Literatursalon Donau

Autor: humankapitalisten

Verschoben: Literaturwoche Donau 2020

Abgesagt? Verschoben!
Literaturwoche Donau 2020

 

Liebe Freunde der Literatur,

so schmerzhaft es ist – das für die Zeit vom 17. bis 25. April 2020 geplante Literaturfestival „Literaturwoche Donau“, das unter anderem mit dem Musikfestival für Neue Musik „KlangHaus“ kooperiert, muss ins Jahr 2021 verlegt werden. Das Risiko, dass die Zulässigkeit von Veranstaltungen aufgrund der noch unabsehbaren Effekte der Corona-Epidemie zum geplanten Festivalbeginn weiter verschärft werden, ist sehr hoch. Als Veranstalter müssen wir gewährleisten, dass die beteiligten Künstler wie auch Gäste in ihrer Gesundheit keinem Risiko ausgesetzt werden.
Zudem ist anzunehmen, daß eine Reihe von auswärtigen Gästen aufgrund von Reiseeinschränkungen für Risiko­gebiete nicht zum Festival kommen können.

Ein neuer Termin für unser Festival der unabhängigen Literatur werden wir im Frühsommer 2020 bekannt geben.

Wir möchten zugleich auf unseren ‚Bücherfrühling‘ auf dem Blog des „Literatursalon Donau“ verweisen: Hier werden wir ab 15. 4. acht Tage lang ausgesuchte Literatur, die wir bei der „Literaturwoche Donau 2020“ vorgestellt hätten, ausführlich besprechen und um Interviews mit den Autoren*innen ergänzen: literatursalon.net/virtuelle-liwo2020

Mit besten Grüßen
Florian L. Arnold
Rasmus Schöll
(Festivalleitung)

literatursalon.net

Literaturwoche Donau 2020

Literaturwoche Donau 2020. Vom 17. bis 25. April 2020
Das Literaturfestival der unabhängigen Literatur

Großartig erzählte Geschichten aus aller Welt, Verlage, die mit viel Leidenschaft und Herzblut schöne Bücher machen, Unentdecktes und neu entdecktes für den Leser zugänglich machen – das ist das Programm der achten „Literaturwoche Donau“ vom 17. bis 25. April 2020. Autoren*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigen einen facettenreichen Querschnitt aktueller Literatur. Erstmals kooperieren wir mit dem Klanghaus-Festival für Neue Musik: An mehreren Abenden kreuzen sich Literatur und Klang. So wird dieses Festival zum Ereignis für alle Sinne – vor allem aber für den wichtigsten menschlichen Sinn, den Verstand.

Wir freuen uns sehr, in diesem jahr erstmals mit dem Festival KlangHaus von Juergen Groezinger zusammenzuarbeiten. Gleich an mehreren Abenden werden Literaturwoche und KlangHaus verschmelzen und die Wunder von Musik und Wort zusammenbringen.

Leser leben besser.

Florian L. Arnold, Rasmus Schöll (Festivalleitung)

 

 

Wir bedanken uns bei unseren Unterstützern:
Museumsgesellschaft Ulm, Stadt Ulm, Volksbank Ulm-Biberach
Bei unseren Partnern: Buchhandlung Aegis, Griesbadgalerie, Akademietheater Ulm, Casino Ulm, Stadthaus Ulm sowie bei: Klaus Rinkel, Petra Schmitt, Nadja Wollinsky und Jürgen Grözinger.

Vorverkauf: Ulmtickets.de | Aegis Literatur Buchhandlung | Fischerins Kleid

* Als Mitglied des Vereins Literatursalon e. V. bekommt man ermäßigten Eintritt zu den Veranstaltungen der Festivals „Literaturwoche Donau“ und „Klanghaus“.

www.literatursalon.net

WAS BEWEGT DICH? Ein literarischer Abend

Wir laden herzlich ein zu einem besonderen Literaturabend junger AutorenInnen:

WAS BEWEGT DICH?
Ein literarischer Abend der KollegiatInnen des Kurses „Kreatives Schreiben“ am Aicher-Scholl-Kolleg
12. März 2020, 19:30 Uhr, Club Orange, in der vh ulm

In den vergangenen Monaten schrieben die KollegiatInnen im Rahmen des Kurses „Kreatives Schreiben“ (Dozent Florian L. Arnold) Gedichte, Kurprosa, Balladen und Betrachtungen, die unsere Gegenwart durchleuchten. Wer sind wir – als Individuen, als Gesellschaft? Was treibt uns an, welche Träume verfolgen wir, was macht uns aus? Nachdenkliche und heitere Texte im Wechsel, scharfe Analysen, gewitzte Parodien und Hommagen zeigen wortstarke junge NachwuchsautorInnen.

Eintritt frei, Spenden zugunsten Deutscher Kinderschutzbund Ulm/Neu-Ulm e. V. erbeten.
Eine Veranstaltung der vH Ulm, des Aicher-Scholl Kollegs – in Kooperation mit dem Literatursalon Donau e. V.

 

Shalom!

Wir freuen uns unbändig, daß uns Thomas Meyer … pardon … Herschel Schreibwut zur Literaturwoche Donau 2020 die Ehre gibt, aus seinem neuen konspirativen Roman „Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin“ zu lesen.

Wieder ist es eine Schickse, für die Motti Wolkenbruch eine Schwäche hat, diesmal eine gefährlich attraktive Agentin. Seine fromme jüdische Familie hat Motti wegen einer Schickse verstoßen, nun verlässt Motti die Schweiz und findet in Israel eine Gruppe Gleichgesinnter. Sie kämpfen gegen das Böse, gegen Fake News und Nazis. Sie wollen nicht weniger als die Welt retten … und trachten nach der Weltherrschaft. Bisher allerdings völlig erfolglos. Erst als Motti das Steuer übernimmt, geht es vorwärts. Nach dem Überraschungsbestseller „Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse“ ist dieser neue Roman ein „ein intelligentes und zugleich schräges Buch“ (WDR). Ein Vergnügen für Leser, die auf schwarzen Humor stehen – oder auch für Liebhaber von Monty Python.

Fr. 24. 4. 2020, 19:30 Uhr: Thomas Meyer liest „Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin“. Zur Literaturwoche Donau 2020.

 

Wort trifft Klang: Literaturwoche Donau 2020

In diesem Jahr findet die Literaturwoche Donau bereits zum achten Mal statt. Was als zartes Pflänzchen in der Ulmer „Griesbadgalerie“ begann, hat sich zu einem veritablen Fest der unabhängigen Verlage gemausert und wird auch in diesem Jahr mit vielen ungewöhnlichen Stimmen der Gegenwartsliteratur faszinieren.

Erstmals werden wir in diesem Jahr mit dem KlangHaus-Festival von Jürgen Grözinger kooperieren – unser Festival der Worte trifft auf das Festival der Klänge. An drei gemeinsamen Abenden werden wir zu neuen Sineshorizonten aufbrechen.

Das Programm zur Literaturwoche Donau 2020 wird online Mitte März 2020 veröffentlicht.

Rückschau: Literaturklassiker 2019

 

Wir danken allen beteiligten, Mitwirkenden und Helfern, die unser Fest für die Literaturklassiker ermöglicht haben. Dank an die Gäste Sabine Dörlemann, Florian Vetsch, Boris Kerenski, Bernd Weltin, Florian L. Arnold und Axel von Ernst.

LiteraturKlassiker im Winter #5: Ein Abend mit dem Dörlemann Verlag

LiteraturKlassiker im Winter #5: Ein Abend mit dem Dörlemann Verlag
28.11.2019, 19:30 Uhr, Veranstaltungsort: Aegis
28 Plätze verfügbar, bitte reservieren!

„Was Sabine Dörlemann und ihr Team machen, sind wunderbare Bücher, von Autoren, die noch keiner kennt oder keiner mehr kennt. Vergessene Klassiker und hoffnungsvolle Schweizer.“ So die Laudatio auf den Dörlemann Verlag im Rahmen des Prolitteris Preises 2015. Wenige Verlage kümmern sich so liebevoll um Wiederentdeckungen wie Dörlemann. Der 2003 gegründete Verlag zählt zu den facettenreichsten Indiependent Verlagen in Europa, mit einem fabelhaften Klassiker-Programm, durch das wir an diesem Abend mit Verlegerin SABINE DÖRLEMANN lustwandeln. Dabei gibt es neben dem fantastischen Reiseschriftsteller Leigh Patrick Fermor auch Ivan Bunin, Michael Frayn und Dag Solstad als ‚moderne Klassiker‘ zu entdecken.
Wir freuen uns auf Sabine Dörlemann – und auf einen Abend herausragender Texte, mit dem wir zugleich die diesjährige, gut besuchte Reihe „LiteraturKlassiker im Winter“ abschließen.

„Sabine Dörlemann entdeckt jedes Jahr zwei, drei tolle Autoren, wie zum Beispiel Patrick Leigh Fermor. Fabelhaft, was die alles gefunden hat, hoch interessante Sachen. Und plötzlich merkt man: In dieser großen Flutwelle, die jedes Jahr über uns kommt, sind die wirklich interessanten Sachen verschwunden, und dann kommt sie – und andere auch – und holt sie aus diesem Malstrom heraus.“
Michael Krüger

LiteraturKlassiker im Winter #3: Oh, Britannien, du bist so anders!

LiteraturKlassiker im Winter #3: Oh, Britannien, du bist so anders!
Texte aus und über England
22.11.2019 – 19:30 Uhr
Zusammengestellt und gelesen von Bernd Weltin
Veranstaltungsort: Aegis
Vorverkauf: 28 Plätze vorhanden – Bitte bei Aegis reservieren!

Zweiter Abend unserer diesjährigen Reihe der Literaturklassiker. Heute serviert uns Bernd Weltin (Ulm) einen fundierten Rundblick über moderne britische Klassiker – die mitunter ganz unerwartete Verlinkungen in Richtung Österreich und Deutschland haben. Oh, Britannien, du bist so anders!

Ob mit oder ohne Brexit – es ging schon immer „etwas anders“ zu jenseits des Ärmelkanals, in Great Britain. Das zeigt eine Auswahl literarischer Texte aus den letzten vier Jahrhunderten. Unterwegs mit Postkutsche und Eisenbahn, zu Snobs und Parlamentariern, Cambrigde-Professoren und Eheanbahnungs-Expertinnen. Mit Autoren aus „GB“ und „from the continent“.
Her Majesty the Queen inclusive! Freuen Sie sich auf garantierte Geheimtipps und Entdeckungen mit Bernd Weltin.

Heute: LiteraturKlassiker im Winter – mit dem Lilienfeld Verlag

LiteraturKlassiker im Winter #1: Ein Abend mit Lilienfeld
14.11.2019 –  19:30 Uhr
Mit Axel von Ernst
Veranstaltungsort: Aegis
Vorverkauf: 28 Plätze vorhanden – Bitte Karte bei Aegis reservieren!

Wir eröffnen unser kleines Festival der „LiteraturKlassiker“ mit einem fröhlichen Plausch: Axel von Ernst, Verleger und Kopf beim fabelhaften Lilienfeld Verlag, stellt uns die schönsten Neu- und Wiederentdeckungen seines Verlages vor. Da gibt es viel Schönes, von Franz Hessel über Edward Gorey bis Julio Cortázar.
Der Lilienfeld Verlag kümmert sich um „junge Literatur aus alten Tagen“, um Texte, die von zeitloser Qualität sind, aber schon lange nicht mehr aufgelegt wurden oder – im Fall fremdsprachiger Literatur – trotz ihrer Bedeutung nie den Weg in die deutsche Sprache gefunden haben. Die Bücher sind liebevoll gestaltet und ausgestattet, die bibliophilen Halbleinenbände der Reihe Lilienfeldiana heben Bücher aus diem Meer des Vergessens: „Wir wollen sie bergen und in ihrem vollen Glanz präsentieren.“

Blick ins Lektorat (Copyright: Lilienfeld Verlag)

Im Lilienfeld Verlag erscheinen seit 2007 Bücher, die liebevoll gestaltet und ausgestattet sind. Zu einem beliebten Markenzeichen des Verlages sind insbesondere die bibliophilen Halbleinenbände der Reihe Lilienfeldiana geworden. In der ersten Vorschau hieß es: „Es gibt natürlich ein wahres Meer an Büchern, das nicht von uns durch ein paar Tropfen weiter aufgefüllt zu werden brauchte. Aber unser Lilienfeld Verlag ist weniger eine zusätzliche Quelle, sondern eher eine Nussschale mit schwerem Bergungsgerät: Wir wollen vor allem Bücher aus diesem Meer heben, weil sie einmal darin untergegangen sind und nun schon zu lange dort als Schätze ruhen. Wir wollen sie bergen und in ihrem vollen Glanz präsentieren.“

Der Lilienfeld Verlag kümmert sich also hauptsächlich um „junge Literatur aus alten Tagen“, um Texte, die von zeitloser Qualität sind, aber schon lange nicht mehr aufgelegt wurden oder – im Fall fremdsprachiger Literatur – trotz ihrer Bedeutung nie den Weg in die deutsche Sprache gefunden haben. Das Motto heißt noch heute: „Ausgraben, Bewahren, Wiederdraufzeigen und Entdecken.“

 

LiteraturKlassiker im Winter #2: Stefan Zweig!

LiteraturKlassiker im Winter #2:
Stefan Zweig „Episode am Genfer See“ und „Der Amokläufer“

20.11.2019 – 19:30 Uhr
Es liest Florian L. Arnold.
Veranstaltungsort: Aegis, Eintritt frei

„Episode am Genfer See“ und „Der Amokläufer“ – zwei Novellen des großen Erzählers Stefan Zweig, die sich mit dem Ausgestoßensein und der Einsamkeit von Menschen befassen, die alles verloren haben. Mit einer magischen Sprache beschreibt Zweig zwei Ausnahmesituationen. Lesen Sie weiter

Verlagsabend Edition Monhardt & Lesung Marcus Hammerschmitt

Wir laden ein, einen ganz ungewöhnlichen Verlag mitsamt Verleger und Autor kennen zu lernen.

Verlagsabend Edition Monhardt
& Lesung Marcus Hammerschmitt

Fr., 27. September 2019, 19:30 Uhr
Ort: Aegis Literatur Buchhandlung, Ulm

Bibliophile Bücher stellt Stefan Monhardt in seinem Berliner Verlag her, so stellt er seine Edition selbst vor:
„Kurze Prosa, Lyrik, Essay, Reportage, Übersetzungen in zweisprachigen Ausgaben. Bücher, die ich für notwendig halte. So gestaltet, wie sie in meinen Augen aussehen sollten. Für die, die sich davon berühren lassen wollen. Ab sofort und so weit die Füße tragen. Ich wäre ein verdammter Narr, wenn ich’s nicht täte!“
Heute abend stellt uns der Verleger seine Bücher vor und hat Autor Marcus Hammerschmitt dabei.

An diesem Abend begleitet ihn Marcus Hammerschmitt, der aus seinem Lyrikband Der Brief des Nachtportiers lesen wird. Marcus Hammerschmitt, 1967 in Saarbrücken geboren, hat Philosophie und Germanistik studiert. Heute lebt er als Schriftsteller, Journalist und Fotograf in Tübingen. Er schreibt Romane, Erzählungen, Essays, Gedichte. Bislang hat er neunzehn Buchpublikationen vorgelegt, zuletzt: Waschaktive Substanzen (Edition Monhardt 2016). Der Brief des Nachtportiers ist sein erster Lyrikband.

https://monhardt.de/produkt-kategorie/buecher/

Veranstaltungsort: Aegis
Vorverkauf: Aegis Buchhandlung Ulm, Breite Gasse 2.
28 Plätze verfügbar, bitte reservieren!

 

Rückblick: Literatur an außergewöhnlichen Orten mit Heinrich Berenberg

Am 12. September beehrte uns mit Heinrich Berenberg eine ganz besondere Verlegerpersönlichkeit im Rahmen der Reihe „Literatur an aussergewöhnlichen Orten“. Der Verleger als Erzähler – eine unschlagbare Kombination, zumal Heinrich Berenberg aus Büchern von Vicente Valero, Maike Albath, Héctor Abad und Jean Giraudoux vorlas und viel über die Autoren und ihr Umfeld zu berichten wusste. Insbesondere Giraudoux‘ fabelhafte :: „Doppelmemoiren“ begeisterten: Am Ende seines Lebens schrieb der heute beinah in Vergessenheit geratene Theaterautor ein einzigartiges Stück Literatur: Auf wenigen Seiten hat Jean Giraudoux seine Kindheit und die Zeit seines Erwachsenenlebens bis kurz vor seinem Tod 1944 wie in einem Spiegel parallel nebeneinander her­laufen ­lassen. Das Buch spiegelt mit Witz, Humor und prägnanter Sprache einerseits den geistreicen Theaterautor, andererseits auch ein Jahrhundert voller massiver Umbrüche: https://www.berenberg-verlag.de/programm/doppelmemoiren/

Für die Fotos zum Abend danken wir Guido Gerlach!

 

Copyright © 2020 Literatursalon Donau

Theme von Anders Norén↑ ↑