Literatursalon Donau

Schlagwort: Aegis Buchhandlung Ulm

Dienstag, 27. 11. 2018: Algernon Blackwood Buchpremiere!

KLASSIKER #4: Algernon Blackwood – Buchpremiere „Die Weiden“
27.11.2018 :: 19:30 Uhr :: Danubebooks Verlag
Veranstaltungsort: Aegis, Breite Gasse 2, Ulm
Eintritt frei

Deutschland-Premiere für Algernon Blackwood:
„Die Weiden“.

Ein Kleinod der Donau-Literatur in bislang nicht erhältlicher Zusammenstellung, neu herausgegeben von danube books. Kultstatus schon jetzt garantiert!

Ein zu Unrecht in Vergessenheit geratenes Kleinod der Donau-Literatur in neuer, bislang nicht erhältlicher Zusammenstellung. In seinem lebendigen Reisebericht „Eine Kanufahrt auf der Donau“ schildert Algernon Blackwood eine Kanufahrt auf der Donau von der Quelle bis nach Budapest um das Jahr 1900. Eine Episode daraus diente ihm als Vorlage für die phantastische Schauergeschichte „Die Weiden“, die sprachlich und psychologisch zum Besten aus dem Genre der fantastischen Literatur zählt. Landschafts- und Naturbeschreibungen, übersinnliche Wahrnehmungen und ihre Auswirkung auf die Psyche der Protagonisten entwickeln eine ständig steigende Spannung.

Der Donauliteratur-Experte und Buchhändler Thomas Mahr, von dem die Initiative zu dieser Veröffentlichung ausging, wird in Leben und Werk von Algernon Blackwood einführen. Florian L. Arnold vom Literatursalon Donau wird anschließend aus dem Buch rezitieren.

HEUTE: Erich Mühsam! Mit Manja Präkels und Markus Liske & „Der singende Tresen“ 17.11.2018 19:30 Uhr

Samstag 17.11.2018, 19:30 Uhr, Club Orange in der vh Ulm: Erich Mühsam!

>> Leseprobe „Das seid ihr Hunde wert!“ – Das Mühsam-Lesebuch (Verbrecher Verlag)

 

Erich Mühsam
Mensch sein

Trotz allem Mensch sein. Mensch bei allem bleiben
und seinen Menschen nicht verkümmern lassen,
wenn selbst Sterne schon im Dunst verblassen,
geängstigt von dem Spuk, den Menschen treiben.

Mensch sein erlaubt, befielt, den Feind zu hassen.
Mensch sein heißt Unrecht bei der Gurgel fassen
und es mit jedem Keim zu Staub verreiben.

Trotz allem Mensch sein, wär’s auch mit dem Messer!
Doch dem, der Menschen tötet, sei verkündigt:
Vergossnes Blut fließt durch Gewissenssiebe.

War vor der Bluttat deine Seele besser,
so hast du dich am Menschentum versündigt.
Rein bleibt der Mensch, der Blut vergießt aus Liebe.

aus „Brennende Erde. Brennende Erde. Verse eines Kämpfers „
Kurt Wolff Verlag, München, 1920
Format 13,5 x 21,4 cm, 92 S. 

Kleines Festival mit großen Namen

Literatursalon würdigt Klassiker: Der Literatursalon Donau setzt in den kommenden Wochen ein seit Langem gehegtes Herzensprojekt in die Tat um. Die Neu-Ulmer Zeitung hat hierzu einen kleinen Bericht veröffentlicht.

>> L I N K
 

Spring!

Julia von Lucadou kommt nach Ulm. 1. 11. 2018

„Ein strahlender Roman über die fürsorgliche Umzingelung, in die sich die ganze Welt verwandelt hat.“Clemens Setz 

Riva ist Hochhausspringerin – ein perfekt funktionierender Mensch mit Millionen Fans. Doch plötzlich weigert sie sich zu trainieren. Kameras sind allgegenwärtig in ihrer Welt, aber sie weiß nicht, dass sie gezielt beobachtet wird: Hitomi, eine andere junge Frau, soll Riva wieder gefügig machen. Wenn sie ihren Auftrag nicht erfüllt, droht die Ausweisung in die Peripherien, wo die Menschen im Schmutz leben, ohne Möglichkeit, der Gesellschaft zu dienen. Was macht den Menschen menschlich, wenn er perfekt funktioniert?

 „Sätze & Schätze“ hat den Hochhausspringer-Roman von Julia von Lucadou schon besprochen und ist begeistert. Wie vor ihr schon viele andere.
Am 1. November ist Julia von Lucadou bei Aegis zu Gast und stellt den Roman selbst vor.

 

 

Lesenacht bei Aegis in Ulm

Lange Aegis Lese- und Schmöker-Nacht am Samstag, 27. 10. 2018

Am Samstag  den 27. Oktober gibt es eine erste lange Lesenacht in unserer Partnerbuchhandlung Aegis. Neben Leseangeboten kann man auch unsere Vereinsmitglieder Bernd Weltin und Hannah Münch live erleben!

20 Uhr: Bernd Weltin stellt Egon Erwin Kisch vor, insbesondere einen Auszug aus seinen Berliner Journalen, die perfekt zum aktuellen Hit „Babylon Berlin“ passt. Und dann dürfen wir uns auch auf einen Auszug aus dem „irischen Tagebuch“ von Heinrich Böll freuen.

21 Uhr: Hanna Münch, Autorin und Theatermacherin aus Ulm, stellt eigene Texte vor.

Der Eintritt ist frei.

LiteraturKlassiker im Winter 2018/2019

Wir wünschen euch einen schönen Winter – mit dem Erlebnis großer Literaturklassiker von Herman Melville, Edgar Allen Poe, Theodor Storm, Erich Mühsam, Egon Erwin Kisch und Bert Brecht. Angst vor Klassikern? Pah. Hier wird man sich verlieben in Meister des Wortes, wird sie erleben als frische und anregende Literatur, die heute immer noch viel zu sagen hat.

 

Literaturklassiker im Winter

 

 

Lesung Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen am 6. 10. 2018

Wir freuen uns auf die Lesung mit Anke Stelling und ihrem neuen Roman „Schäfchen im Trockenen“, den sie uns am Samstag, 6. Oktober 2018 ab 19:30 Uhr vorstellen wird.

Zum Inhalt: Resi hätte wissen können, dass ein Untermietverhältnis unter Freunden nicht die sicherste Wohnform darstellt, denn: Was ist Freundschaft? Die hört bekanntlich beim Geld auf. Die ist im Fall von Resis alter Clique mit den Jahren so brüchig geworden, dass Frank Lust bekommen hat, auszusortieren, alte Mietverträge inklusive. Resi hätte wissen können, dass spätestens mit der Familiengründung der erbfähige Teil der Clique abbiegt Richtung Eigenheim und Abschottung und sie als Aufsteigerkind zusehen muss, wie sie da mithält. 

Anke Stelling, 1971 in Ulm geboren, absolvierte ein Studium am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. 2004 wurde ihr gemeinsam mit Robby Dannenberg verfasster Roman „Gisela“ verfilmt, 2010 die Erzählung „Glückliche Fügung“. Weitere Veröffentlichungen: „Nimm mich mit“ (2002, gemeinsam mit Robby Dannenberg), „Glückliche Fügung“ (2004) und „Horchen“ (2010).
Anke Stelling stand mit ihrem im Verbrecher Verlag erschienenen Roman „Bodentiefe Fenster“ (2015) auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2015.

In Kooperation mit der Buchhandlung Aegis, Ulm

HEUTE: Lesung und Vortrag Bulgarische Literatur

HEUTE begrüßen wir in der Aegis Buchhandlung in Ulm Dr. Gertrud Roth-Bojadzhiev – und Ivailo Petrov durch seine Literatur. Es ist erstaunlich: Einer der profiliertesten und fantasievollsten bulgarischen Autoren, Ivailo Petrov, ist heute nahezu vergessen. Dr. Gertrud Roth-Bojadzhiev, Augsburg, stellt den bulgarischen Autor und die bulgarische Literatur zwischen 1900 und 1945 vor und wird insbesondere erklären, was es mit dem sehr eigenen bulgarischen Humor in dieser Zeit auf sich hat.

Montag, 27. August 2018, 19 Uhr:
Bulgarische Literatur (1): Ivailo Petrov
Vortrag und Lesung mit Dr. Gertrud Roth-Bojadzhiev
Veranstaltungsort: Aegis Literatur, Buchhandlung, Breite Gasse 2, Ulm
Unkostenbeitrag €

“ Ivajlo Petrov zieht alle Register von Humor und Satire, um der Bauernschläue der bulgarischen Landbevölkerung, ihren Sitten und Gebräuchen, Unsitten und Gebrechen die Ohren lang zu ziehen. Und wie er seine Seitenhiebe auf die Bürokratie der Macht in der Überzeichnung des pflichtbewussten Erzählers unterbringt, das ist so gut – Petrov könnte ohne weiteres einen Berg Stecknadeln so beschreiben, dass jeder ihn für einen Heuhaufen hält. (…)
(Aus dem Pressetext der deutschen Ausgabe von „Vor meiner Geburt …“ aus dem Avlos Verlag, der leider Mitte der 2000er aufhörte zu existieren)

Fotomotiv: Annie Spratt

Lesung und Vortrag: Bulgarische Literatur – am 27. August 2018

Montag, 27. August 2018, 19 Uhr:
Bulgarische Literatur (1): Ivailo Petrov
Vortrag und Lesung mit Dr. Gertrud Roth-Bojadzhiev
Veranstaltungsort: Aegis Literatur, Buchhandlung, Breite Gasse 2, Ulm
Unkostenbeitrag €

Es ist erstaunlich: Einer der profiliertesten und fantasievollsten bulgarischen Autoren, Ivailo Petrov, ist heute nahezu vergessen. Dr. Gertrud Roth-Bojadzhiev, Augsburg, stellt den bulgarischen Autor und die bulgarische Literatur zwischen 1900 und 1945 vor und wird insbesondere erklären, was es mit dem sehr eigenen bulgarischen Humor in dieser Zeit auf sich hat.

“ Ivajlo Petrov zieht alle Register von Humor und Satire, um der Bauernschläue der bulgarischen Landbevölkerung, ihren Sitten und Gebräuchen, Unsitten und Gebrechen die Ohren lang zu ziehen. Und wie er seine Seitenhiebe auf die Bürokratie der Macht in der Überzeichnung des pflichtbewussten Erzählers unterbringt, das ist so gut – Petrov könnte ohne weiteres einen Berg Stecknadeln so beschreiben, dass jeder ihn für einen Heuhaufen hält. (…)
(Aus dem Pressetext der deutschen Ausgabe von „Vor meiner Geburt …“ aus dem Avlos Verlag, der leider Mitte der 2000er aufhörte zu existieren)

Ein von Dr. Roth-Bojadzhiev übersetzter Auszug aus der Petrov’schen „Schöpfungsgeschichte“ wird Sie begeistern – ein heiterer, manchmal bissiger, immer geistreicher Humor. Sie werden erstaunt sein.

 

Junge Literatur II – Impro, Lyrik, Erzählung und vieles mehr …

Junge Literatur durften wir schon beim ersten Abend („Frischfang“ am 2. Juli 2018) bei Aegis erleben. Nun gibt es den zweiten Teil, wiederum mit (sehr) jungen Autorinnen und Autoren aus der Region. Diesmal dabei: Hendrik Gurda, Franziska Bergholtz, Lea Grießbach, Hanna Münch und Heike Sauer („Marlies Blume“) – und weitere.
Wir freuen uns auf frische Literatur, freche Ansagen und Impro-Stücke in der Buchhandlung Aegis, Ulm, Breite Gasse 2!
Eintritt 5 €

Heute liest Franzobel in Ulm!

Lesung von Franzobel aus seinem Roman „Das Floß der Medusa“ zur Wiedereröffnung von „Aegis Literaturbuchhandlung“ in Ulm.
HEUTE um 18 Uhr, Café Kornhauskeller.

Was bedeutet Moral, was Zivilisation, wenn es um nichts anderes geht als ums bloße Überleben? Ein epochaler Roman von Franzobel.

18. Juli 1816: Vor der Westküste von Afrika entdeckt der Kapitän der Argus ein etwa zwanzig Meter langes Floß. Was er darauf sieht, lässt ihm das Blut in den Adern gefrieren: hohle Augen, ausgedörrte Lippen, Haare, starr vor Salz, verbrannte Haut voller Wunden und Blasen … Die ausgemergelten, nackten Gestalten sind die letzten 15 von ursprünglich 147 Menschen, die nach dem Untergang der Fregatte Medusa zwei Wochen auf offener See überlebt haben. Da es in den Rettungsbooten zu wenige Plätze gab, wurden sie einfach ausgesetzt. Diese historisch belegte Geschichte bildet die Folie für Franzobels epochalen Roman, der in den Kern des Menschlichen zielt. Wie hoch ist der Preis des Überlebens?

Franz Stefan Griebl, wie der Autor mit mit dem unglaublich breit gefächerten literarischen Œuvre mit bürgerlichem Namen heißt, hat ein Kabinettstück geschaffen: er thematisiert rauh, böse, grotesk und episch eine seit zweihundert Jahren weitgehend ignorierte Schiffskatastrophe, die in ihrer verstörenden Ungeheuerlichkeit ihresgleichen sucht.

„Franzobel hat mit seinem Roman das Unmögliche geschafft: Er ruft uns einerseits die Historie in Erinnerung, zum anderen hat er einen erstaunlich lebendigen und hochaktuellen Roman geschrieben. Dabei hilft ihm sein Gespür für das Groteske, seine Fähigkeit, die derben Seiten seiner Figuren herauszustellen, die gesellschaftlichen Widersprüche, ja, die Klassenverhältnisse in den Dialogen deutlich zu machen. Ein verstörendes Meisterwerk.“
Carsten Otte, Der Tagesspiegel, 08.02.17

„Dichte Atmosphäre, großes Gespür für Zeitkolorit und klug aufgebaute Spannungsbögen, garniert mit zynischen, entlarvenden und makabren Dialogen.“ Werner Krause, Kleine Zeitung, 31.01.17

Joachim Zelter liest „Im Feld“

Lesung mit Joachim Zelter: „Im Feld“
10 Juni, 19:30 Uhr
Homage Radgestaltung, Judenhof 10, 89073 Ulm
Eintritt 10 Euro inkl. 1 Freigetränk

„Rennradtreff. Christi Himmelfahrt. Donnerstag um 10 Uhr. Der Radverein lädt ein. Auch Nichtmitglieder sind willkommen!“

Mit dieser Ankündigung gerät der Erzähler mitten hinein in die Parforce-Fahrt einer Rennradgruppe, die bald alle Maße und Vorstellungen sprengt.
Virtuos erzählt Joachim Zelter die Sogwirkung eines rastlosen Pelotons: das Zusammenwirken von Fahrrad, Mensch und sozialer Gruppe. Ein Räderwerk
der Tempoverschärfungen, der Höhenmeter und der immer größer werdenden Distanzen, ein fortwährendes Weiter und immer weiter so. Am Ende handelt Zelters neuer Roman von uns allen: von Anpassung und Bereitwilligkeit, von Leistungsdruck und subtiler Tempoverschärfung, von der Unfähigkeit, auch nur eine Pedalumdrehung auszulassen. Es ist der Roman einer Besessenheit.

Zehn Jahre nach dem Erscheinen seines Romans „Schule der Arbeitslosen“ und acht Jahre nach dem Erscheinen seines Romans „Der Ministerpräsident“, mit dem er zum Deutschen Buchpreis nominiert war, legt Joachim Zelter neuerlich eine gesellschaftspolitische Parabel von eminenter Wucht und Tragweite
vor. Joachim Zelter, 1962 in Freiburg geboren, studierte und lehrte englische
Literatur in Tübingen und Yale. Der freie Schriftsteller & passionierte Radsportler sagt von sich, der Radsport habe sein Leben gerettet.

Lesung in Kooperation mit der Aegis Literaturbuchhandlung Ulm.

Wir sagen Danke.

10 Tage Literatur vom Feinsten aus den unabhängigen Verlagen. Wir durften uns über Lesungen und Auftritte von Künstlern aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Georgien und Argentinien freuen. Als Glanzpunkt am Ende des Festivals fand erstmals die Buchmesse Konturen in Ulm sowie im Museum Villa Rot statt mit 19 Verlagen.

Für die Fotos danken wir Kathrin Häckert, Nadja Wollinsky, Guido Gerlach, 2theNaturManufaktur und vielen anderen! >> Facebook: Nachklang

Literalotto ist wieder da.

2016 hatten wir mit „Literalotto“ eine lustige neue Reihe gestartet, die Elemente des Poetry Slam, des „Literarischen Quartetts“ und improvisierter Elemente kombiniert. Zugunsten anderer Projekte haben wir Literalotto 2017 ruhen lassen – und holen es am Donnerstag, 1. März 2018 wieder aus dem Winterschlaf.

LiteraLotto ist Literatur zum Mitspielen, da machen wir auf knackig-prägnante Weise mit spannenden Büchern abseits der Bestsellerlisten bekannt und machen die Besucher zum Lyriker beim „Spontanen Gedicht”. Und am Ende gibt es etwas zu gewinnen!

Unser Special Guest: Axel Dielmann (Dielmann Verlag)

Die Mitwirkenden sind die Literalottomeister Florian L. Arnold (Ulm), sowie Rasmus Schöll (Ulm). Musikalisch begleitet Maria Schmidt-Deiß. Gast: Axel Dielmann
Eintritt: €5

Copyright © 2018 Literatursalon Donau

Theme von Anders Norén↑ ↑