Literatursalon Donau

Autor: humankapitalisten

Verlagsabend Edition Monhardt & Lesung Marcus Hammerschmitt

Wir laden ein, einen ganz ungewöhnlichen Verlag mitsamt Verleger und Autor kennen zu lernen.

Verlagsabend Edition Monhardt
& Lesung Marcus Hammerschmitt

Fr., 27. September 2019, 19:30 Uhr
Ort: Aegis Literatur Buchhandlung, Ulm

Bibliophile Bücher stellt Stefan Monhardt in seinem Berliner Verlag her, so stellt er seine Edition selbst vor:
„Kurze Prosa, Lyrik, Essay, Reportage, Übersetzungen in zweisprachigen Ausgaben. Bücher, die ich für notwendig halte. So gestaltet, wie sie in meinen Augen aussehen sollten. Für die, die sich davon berühren lassen wollen. Ab sofort und so weit die Füße tragen. Ich wäre ein verdammter Narr, wenn ich’s nicht täte!“
Heute abend stellt uns der Verleger seine Bücher vor und hat Autor Marcus Hammerschmitt dabei.

An diesem Abend begleitet ihn Marcus Hammerschmitt, der aus seinem Lyrikband Der Brief des Nachtportiers lesen wird. Marcus Hammerschmitt, 1967 in Saarbrücken geboren, hat Philosophie und Germanistik studiert. Heute lebt er als Schriftsteller, Journalist und Fotograf in Tübingen. Er schreibt Romane, Erzählungen, Essays, Gedichte. Bislang hat er neunzehn Buchpublikationen vorgelegt, zuletzt: Waschaktive Substanzen (Edition Monhardt 2016). Der Brief des Nachtportiers ist sein erster Lyrikband.

https://monhardt.de/produkt-kategorie/buecher/

Veranstaltungsort: Aegis
Vorverkauf: Aegis Buchhandlung Ulm, Breite Gasse 2.
28 Plätze verfügbar, bitte reservieren!

 

Rückblick: Literatur an außergewöhnlichen Orten mit Heinrich Berenberg

Am 12. September beehrte uns mit Heinrich Berenberg eine ganz besondere Verlegerpersönlichkeit im Rahmen der Reihe „Literatur an aussergewöhnlichen Orten“. Der Verleger als Erzähler – eine unschlagbare Kombination, zumal Heinrich Berenberg aus Büchern von Vicente Valero, Maike Albath, Héctor Abad und Jean Giraudoux vorlas und viel über die Autoren und ihr Umfeld zu berichten wusste. Insbesondere Giraudoux‘ fabelhafte :: „Doppelmemoiren“ begeisterten: Am Ende seines Lebens schrieb der heute beinah in Vergessenheit geratene Theaterautor ein einzigartiges Stück Literatur: Auf wenigen Seiten hat Jean Giraudoux seine Kindheit und die Zeit seines Erwachsenenlebens bis kurz vor seinem Tod 1944 wie in einem Spiegel parallel nebeneinander her­laufen ­lassen. Das Buch spiegelt mit Witz, Humor und prägnanter Sprache einerseits den geistreicen Theaterautor, andererseits auch ein Jahrhundert voller massiver Umbrüche: https://www.berenberg-verlag.de/programm/doppelmemoiren/

Für die Fotos zum Abend danken wir Guido Gerlach!

 

Copyright © 2019 Literatursalon Donau

Theme von Anders Norén↑ ↑