreislauf der blutig ausgebeuteten Arbeitskraft eines ganzen Kontinents. Humboldt hat seine Beobachtungen in seinen Reisetagebüchern genau festgehalten und gibt uns einen faszinierenden Einblick in ein Amerika vor 200 Jahren!

„Der Wunsch, entfernte Weltteile zu besuchen und die Produkte der Tropenwelt in ihrer Heimat zu sehen, ward erst in mir rege, als ich anfing, mich mit Botanik zu beschäftigen.“

Alexander von Humboldt: „Das Buch der Begegnungen. Menschen – Kulturen – Geschichten aus den Amerikanischen Reisetagebüchern“
Herausgegeben von Ottmar Ette
Manesse Verlag, München 2018
416 Seiten, 45 Euro

https://www.ndr.de/kultur/buch/Alexander-von-Humboldt-Das-Buch-der-Begegnungen,buchderbegegnungen100.html

 

Joachim Zelter liest „Im Feld“

Lesung mit Joachim Zelter: „Im Feld“
10 Juni, 19:30 Uhr
Homage Radgestaltung, Judenhof 10, 89073 Ulm
Eintritt 10 Euro inkl. 1 Freigetränk

„Rennradtreff. Christi Himmelfahrt. Donnerstag um 10 Uhr. Der Radverein lädt ein. Auch Nichtmitglieder sind willkommen!“

Mit dieser Ankündigung gerät der Erzähler mitten hinein in die Parforce-Fahrt einer Rennradgruppe, die bald alle Maße und Vorstellungen sprengt.
Virtuos erzählt Joachim Zelter die Sogwirkung eines rastlosen Pelotons: das Zusammenwirken von Fahrrad, Mensch und sozialer Gruppe. Ein Räderwerk
der Tempoverschärfungen, der Höhenmeter und der immer größer werdenden Distanzen, ein fortwährendes Weiter und immer weiter so. Am Ende handelt Zelters neuer Roman von uns allen: von Anpassung und Bereitwilligkeit, von Leistungsdruck und subtiler Tempoverschärfung, von der Unfähigkeit, auch nur eine Pedalumdrehung auszulassen. Es ist der Roman einer Besessenheit.

Zehn Jahre nach dem Erscheinen seines Romans „Schule der Arbeitslosen“ und acht Jahre nach dem Erscheinen seines Romans „Der Ministerpräsident“, mit dem er zum Deutschen Buchpreis nominiert war, legt Joachim Zelter neuerlich eine gesellschaftspolitische Parabel von eminenter Wucht und Tragweite
vor. Joachim Zelter, 1962 in Freiburg geboren, studierte und lehrte englische
Literatur in Tübingen und Yale. Der freie Schriftsteller & passionierte Radsportler sagt von sich, der Radsport habe sein Leben gerettet.

Lesung in Kooperation mit der Aegis Literaturbuchhandlung Ulm.

Wer ist Chrigel Farner?

Donnerstag, 24. Mai, 19.30 Uhr, auf dem Schwal in Neu-Ulm:
ABENTEUER
Salis & Lectorbooks, Zürich | Chrigel Farner & Gion Matthias Cavelty 
mit Verleger Andrè Gstettenhofer
Moderation: Florian L. Arnold

„Literatur unter Bäumen“ macht sich an vier Abenden auf die Suche nach besonderer Literatur abseits der Bestsellerlisten. Jeder Abend trägt ein Motto, anhand dessen die Gäste durch das Programm des jeweiligen Verlages wandern. Morgen, am 24. Mai 2018, starten wir mit „Abenteuer(n)“!

Der abenteuerlustige, nie vor unergründetem literarischem Terrain zurückschreckende Schweizer Salisverlag entsendet uns seine vorzüglichen Künstler Chrigel Farner und Gion Matthias Cavelty, die wohl einige der zugleich schönsten und eigenwilligsten Bücher schufen, die sich derzeit auf dem deutschsprachigen Buchmarkt finden. Verleger André Gstettenhofer stellt zudem seine Zukunftsvision des Verlages vor: Lectorbooks.

Chrigel Farner: Wahnwitzige Zeichnungen aus dem Phantastischen

Chrigel Farner gehört zu den interessantesten Schöpfern genial erdachter Gegenwelten, die man aktuell in der Illustratorenszene vorfindet. Er wird uns morgen seine Arbeit zu Caveltys „Nemorino“ vorstellen.

Und so sieht Farner, wohnhaft in Berlin, sich selbst: „Es ist ein typischer Siebziger-Jahre-Sonntag, als Chrigel Farner sich, in einem Federbett auf Buchenbeinen, entschließt. Neun Monate später drängelt er sich drei Wochen vor Termin, eher untypisch für ihn, in die Welt. »Wenn ich groß bin, möchte ich ein vorbildlicher Clochard werden.« – »Dann lerne erst mal Mundharmonika zu spielen«, hieß es und »es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.« Seither fragt er sich, ob das mit dem Meister stimmt.“

 

 

Verlegung bei schlechtem Wetter: 
Bei schlechtem Wetter finden die Veranstaltungen in der Stadtbücherei Neu-Ulm (Heiner-Metzger-Platz 1) statt. Informationen hierzu erhalten Sie am Veranstaltungstag unter dem Info-Telefon: (0731) 7050-2121.

 

HEUTE: Buchmesse in Ulm!

Ganz im Ernst: Was soll man an einem schönen Sonntag schon machen? Schon wieder grillen? Schon wieder an irgend einem Baggersee herumliegen und sich auf den Bauch schauen lassen? Sonnenbrand und Leibergedrängel? Lieber was Schönes anschauen und Bücher schmökern. Zu unserer ersten Ulmer Buchmesse HEUTE in der Ulmer MUSEUMSGESELLSCHAFT in der Neuen Straße 93 laden wir herzlich ein und versprechen, daß Sie dort viel mehr Schönes, Originelles und Wertvolles entdecken als an jeden Baggersee oder Grillplatz. Kommen Sie!

Sonntag, 29. April 10:00 – 17:00 in der Museumsgesellschaft Ulm e.V.
Neue Straße 85, 89073 Ulm

Programm am Sonntag, 29. 4. 2018

:: 13Uhr: Boris Kerenski & Ralf Friel stellen das Projekt „Moloko Print“ vor.

:: 14 Uhr: Axel Dielmanns neuester Band in der „16er“ Reihe: „Anstich!“. Saalbühne.

::15 Uhr: Hervorragend! Die Verlegerinnen Britta Jürgs (AviVa), Monika Bilstein (Peter Hammer Verlag) und Barbara Miklaw (Mirabilis Verlag) stellen aktuelle Toptitel ihrer Verlage vor. Saalbühne.

:: 16 Uhr: Die Kurt Wolff Stiftung stellt sich vor – mit Britta Jürgs.

Die Verlage

Aviva Verlag
Axel Dielmann Verlag
Atemwerft
Edition Dreiklein
Danubebooks
Guggolz Verlag
Ed. Mauerläufer
Secession Verlag
Limbus Verlag (fällt weg wg. Erkrankung)
Round-not-Square
SalonLiteratur Verlag
Topalian & Milani
Moloko Print
Stadtlichter Presse
Peter Hammer Verlag
Klöpfer & Meyer
Septime Verlag
Weidle Verlag
Maro Verlag

 

Trennt euch!

Es passt, oder es passt nicht. (…) Und wenn es nicht passt, wird es nie passen.

Vier von fünf Beziehungen passen nicht und müssten sofort beendet werden. Mit dieser These hat Thomas Meyer in einem Interview für viel Wirbel gesorgt. In seinem persönlichsten Buch „Trennt Euch!“ widmet er sich in Form des literarischen Essays diesen inkompatiblen Beziehungen. Scharfsinnig und mit hoher Emotionalität hat Meyer eines der sinnvollsten Bücher über Beziehungen geschrieben. Vergessen Sie alle Ratgeber und Trennungsbücher, die es sonst so gibt – hier geht es um wesentliches!

28. 4. 2018, 19:30 Uhr
Thomas Meyer empfiehlt: Trennt euch!
Ort: Casino
Musik: Tini Prüfert & Philipp Solle am Klavier
Thomas Meyer ist wahrscheinlich der witzigste Schweizer Gegenwartsautor. Sein Humor ist aber stets mit einer ernsthaften und wichtigen Botschaft unterfüttert.

„Trennt euch!“ ist eine Liebeserklärung an die gute Beziehung zwischen zwei Menschen – und die Aufforderung, nie mehr in schlechten Beziehungskisten emotional zu verhungern.

Tini Prüfert (Gesang) und Philipp Solle am E-Piano liefern uns den Soundtrack für diesen Abend.

Im Anschluss: 
Farewell. Die Party zur Literaturwoche Donau 2018 mit Tini Prüfert & Philipp Solle am Klavier, Habama Music, Sylvain Brimaud legt auf.
Eintritt Lesung + Party: 15 / 13 € / // Nur Party: 8 €

Literatur unter Bäumen (in Räumen) – gleich geht es los!

Liebe Freunde,

wir hatten für unsere schöne Literatur unter Bäumen um schönes Wetter gebeten, fleißig die Teller leer gegessen … aber es soll heute Abend kalt und auch etwas feucht werden. Das schadet nicht nur den Instrumenten unseres Musikers Uli Hahnel, leider sind auch die Bücher nicht wetterfest. Darum ziehen wir in unser Ausweichquartier in der Schützenstrasse 32 um – das markante rote Ziegelgebäude der NUWOG, wo wir uns auf den PETER HAMMER VERLAG, persönlich vertreten durch Verlegerin MONIKA BILSTEIN, freuen können. Mag das Wetter an der Donau auch kalt und herbstlich sein – durch die Texte von Ernesto Cardenal, Eduardo Galeano, Chinua Achebe, Aniceti Kitereza und Ahmadou Kourouma werden wir in wärmere Gefilde gelockt.

g a l e a n o

Donnerstag, 7. September, 19.30 Uhr, im NUWOG-Gebäude in der Schützenstrasse 32
Grenzgänge: Peter Hammer Verlag, Wuppertal – mit Verlegerin Monika Bilstein
MUSIK: Klangbilder von Uli Hahnel
Moderation: Florian L. Arnold
Eintritt: 6 Euro

 

Heute: Literatur unter Bäumen #4: Grenzgänge!

Literatur & Musik Open Air in Neu-Ulm

Unter dem Motto „Literatur unter Bäumen“ veranstaltet die Stadt Neu-Ulm in diesem Sommer in Kooperation mit dem Literatursalon Donau e.V. und kuratiert vom Literaturbureau Topalian & Milani erstmals eine Literaturreihe. „Literatur unter Bäumen“ ist die Begegnung mit neuen Verlagen und ihren Machern an schönen Orten in Neu-Ulm – unter freiem Himmel – und garniert mit dazu passender ungewöhnlicher Live-Musik.

Donnerstag, 7. September, 19.30 Uhr:
Grenzgänge
Peter Hammer Verlag, Wuppertal: Verlegerin Monika Bilstein
ORT: Nuwog, Schützenstrasse 32, Neu-Ulm

MUSIK: Klangbilder von Uli Hahnel
Moderation: Florian L. Arnold
Ort: Kollmannspark
Eintritt: 6 Euro

Hinaus in fremde Regionen

Freuen wir uns auf den PETER HAMMER VERLAG, persönlich vertreten durch Verlegerin MONIKA BILSTEIN, die an diesem Abend anhand der Bücher von Ernesto Cardenal, Eduardo Galeano, Chinua Achebe, Aniceti Kitereza und Ahmadou Kourouma in die Ferne lockt. In Wuppertal beheimatet, ist der Peter Hammer Verlag Heimstatt für Literatur aus dem Nahen Osten, aus Südamerika und anderen (uns fremden) Regionen der Welt. Vielfach haben wir diesem Verlag literarische Europa-Debüts zu verdanken, nicht selten verhalf der Verlag wichtigen Autoren zum Durchbruch.

Die Musik zum Abend

Uli Hahnel ist in der Klassik ebenso zuhause wie in der Neuen Musik und in der Filmmusik. Für die kleine literarische Weltreise dieses Abends kreiert der Komponist und Violinist eigens „Klangbilder“ zu den Texten.

Bei jedem Wetter!

Bei schlechtem Wetter finden die Veranstaltungen im Geschäftsgebäude der NUWOG (Schützenstrasse 32) statt. Informationen hierzu erhalten Sie am Veranstaltungstag unter dem Info-Telefon: (0731) 7050-2121.

Peter Hammer Verlag zu Gast am 7. 9. 2017

Als wir die Reihe „Literatur unter Bäumen“ kuratierten, die seit Juni in Neu-Ulm stattfindet, war eines klar: Der Wuppertaler Peter Hammer Verlag muß dabei sein. Nicht nur, weil dieser Verlag die schönsten und eigenwilligsten Kinderbücher produziert und nebenbei die künstlerische Heimat des unerreichten WOLF ERLBRUCH (LINK) ist, sondern auch wegen seiner aufregenden Reihe von Literatur aus Südamerika, Asien, Amerika.

Wenn wir Verlegerin Monika Bilstein bei der vierten Ausgabe „Grenzgänge“ bei uns zu Gast haben, werden wir auch über Eduardo Hughes Galeano sprechen, 1940 in Montevideo/Uruguay geboren und 2015 dort gestorben. Ein Ausnahmepoet, ein brillanter Geist, ein Autor, wie ihn sich jeder Leser (und Verleger) nur wünschen kann.

Kaleidoskop von Geschichten, Splittern und Zitaten

Galeano begann seine journalistische Karriere 1960 als Chefredakteur der Zeitschrift für Kultur und Politik MARCHA. Zwischen 1964 und 1966 war er Direktor von EPOCA, der Zeitschrift der „unabhängigen Linken“ in Uruguay. 1973 übernahm er in Buenos Aires die Chefredaktion der Zeitschrift CRISIS. 1976 floh Galeano ins Exil nach Spanien.

eduardo galeano _c_ peter hammer verlag 2015

1985, nach der Beendigung der Militärdiktatur in Uruguay, kehrte er nach Montevideo zurück. Für seine literarische Arbeit erhielt Galeano zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Preis der „Casa de las Americas“ und den „American Book Award“ der Universität Washington für die Trilogie „Erinnerungen an das Feuer“. Er ist Ehrendoktor der Universitäten La Paz, Havanna und Neuquén/Argentinien.

„Um nicht stumm zu sein, müssen wir anfangen, nicht taub zu sein.“

Galeano war förmlich besessen von dem Wunsch, Geschichte zu erinnern. Mit seinem weltberühmten Buch „Die offenen Adern Lateinamerikas“ schrieb er ein unorthodoxes Geschichtswerk, das er mit „Fast eine Weltgeschichte“ zu erweitern suchte. Darin erzählt er Hunderte kleiner Begebenheiten, und in allen spiegelt sich das Verhältnis von Oben und Unten, von Macht und Ohnmacht: „Ich schreibe für die, die seit Jahrhunderten Schlange stehen.“

Rückblick: Literatur unter Bäumen #3

Seine Frau hat ihm die Superlative „verboten“ – und dennoch müßte Ricco Bilger für die dritte Ausgabe der „Literatur unter Bäumen“ im schönen Wiley Kiosk in Neu-Ulm einen solchen Superlativ verwenden. Eigentlich habe er nichts von all dem werden wollen, sagte Ricco Bilger zu Beginn des Abends. Aber bestehe der Zauber des Lebens nicht aus genau diesen unerwartet eintretenden Dingen? Über zwei Stunden erzählten er und sein Autor Kaspar Schnetzler vom Verlag, von den Eigenheiten des Literaturbetriebs, von den schönen Begegnungen mit Autoren und besonderen Büchern.

Ganz groß: Kaspar Schnetzler, dessen Gesamtwerk wir in diesen 2 Stunden ein wenig beleuchtet haben, die Basler Musiker von Sléndro und natürlich Ricco Bilger selbst, dieser großartige Erzähler, der so leidenschaftlich für seinen Beruf und seine Autoren brennt. Etwa die schöne Geschichte, wie der ganz junge Ricco Patti Smith bei ihrem ersten Konzert in der Schweiz erlebte – er drängte sich ganz nach vorne, rief ihren Namen … und sie spuckte ihm ins Gesicht-!
Viele Jahre später verlegt der Junge von damals Smiths wunderschöne Novelle „Coral Sea“. Er trifft sie wieder und fragt, warum sie ihm das Buch zur Veröffentlichung gab. Und sie, müde nach einem Konzert, halb in ein Sofa hineinsinkend, lächelte ihn an: Man muß auch den Unabhängigen etwas geben.

Florian L. Arnold führte durch den Abend.

Wir sagen ein großes Danke an das Team des Wiley Kiosk (Nadja Wollinsky & Joe Roscher), an Mareike Kuch, an Slendro und an den Gast Boris Kerenski („Tanger Telegramm“). Und natürlich an den Wettergott, der uns – endlich! – einmal den Literaturgenuß unter freiem Himmel erlaubte …!

Literatur unter Bäumen #3
Donnerstag, 3. August, 19.30 Uhr:
Glocken & Kanonen – mit dem Bilgerverlag, Zürich:
Ricco Bilger und seine Autoren Kaspar Schnetzler und Boris Kerenski
Wiley Kiosk (im Sport- und Freizeitpark Wiley)
MUSIK: Sléndro

Fotos: Kathrin Häckert, Ulm

 

 

Copyright © 2021 Literatursalon Donau

Theme von Anders Norén↑ ↑


Fatal error: Uncaught wfWAFStorageFileException: Unable to verify temporary file contents for atomic writing. in /var/www/web512/html/literatursalon/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php:52 Stack trace: #0 /var/www/web512/html/literatursalon/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php(659): wfWAFStorageFile::atomicFilePutContents('/var/www/web512...', '<?php exit('Acc...') #1 [internal function]: wfWAFStorageFile->saveConfig('livewaf') #2 {main} thrown in /var/www/web512/html/literatursalon/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php on line 52